Donnerstag, 26. Januar 2017

MOCKREHNA

Kein Lichtzeichen für Klitzschener Bahnübergang

Bei der Verkehrsschau vertreten waren die Torgauer Straßenmeisterei durch Maximilian Proft (3.v.links) und Stefan Reich (links), die Polizeidirektion Torgau durch Thomas Lehmann (2.v.l.), die Gemeinde Mockrehna durch Michael Thul (4.v.l.), das Straßenbauamt durch Thomas Roscher (5.v.l.) sowie der von Büroleiterin Diana Kammer vertretene Bundestagsabgeordnete Marian Wendt. Von der Deutschen Bahn AG waren Detlef Noffke (r.), Holger Eschke (2.v.r.), Karl-Heinz Friedrich (4.v.r.) und Sven Schulze (5.v.r.) dabei. Alle suchten nach einer Lösung für die Bahnübergangsproblematik.Foto: TZ/Leukhardt

Von Nick Leukhardt

Klitzschen. Nachdem allein im vergangenen Jahr insgesamt sechs Fahrzeuge mit der  Klitzschener Bahnschranke kollidierten und auch im Januar 2017 die Unfälle, zwei an der Zahl, nicht ausblieben, wurde nun am gestrigen Tag, eine so genannte Verkehrsschau durchgeführt. Im Schatten der beiden Schranken trafen sich die Vertreter der verschiedenen, in das Problem involvierten Parteien, um gemeinsam nach einer Lösung für eben dieses zu suchen.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Dabei stand eine große Frage die gesamte Zeit im Mittelpunkt: Was hat sich  seit 2015 verändert? Anhand der technischen Funktionsweise des Bahnübergangs konnten die Vertreter der Deutschen Bahn das Problem nicht ausmachen, diese sei laut aktuellen Gesetzen und Normen absolut zulässig, wenn auch nicht mehr ganz auf dem neuesten Stand. Und auch etwaige Handlungsdefizite des zuständigen Schrankenwärters könnten ausgeschlossen werden, dieser sei seiner Aufgabe stets absolut gewissenhaft nachgekommen. Und so sei ein Ausbau des Bahnübergangs, weg von einem rein akustischen Signal, hin zu einer Warnlichtanlage in der nächsten Zeit von der Deutschen Bahn nicht vorgesehen.

Zwar keine sofortige, aber eine zeitnahe Lösung, wurde von den Vertretern der Straßenmeisterei Torgau vorgeschlagen: Die Anbringung sogenannter Rüttelmarkierungen. Diese, sieben Milimeter hohen, Straßenmarkierungen, sollen auf beiden Seiten des Bahnübergangs angebracht werden, um die Autofahrer schon vorher auf diesen aufmerksam zu machen. Dieser Maßnahme stimmten alle Anwesenden zu, sodass die Straßenmeisterei diese nach der Fertigstellung der B 87 in Angriff nehmen wird.


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 
Treffpunkt für Unternehmen
06.03.2017, 09:00 Uhr - 10:00 Uhr
Vergabekonferenz zu regionalen Bauvorhaben 2017
07.03.2017, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr
Elternabend
07.03.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Erfolgreich Scheitern
07.03.2017, 18:30 Uhr - 22:00 Uhr
CONTACT – Business Meetings
08.03.2017, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr
10. Fachforum Qualität
09.03.2017, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr
Klimawandel – Was bedeutet das für Unternehmen?
13.03.2017, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr
Leipziger Sicherheitsforum 2017
13.03.2017, 16:00 Uhr - 18:45 Uhr
Gewerbeimmobilien im Bestand - Schatz oder Last?
15.03.2017, 16:00 Uhr - 18:30 Uhr
Branchentreff Buchhalter und Bilanzbuchhalter
16.03.2017, 11:45 Uhr - 17:45 Uhr
Neuordnung Automobilkaufmann/-frau
21.03.2017, 15:00 Uhr - 16:00 Uhr
Gründerabend
22.03.2017, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Workshop - Absatzchancen in Österreich
29.03.2017, 09:30 Uhr - 12:30 Uhr
Leipziger Fachkräftedialog
29.03.2017, 16:00 Uhr - 18:30 Uhr
Workshop IT-Sicherheit@Mittelstand
29.03.2017, 16:00 Uhr - 19:00 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

ePaper-Abo

INFOS & EMPFEHLUNGEN


 Torgauer Bären

 Torgau Druck

 Wohnungsmarkt