Mittwoch, 22. November 2017

 
Donnerstag, 20. April 2017

OSTELBIEN

SV Arzberg erweitert sein Angebot um Rehasport

PI

Gesundheitssport. Der SV Arzberg und seine Kooperationspartner holen den Rehabilitationssport aufs Land! Ab Mai 2017 bietet der SV Arzberg, zusammen mit den Kooperationspartnern „fit’n’mobil“ und dem Kegelverein Eilenburg, Rehabilitationssport.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Beabsichtigt sind zwei Kurszeiten in der Arzberger Rosenholzhalle: Jeweils mittwochs von 9 bis 10 Uhr sowie von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr. Der Abendkurs ist vorrangig den berufstätigen Interessenten vorbehalten. Voraussetzung für den Beginn eines Kurses ist, dass sich zehn Teilnehmer voranmelden. Ein Kurs umfasst maximal 15 Teilnehmer.

Eine Voranmeldung ist ab sofort per e-Mail an info@sv-arzberg.de; über das Kontaktformular auf der Vereinshomepage oder per Post an: SV Arzberg; Stichwort: Rehasport; Am Rosenholz 4a; 04886 Arzberg unter Angabe einer Erreichbarkeit zur Kontaktaufnahme möglich.

Wichtig zu wissen: Rehabilitationssport  (Reha-Sport) wird vom Arzt verordnet.
Reha-Sport stellt eine ergänzende Maßnahme im Rahmen der medizinischen Rehabilitation und zur Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben dar. Reha-Sport ist gesetzlich verankert und wird zeitlich befristet von den Rehabilitationsträgern finanziert. Die positiven Auswirkungen auf die Gesundheit sind unumstritten: Alltagsbeschwerden werden vermindert und krankheitsbedingten Folgeschäden kann entgegengewirkt werden. Das Risiko, an Folgeerkrankungen zu erleiden, sinkt.

Verordnung und Finanzierung des Reha-Sports: Die Maßnahme wird von Arzt oder Ärztin verordnet und von den Rehabilitationsträgern zeitlich begrenzt als Pflicht-Leistung finanziert. Der Leistungsumfang variiert mit der Schwere der Beeinträchtigung. Im Regelfall erfolgt die ärztliche Verordnung für die Absolvierung von 50 Übungseinheiten mit jeweils mindestens 45 Minuten in höchstens 18 Monaten.

Beim Vorliegen einer bestimmten Erkrankung oder Behinderung kann gemeinsam mit der behandelnden Ärztin oder dem behandelnden Arzt besprochen werden, ob die Teilnahme am Reha-Sport angezeigt ist und empfohlen wird. Sollte dies der Fall sein, stellt die Ärztin oder der Arzt eine Verordnung aus. Darin enthalten ist auch eine Empfehlung, welche Art von Reha-Sport jeweils in Frage kommt.
Bevor mit dem Reha-Sport begonnen werden kann, muss die Teilnahme durch den zuständigen Rehabilitationsträger, beispielsweise die Krankenkasse, genehmigt werden. Dazu muss der Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse eingereicht werden. Diese teilt mit, ob die Übernahme der Kosten bewilligt wird.


Weitere Informationen:
www.sv-arzberg.de/sg_reha.php
www.fit-n-mobil.de
www.facebook.com/fitnmobil


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

Weihnachts-Abo

AKTIONEN

sz-auktion

INFOS & EMPFEHLUNGEN


torgau druck online

Wohnungsmarkt