Donnerstag, 23. November 2017

 
Samstag, 15. Juli 2017

TORGAU

Die Volkssolidarität - Graue Maus oder doch etwas mehr?

Bei der traditionellen Kindertagsparty im Torgauer Strandbad ist die Volkssolidarität stets vertreten.Foto: VS

von unserem Redakteur Frank Lehmann

Ein Verein für Senioren – die Volkssolidarität (VS) ist weit mehr als dies. „Dafür können wir stichhaltige Beweise, Zahlen und Fakten auf den Tisch legen“, sagt Josef Tremmel, Geschäftsführer des VS Regionalverbandes Torgau-Oschatz.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Bereits kurz nach dem Ende des 2. Weltkrieges, von den damals politisch aktiven Parteien sowie der katholischen und evangelischen Kirche und den Gewerkschaften als  „Volkssolidarität gegen Wintersnot“ gegründet, ist die Volkssolidarität heute eine der größten gemeinnützigen Sozial- und Wohlfahrtsverbände der Bundesrepublik. Das gilt auch für die Region Torgau. Und von wegen „Alteleuteverein“ – die vor einigen Jahren neu gegründete Ortsgruppe „Junge Generation“ ist mit über 150 Mitgliedern eine der größten innerhalb des Verbandes. Hier sind vorwiegend Eltern von Kindergartenkindern organisiert, welche vielfältige Veranstaltungen speziell für Kinder und Jugendliche organisieren. „Also wir sind echt offen für alle Altersgruppen, schließlich lautet unser Motto ,Miteinander-Füreinander‘, macht Tremmel deutlich.

Mitgliederverband

2500 Mitglieder im Altkreis Torgau sind in derzeit in 30 VS-Ortsgruppen gegliedert. Sie organisieren unterschiedliche gesellschaftliche Aktivitäten in ihrer jeweiligen Region. Diese reichen von gemeinsamen Ausflügen, Schach und Kartenspielrunden, Gymnastikstunden bis hin zu Diavorträgen, Buchlesungen, gemeinsamen Geburtstagsrunden und vieles mehr. Sogar eine eigene Tischtennisgruppe gibt es. Dies alles wird von etwa 300 ehrenamtlichen Helfern bewerkstelligt. Das Ehrenamt hat im Wirken des Verbandes einen hohen Stellenwert und erstreckt sich von organisatorischen Tätigkeiten in den regionalen Mitgliedergruppen über die aktive Mitwirkung in der Elternvertretung der Kindereinrichtung bis hin zur Vorstandstätigkeit im Verband. „Wir freuen uns über jedes Mitglied, das mit seinem Beitrag unser vielfältiges Angebot erst ermöglicht. Außerdem spielt das ehrenamtliche Engagement zur Bewältigung der Aufgaben eine immer größere Rolle“, so Tremmel.
Wirtschaftsunternehmen und

Arbeitgeber                                                                                  

Ein Seniorenheim mit 60 Plätzen, zwei Standorte für betreutes Wohnen, rund 150 Hausnotrufanschlüsse als Sicherheitsbaustein für allein lebende Senioren gehören heute zum Regionalverband der VS. Eine Kindertagesstätte mit Krippe, Kindergarten und Hort für rund 200 Kinder im Stadtzentrum von Torgau ist nicht mehr wegzudenken. Zwei ambulante Pflegedienste in Torgau und Eilenburg, ein Mahlzeitendienst mit täglich etwa 130 Portionen, vier Begegnungsstätten für Senioren, in denen vielfältige Veranstaltungen von ganz normalen Kaffee- und Kartenspielrunden bis hin zu Computerkursen für Senioren   angeboten werden, sind unverzichtbar. Mehr als 15 000 Besucher pro Jahr zeigen eindrucksvoll die Akzeptanz bei den Mitgliedern.                                       
Aktuell gehören rund 150 Beschäftigte zum Regionalverband. Sie erwirtschaften rund 5 Mio. Euro Jahresumsatz mit jährlich steigender Tendenz.

Sozialpolitische Interessenvertretung                                                                        

Diese erfolgt unter anderem durch den Bundesverband der Volkssolidarität sowie durch die jeweiligen Landesverbände. Zu nennen sind hier exemplarisch aktuell die Rentenangleichung Ost-West oder die Verbesserung des Personalschlüssels bei der Kinderbetreuung. „Die Erfolge der letzten Jahre können sich durchaus sehen lassen“, schätzt Josef Tremmel ein. Derzeit werden auf politischer Ebene Gespräche zur Verbesserung der Pflegesituation im Zusammenhang mit einem zu niedrigen Personalschlüssel geführt. Ein Schwerpunkt der regionalen Arbeit war die aktive Mitwirkung der Ortsgruppen bei der Erstellung des seniorenbezogenen Gesamtkonzeptes des Landkreises Nordsachsen, welches auch überregional Beachtung gefunden hat.

"Schon der Name erinnert an die Sprache des ersten deutschen Arbeiter- und Bauernstaates, stellt automatisch gedankliche Verbindungen an eine mausgraue Massenorganisation zur Rentnerbetreuung in der DDR her.
Doch weit gefehlt. Die Volkssolidarität gab es bereits vor der Gründung der DDR."

 


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

Weihnachts-Abo

AKTIONEN

sz-auktion

INFOS & EMPFEHLUNGEN


torgau druck online

Wohnungsmarkt