Freitag, 22. Juni 2018

 
Dienstag, 12. Juni 2018

OSTELBIEN

Zu laut zum Brüten

Das tote Storchenküken.Foto: privat

Udo Weisser und TZ-Redakteur Christian Wendt

Neubleesern/Dautzschen. Ein Hubschrauberflug beendet am Roten Ochsen die Storchenbrut. Die Bundeswehr bedauert den Vorfall, verweist aber auf die große Bedeutung von Tiefflügen.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Neubleesern/Dautzschen. Unlängst gegen halb zehn am Morgen. Tiefes Brummen nähert sich dem Beilroder Ortsteil Neubleesern. Wenige Sekunden später, die Erde bebt, die Wände wackeln und die Hunde spielen verrückt, donnert ein Hubschrauber der Bundeswehr im Tiefflug über das Grundstück von Jana Helm am Roten Ochsen.

Sofort führte sie ihr Weg in den Garten, wo seit vielen Jahren ein Storchenpaar seine Küken aufzieht. Das Paar war verschwunden. Erst nach zwei Stunden kehrte ein Vogel zurück. Es war das Weibchen, das an seinem Fußring deutlich zu identifizieren ist. Der Partner ist bis zum heutigen Tag nicht wieder aufgetaucht. Ein Todesurteil für den Nachwuchs.

Offensichtlich war aus dem Gelege von 4 Eiern auch schon mindestens ein Küken geschlüpft. Am Nachmittag wurde es tot unter dem Nest gefunden.

Für Jana Helm stellt sich die Frage nach Sinn und Unsinn solcher Tiefflüge. Anfragen beim Fliegerhorst Holzdorf und dem Beschwerdebüro der Bundeswehr blieben unbeantwortet.

Natürlich nahm sich die Heimatzeitung dieses Falles an. Ein Nachfragen im Fliegerhorst Holzdorf ergab nun folgendes: „Die Hubschrauberbesatzungen müssen im Rahmen der taktischen Aus- und Weiterbildung und in Vorbereitung auf ihre Auslandseinsätze regelmäßig Tiefflüge trainieren. Des Weiteren dienen diese Flüge auch als Training für Hilfseinsätze im Katastrophenfall. So waren unter anderem zwei CH-53 Hubschrauber am 8. Juni 2013 im Be-reich Dautzschen eingesetzt, wo ein geöffnetes Siel des Elbedeiches mit dem stundenlangen Abwerfen von „Big Packs“ geschlossen werden konnte.

Flüge über bewohntes Gebiet werden bei Tief- und Nachtflügen auf ein absolut not-wendiges Maß beschränkt. Auch am besagten Tag wurde nach Überprüfung der Flugdaten das Grundstück am Roten Ochsen nicht direkt mit einem CH-53 Hubschrauber überflogen. Die Lufttransportgruppe Hubschraubergeschwader 64 bedauert dennoch den Vorfall und bittet die Bevölkerung der umliegenden Städte und Gemeinden um Verständnis für nicht zu vermeidende Geräuschbelästigungen“, hieß es von Oberstabsfeldwebel Klaus Hubmann.

Artikel mit ähnlichen Schlagwörtern suchen:

StorchStorchenbrutBundeswehrRoter OchseDautzschenNeubleesern


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 
IT-Sicherheit für Führungskräfte
03.07.2018, 09:00 Uhr - 12:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
04.07.2018, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
18.07.2018, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
08.08.2018, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
15.08.2018, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
05.09.2018, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
12.09.2018, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Gewerbetag Elektromobilität
15.09.2018, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr
Grundlagen der CE-Kennzeichnung
26.09.2018, 14:00 Uhr - 16:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
17.10.2018, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
17.10.2018, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Sächsischer Innovationstag 2018
25.10.2018, 13:00 Uhr - 17:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
07.11.2018, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
14.11.2018, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
05.12.2018, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
12.12.2018, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

Sommer-Abo

INFOS & EMPFEHLUNGEN


torgau druck online

Wohnungsmarkt