Dienstag, 20. November 2018

 
Sonntag, 9. September 2018

TORGAU

Torgau begrüßte 285 000 Gäste

Festumzug zum Tag der Sachsen 2018.Foto: TZ/Nico Wendt ?

Pressemitteilung

Tag der Sachsen.  Am Freitag waren es rund 35 000 Gäste, Samstag 130 000 und Sonntag 120000 Besucher. So lesen sich die nackten Zahlen zum größten Volksfest Sachsens. Eine erste Bilanz der Stadt:

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Für drei Tage wurde die einstige Residenzstadt Torgau wieder zur sächsischen Hauptstadt.  285.000 feierfreudige Besucher erlebten den 27. „Tag der Sachsen“ bei strahlendem Sonnenschein und bester Laune. Am Freitag waren es rund 35 000 Gäste, Samstag 130 000 und Sonntag 120 000 Besucher. Zum Festumzug mit 140 Schaubildern und rund 2900 Mitwirkenden säumten unzählige Schaulustige die Straßen der Renaissancestadt.

 

Publikumsliebling war Bären-Maskottchen Theo, zu sehen unter anderem beim Eröffnungstanz auf der Bühne mit Oberbürgermeisterin Romina Barth, die eine positive Bilanz zieht: „Wir freuen uns über ein gelungenes Fest bei bestem Wetter. Es herrschte ausgelassene Stimmung bei allen Generationen. Tausende Besucher tummelten sich vor den Bühnen und in den 16 Themenmeilen, teilweise gab es kein Durchkommen mehr.“ Stärkste Anziehungspunkte des größten sächsischen Vereins- und Volksfestes waren die Eröffnung am Freitag mit Oberbürgermeisterin Romina Barth und Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler, das Fürstentreffen auf dem Schlosshof sowie das Abendprogramm auf den 3 Medienbühnen. Hier sorgten unter anderem Max Giesinger, Bonnie Tyler, Mark OH und Loona für beste Stimmung.  

 

Ministerpräsident Michael Kretschmer und OBM Romina Barth kamen beim Besuch der Themenmeilen mit Besuchern und Mitwirkenden ins Gespräch. OBM Romina Barth fasst zusammen: „Es gab durchweg  positive Resonanz von allen Seiten. Gäste, Händler und Vereine äußerten viel Lob über die gute Organisation und das vielfältige Programm. Der „Tag der Sachsen“ in Torgau hat gezeigt, was Sachsen ausmacht, nämlich ein buntes und friedliches Miteinander neben reicher Kultur und großartigem Engagement, wofür ich mich bei allen Mitwirkenden und Unterstützern ganz herzlich bedanke.“ Auch die Anreise per Bus, Bahn und Auto lief trotz der großen Besucherströme reibungslos.

„Nachdem wir diese Großveranstaltung mit vollem Erfolg durchgeführt haben, blicken wir nun mit Vorfreude auf die Landesgartenschau 2022“, so der Ausblick von Romina Barth.

Der „Tag der Sachsen“ 2019 wird von der Stadt Riesa ausgerichtet.

Artikel mit ähnlichen Schlagwörtern suchen:

Tag der Sachsen 2018TorgauÖPNV


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 
Marktupdate Ukraine – Informationsveranstaltung
27.11.2018, 10:00 Uhr - 12:45 Uhr
"Sichtweisen" - Begegnungszentrum Markkleeberg
28.11.2018, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Branchentreff Landwirtschaft
29.11.2018, 14:00 Uhr - 16:00 Uhr
Mitteldeutscher Unternehmertag
03.12.2018, 11:00 Uhr - 03.12.2018, 17:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
05.12.2018, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
11. Sächsische Umweltmanagementkonferenz
05.12.2018, 12:00 Uhr - 18:00 Uhr
futureSAX Gründerbrunch: „Wie geht Messe?“
10.12.2018, 10:00 Uhr - 10.12.2018, 13:30 Uhr
Gästetaxe Leipzig
10.12.2018, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr
IHK-Praxisseminar Umwelt - Das neue Verpackungsgesetz
10.12.2018, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
new energy world - 2018
11.12.2018 - 12.12.2018
Gründerabend
12.12.2018, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
09.01.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Neujahrsempfang: Gemeinsam für die Region
23.01.2019, 19:00 Uhr - 23:00 Uhr
Workshop: Werkvertrags(Bau)recht nach VOB/B und BGB
29.01.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Workshop: Werkvertrags(Bau)recht nach VOB/B und BGB
05.02.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
06.02.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Workshop: Werkvertrags(Bau)recht nach VOB/B und BGB
12.02.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
IHK-Elternabend
05.03.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
06.03.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
10.04.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
08.05.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
05.06.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
10.07.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
07.08.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
11.09.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
09.10.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
06.11.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
04.12.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

So schenkt Torgau

Wir sind die Guten

INFOS & EMPFEHLUNGEN

TORGAU. „Was nicht gepasst hat, wurde passend gemacht!“ Scharf dringen diese Worte in der Grußansprache von Roland Jahn durch die dichtbesetzten Sitzreihen der Alltagskirche in die Ohren der Frauen und Ma¨nner. Alle wissen: Er meint nicht etwa einen groben Holzklotz oder ein Werkstu¨ck. Der Bundesbeauftragte fu¨r die Unterlagen des Staatssicherheits- dienstes der ehemaligen DDR spricht von jenen 4046 Jugendlichen, die zwischen 1964 und 1989 zur „Umerziehung“ in den Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau eingewiesen wurden. Diese jungen Menschen zwischen 14 und 18 Jahren wur- den „passend gemacht“. Mit ko¨rperlicher Gewalt, Drill, Repressalien, Demu¨tigung, Intrigen, entwu¨rdigenden Ritualen, auch mit sexueller Gewalt. So artete sozialistische Erziehung im DDR-Regime aus.

 

... und keiner hat was mitbekommen

 

Genau 29 Jahre, nachdem der letzte Jugendliche am 17. November 1989 aus der Torgauer Anstalt entlassen wurde, gab es am Samstag, 17. November 2018, eine Festveranstaltung zum 20ja¨hrigen Bestehen der „Gedenksta¨tte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau“ (GJWH). Sie umrahmte das nunmehr 16. Treffen ehemaliger Heimkinder und begann mit einem Festakt am Vormittag in der Torgauer Alltagskirche. Roland Jahn erinnerte an zehntausende Biografien, die von der Willku¨r der DDR-Diktatur gezeichnet wurden und bis heute gescha¨digt sind. Und: Von allen Jugendwerkho¨fen und Heimen sei Torgau jedoch am Ha¨rtesten, Unbarmherzigsten gewesen, bekannt als „Ho¨lle von Torgau“. Und er fragt, was in vielen Ko¨pfen weiterhin rumort: Was war los in Torgau, dass anscheinend keiner etwas mitbekommen hat?“

 

Eine Antwort bleibt aus. Sie ist wohl auch ku¨nftig nur mit den diktatorischen DDR-Scheuklappen zu erkla¨ren, die jeden intensiveren Blick als staatsfeindlich gewertet ha¨tten.

 

Gabriele Beyler, Vorstandsvorsitzende der Initiativgruppe, hatte die Ga¨ste herzlich begrüßt. Und gleichwohl sie aus unza¨hligen Gespra¨chen die Schicksale ehemaliger Heimkinder kennt und weiß, was sich hinter den Mauern, in den Arrestzellen, bei der sportlichen Ertu¨chtigung an der „Sturmbahn“ und in den „Sanita¨rra¨umen“ zugetragen hat, ist sie wa¨hrend des Festaktes und auch anschließend in der Gedenkstätte sichtlich beru¨hrt von den herzlichen Begegnungen – und den allzu schmerzlichen Erinnerungen. Die Ehrenga¨ste, vor allem Politiker und

 

Vertraute, die den langen und beschwerlichen Weg des einstigen Jugendwerkhofes hin zur bundesweit einzigartigen Gedenksta¨tte fo¨rdernd begleiteten, haben die Einladung zum Festakt sehr gern angenommen. Doch im Mittelpunkt ste- hen die Betroffenen. Denn hauptsa¨chlich ihr Mut war der Auslöser dafür, dass die unfassbar leidvolle DDR-Heimerziehung überhaupt zum Thema wurde. 

 

 

Bundesweit etabliert

 

Dr. Eva-Maria Stange, Staatsministerin fu¨r Wissenschaft und Kunst, wu¨rdigte das ehrenamtliche Engagement der Initiativgruppe. Sie überbrachte herzliche Grüße von Ministerpra¨sident Kretschmer. Er hatte die Gedenksta¨tte unla¨ngst be- sucht. Dr. Stange ku¨ndigte an, dass der Freistaat ku¨nftig noch besser unterstu¨tzen wolle. Schließlich sei es dem hartna¨ckigen Dranbleiben von Gabriele Beyler und ihren Mitstreitern zu verdanken, dass die Institution als wichtiger Erinnerungsort der DDR-Geschichte innerhalb der Gedenksta¨ttenlandschaft auch bundesweit etabliert werden konnte.

 

Torgaus Oberbu¨rgermeisterin Romina Barth nutzte die Chance, vor allem das ehrenamtliche Wirken zu wu¨rdigen. Die Einrichtung habe im heutigen Torgau, der Stadt der Renaissance und der Begegnung, einen festen, mahnenden Platz erhalten. Dieser Teil der Geschichte sei dunkel und brauche deshalb O¨ffentlich- keit.

 

Prof. Bernd Neumann, Staatsminister a. D., schloss sich diesem Gedanken an: Es mu¨sse noch mehr zur Aufgabe gemacht werden, solche Orte und Geschehnisse in die Wahrnehmung der Menschen zu ru¨cken. Er sprach aus eigener Erfahrung: Fu¨r ihn habe der 3. September 2008, der Tag, an dem er zum ersten Mal die Torgauer Gedenksta¨tte besucht habe, Grundsa¨tzliches vera¨ndert. Damals er- kla¨rte er sich spontan bereit zu unterstu¨t- zen – und er tat es vielfach, wie Gabriele Beyler bekra¨ftigte.

 

Markus Meckel, Vorsitzender des Stiftungsrates der Bundesstiftung zur Aufar- beitung der SED-Diktatur: „Wer das hier einmal erlebt hat, den la¨sst das nicht mehr los.“ Die Opfer kommunistischer Herrschaft mu¨ssten viel mehr ins Bewusstsein der Gesellschaft geru¨ckt werden. Das sei la¨ngst nicht in vollem Umfang geschehen. Meckel pla¨diert zudem fu¨r eine Gesetzesa¨nderung, die auch DDR-Heim-Kindern, die bis zu einem halben Jahr zwangseingewiesen wurden, eine Opferrente ermo¨glicht.