Freitag, 24. Mai 2019
Freitag, 29. März 2019

OSTELBIEN

"Den Entengang muss sie noch üben"

Ein Team, ein Verein… gemeinsam mit den F-Juniroen probt Sportredakteurin Eileen Jack den Beilroder SchlachtrufFoto: TZ/Sachse

von unserer Sport-Redakteurin Eileen Jack

Ein Heimspiel sollte die zweite Trainingseinheit von Sportredakteurin Eileen Jack im Rahmen des TZ-Sportartentests werden. Fußball war angesagt, bei den F-Junioren des FSV Beilrode 09.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Fussball. Kicken kann ich, okay konnte ich mal... – aber alles kann ich in den vergangenen Jahren einfach nicht verlernt haben. Und das Training bei den F-Junioren sollte ein Heimspiel für mich werden – ein Kinderspiel aber mitnichten. Letzteres versprach Trainer Matthias Tanzer ja schon im Vorfeld, kündigte mir eine konditionell anspruchsvolle Trainingseinheit an. Und er hatte nicht zu viel versprochen. Doch der Reihe nach.
Am Anfang steht wie bei jedem Tarining in jeder Sportart die Aufwärmung. Die dauerte gefühlt unendlich lange und forderte mich enorm. Wie schon beim Wintertraining der Ruderer begann alles mit einem Kreis aus kleinen Sportlern und natürlich mir. Erst wurde gehüpft, die Bauchmuskeln beansprucht und gedehnt. Und natürlich war die Erwärmung danach noch lange nicht vorbei. Jetzt ging‘s ans Fußballspielen. Matthias Tanzer teilte seine F-Junioren in drei Teams auf – ein rotes, ein grünes und ein blaues. Dank TZ-Mediengruppen-T-Shirt landete ich natürlich in der blauen Gruppe. Meine Befürchtungen, die Jungs könnten murren, weil sie mit der „Alten“ nicht zusammenspielen wollten, lösten sich postwendend in Luft auf.
Drei gegen drei hieß es zu Beginn. Aber der Ball wurde nicht etwa mit den Füßen gespielt, sondern erst einmal mit den Händen. Dabei ging es darum, sich frei zulaufen, in Bewegung zu bleiben und „meinen“ Jungs den Ball so zuzuwerfen, dass ihn die anderen nicht bekommen – klappte nicht immer, sah aber doch schon ganz gut aus. Im Anschluss spielten wir Fußball als Pärchen. Niklas wurde verdonnert, mich an die Hand zu nehmen. Mit einem dicken Grinsen im Gesicht, kam er dem Wunsch des Trainers nach und wir beide machten unsere Sache – glaube ich zumindest – gar nicht so schlecht. Niklas gab den Weg vor und ich versuchte, ihm zu folgen. Nach dieser Übung gab es ganz plötzlich vier Gruppen – verwirrend – je zwei standen sich gegenüber und mussten versuchen, dem anderen Team einen Ball ins Tor zu zaubern. Das ganze funktionierte aber nicht etwa nacheinander, sondern gleichzeitig. Auf dem Feld spielten also auf einmal alle vier Mannschaften und mussten versuchen, sich so zu ordnen, dass man sich nicht in die Quere kam und letztlich auch noch das richtige Tor traf – meine blauen Jungs haben drei Mal getroffen und kein Tor kassiert.
Nach der Erwärmung ging‘s ans Stationstraining. Eigentlich war ich zu diesem Zeitpunkt schon das erste mal bereit, meine Sportschuhe wieder in meinen Rucksack zu packen und den Heimweg anzutreten. Und dabei sollte es noch härter werden, wie mir einige grinsende aber doch sehr nette Eltern prophezeiten. Für mich und mein blaues Team sollten die nächsten gut 15 bis 20 Minuten wirklich hart werden – naja, mehr für mich als für die Jungs. Die wussten genau, was da jetzt auf sie zukommt und schienen trotzdem so richtig Bock darauf zu haben. Am Damm, der um den Sportplatz in Beilrode führt, stellten wir uns also auf. Dann hieß es, auf der einen Seite mit kurzen schnellen Schritten hoch und auf der anderen vorsichtig wieder runter zu laufen, das ganze natürlich auch wieder zurück und fünf Mal wiederholen. Dann waren meine Lieblingsübungen an der Reihe – Liegestütze fünf bis zehn Stück und Planking – abwechselnd je drei Mal. Im Anschluss ging es um die Sprungkraft, nicht weit sollte es sein sondern hoch. Bei zwei Übungen allerdings klinkte ich mich aus – Entengang und Krebsgang – da wollten die Knie der doch etwas älteren Frau einfach nicht so wie bei den Jungs. Das hielten sie mir zum Abschluss dann aber auch vor – den Entengang müsste ich schon noch ein wenig üben, meinten sie auf die Frage von Trainer Matthias Tanzer, wo ich denn Nachholebedarf hätte.
Dann endlich – ich hatte schon nicht mehr daran geglaubt – war das Krafttraining beendet und wir gingen zum Fußballspielen, genauer gesagt zum Torschusstraining über. Nach der Erwärmung hatten mir die Jungs ans Herz gelegt, dass ich das Tore schießen wohl noch ein wenig üben sollte, aber dass man das durchaus lernen könne. Na klar, wollte ich ihnen jetzt beweisen, dass ich doch nicht so blind bin, wie der erste Eindruck offensichtlich vermittelt hatte. Also Ball an den Fuß, Slalom durch die Kegel, den Trainer nochmal ausspielen und dann aufs Tor schießen und treffen – es hat geklappt. Nun muss ich zugeben, dass die kleine Lina im Tor – eine Spitzen-Keeperin im Übrigen – ein paar mal fast dran war. Trainer Matthias Tanzer bescheinigte mir eine wirklich gute Technik und ein super Ballgefühl – das war Balsam. „Man sieht schon, dass sie mal Fußball gespielt hat und wahrscheinlich auch noch richtig gut“, schmunzelte er in seinem Fazit am Ende des Trainings. Auch die F-Junioren schienen mit mir zufrieden. Lediglich den Entengang – wie bereits erwähnt – und das Abspielen müsste ich noch üben. Ansonsten sei ich richtig gut gewesen. Am Ende bekam ich sogar Applaus von den kleinen Kickern, mit denen ich einen wirklich tollen Fußballabend verbringen durfte und denen ich für das Pokalspiel an diesem Wochenende bei der SG Glesien/Lissa/Zschernitz alles erdenklich gute Wünsche.

Artikel mit ähnlichen Schlagwörtern suchen:

TZ-Sportarten-Test FSV Beilrode F-Junioren Eileen Jack


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 
Neue Absatzchancen in Österreich und Ungarn
28.05.2019, 09:30 Uhr - 12:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
05.06.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Der Ausgleichsanspruch für den Handelsvertreter
05.06.2019, 13:00 Uhr - 15:30 Uhr
Schichtplangestaltung in der modernen Arbeitswelt
05.06.2019, 13:00 Uhr - 16:00 Uhr
14. Leipziger Arbeitsrechtsforum
18.06.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Aktionstage Unternehmensnachfolge: Branchensprechtag
19.06.2019, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Unternehmen erfolgreich in die Zukunft führen
20.06.2019, 09:30 Uhr - 15:30 Uhr
Der GmbH-Geschäftsführer
20.06.2019, 17:00 Uhr - 19:30 Uhr
4. Gewerbetag Elektromobilität
21.06.2019, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr
10. Fachtagung "Energie-Effizienz-Strategie" 2019
25.06.2019, 13:00 Uhr - 17:30 Uhr
Innenstadtforum 2019
26.06.2019, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
Der GmbH-Geschäftsführer
27.06.2019, 17:00 Uhr - 19:30 Uhr
Kreativtreff "Ab in die Mitte!"
01.07.2019, 13:00 Uhr - 16:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
10.07.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
10.07.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Gründerabend
07.08.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
14.08.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Aktuelle Entwicklungen im Gewerberaummietrecht
10.09.2019, 17:00 Uhr - 19:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
11.09.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
18.09.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
26. Sachverständigentag in Leipzig
26.09.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

fotowettbewerb

Frühlingsabo

Zukunft Heimat

Torgauer Stadtmagazin

INFOS & EMPFEHLUNGEN