Freitag, 19. April 2019
Montag, 15. April 2019

TORGAU

East meets West am Brückenkopf

Stephan Schreiter, Falk Rudert, Peter Bauer und Clemens Rudert (v.l.n.r.) sind die BlumentoPferde. Mit ihrem locker-leichten Punkrock begeistern sie schon seit über 17 Jahren ihre Fans und feiern mit ihrem Auftritt beim diesjährigen Elbe-Day Heimspiel.

von unserem Redakteur Nick Leukhardt

Torgau. Die BlumentoPferde, bekannte Torgauer Punkband und selbsternannte Helden der Provinz, kehren zurück in die Elbestadt. Die TZ im Gespräch mit Sänger und Bassist Stephan Schreiter über den Mut zur Lücke, ihren Auftritt beim Elbeday und die Liebe zu kleinen Festivals.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Jazz, Polka, Soul, Blues, Tanzmusik. Das musikalische Programm des kommenden Elbe-Days strotzt geradezu vor Varianz und unterschiedlichen Musikgruppen. Doch trotz dieses so facettenreichen Programms, bei dem am Elbufer ein Auftritt den nächsten jagt, sticht doch ein Programmpunkt besonders heraus. Nicht nur aufgrund der Lokalität, im Brückenkopf statt am Pestalozziweg, sondern vor allem auch musikalisch. Nachdem sie sich zuletzt vor einem knappen Jahr in Torgau die Ehre gaben, kehren die BlumentoPferde wieder zurück in ihre, zumindest teilweise, Heimatstadt. Im Gepäck haben sie dabei nicht nur viele interessante Geschichten, sondern vor allem auch neue Musik. Die TZ sprach mit Stephan Schreiter, Sänger und Bassist der BlumentoPferde und ehemaliger Vorsitzender der Torgauer IG Rock, über den Mut zur Lücke, ihren Auftritt beim Elbeday und die Liebe zu kleinen Festivals.

TZ: Fast ein Jahr ist es nun schon wieder her, dass ihr das letzte Mal in Torgau, eurer quasi Heimatstadt, gespielt habt. Freut ihr euch auf das Wiedersehen?
S. Schreiter:
Ja, na klar freuen wir uns. Zwar stammt eigentlich nur die Hälfte unserer Band aus Torgau, aber trotzdem haben wir natürlich hier unseren Ursprung als Band. Da ist es immer wieder schön zurück zu kommen, erst recht in den Brückenkopf.

Wie kommt es denn, dass ihr jetzt wieder ein ganzes Jahr „Torgau-abstinent“ wart?
Wir finden, es reicht aus, einmal im Jahr in einer Stadt zu spielen, ganz egal ob das Torgau, Dresden oder Leipzig ist. Wir wollen das Publikum mit unserer Präsenz ja nicht ermüden. Die Leute sollen sich auf uns und die Musik freuen. Ich als einzig waschechter Torgauer unserer Band bin allerdings regelmäßig in der Stadt und besuche meine Freunde und Familie.

Mit dem Elbe-Day habt ihr euch ja einen ganz besonderen Anlass für das Einmal-pro-Jahr-Konzert ausgesucht. Habt ihr denn schon einen Blick auf das Programm geworfen und euch ein Highlight ausgesucht?
Naja, wenn ich ehrlich sein soll, nein. Wir haben direkt an dem Freitag davor noch einen Gig in Leipzig zusammen mit „Detlef“, die auch am Samstag mit nach Torgau kommen. Nach dem Konzert werden wir gemeinsam in die Leipziger Kneipenszene abtauchen. Demzufolge wird es dann auch ein harter Samstag, an dem wir vermutlich nicht in der Lage sein werden, uns groß mit dem Elbe-Day-Programm zu beschäftigen.

Gerade hast du es schon erwähnt: In Torgau werdet ihr nicht allein am Brückenkopf auftreten. Unterstützt werdet ihr von der Band „Detlef“, die vermutlich die wenigsten Leser kennen werden. In aller Kürze: Wer sind „Detlef“?
Eine großartige Band aus Köln. Die Jungs haben sich aus der Band „Supernichts“ entwickelt, die wir schon seit 15 Jahren kennen und die bereits zwei Mal am Brückenkopf aufgetreten sind (das letzte Mal 2017; Anm. d. Red.). Mittlerweile nennen sie sich „Detlef“ und machen, laut eigener Aussage, „urbanen Asi - Pop“. Wir freuen uns tierisch auf den Auftritt, der ja ganz den Spirit des Elbe-Days, also East meets West, wiederspiegelt.

Nun ist ja aber das Konzert am Elbe-Day für euch nicht das einzige Großereignis in nächster Zeit. Mittwoch-Abend spielt ihr zusammen mit Sebastian Krumbiegel von den Prinzen ein Akustik-Konzert in Geringswalde. Wie kam es den zu dieser interessanten Kombination?
Der lokale Veranstalter des „Courage Zeigen“-Projektes, welches hinter dem ganzen Konzert steht, hat uns Anfang des Jahres angefragt, ob wir nicht den Support für Sebastian Krumbiegel machen wollen, der sich seit Jahrzehnten öffentlich für demokratische Werte einsetzt.

Da musstet ihr wahrscheinlich nicht lange überlegen?
Nicht eine Sekunde. Öffentlich Courage zu zeigen ist wichtig, da kann man nicht Nein sagen. Außerdem waren wir im Jahrzehnt nach dem Mauerfall selbst Prinzen-Fans und dadurch wird dieses Konzert zu etwas ganz Besonderem.

Eure Musik ist ja, wenn man das so sagen darf, nicht gerade die politischste. Ihr erzählt in den Songs meist eher kleine Geschichten anstatt Parolen zu schwingen. Bewegt ihr euch mit diesem Konzert nun in eine andere Richtung?
In den Texten gab es ja in unserer Historie immer wieder mal kurze Aussagen zu aktuell relevanten Themen, z.B. zur NPD, zum Afghanistan-Krieg oder zum Konsumverhalten von Menschen. Mit Anfang 20 haben wir es uns aber einfach nicht zugetraut, komplexe Sachverhalte lyrisch so zu verarbeiten, ohne dass es plakativ wird. Jedoch haben wir als Band in den letzten Jahren gemerkt, dass es wichtig ist, auch auf der Bühne eine Botschaft zu vermitteln aufgrund der gesellschaftlichen Stimmung in diesem Land. Feinde der Demokratie propagieren mit Hass-erfüllter Sprache offen ihre Menschenfeindlichkeit, in Torgau ist es das rechte SAD. In Dresden skandiert man lauthals „Absaufen“ und in Staupitz finden unter den Augen der Behörden Nazikonzerte statt. Heidenau, Chemnitz, Wurzen, Hoyerswerda, Ostritz. Die Liste ist lang. Diese Auswüchse kann man nicht unwidersprochen lassen. So haben wir zum Beispiel vor kurzem in Ostritz beim Friedensfest gespielt.

Also schlägt das nächste Album in eine komplett andere Kerbe als die früheren?
Textlich geht es bisher in eine politischere Richtung. Allerdings sind wir aktuell musikalisch nicht so weit, dass man in näherer Zukunft ein neues Album von uns erwarten kann.

Wie wärs mit einem Akustik-Album? Beim Konzert mit Sebastian Krumbiegel sammelt ihr ja jetzt Erfahrung.
Ich werde diesen Vorschlag innerhalb der Band mal ansprechen, mal schauen was sie zu dieser Idee sagt. Das Konzept Akustik-Konzert ist für uns jedoch nicht neu. Bereits 2007 spielten wir an Heiligabend im Kino der Kulturbastion ein zwei-stündiges Konzert ohne Stromgitarren.

Wie seid ihr denn dann jetzt darauf gekommen, akustisch zu spielen?
Das haben wir angesichts der Lokalität und des Programmes von Sebastian Krumbiegel so entschieden. Wir spielen in der  bestuhlten Aula einer Grundschule. Das Publikum wird breit gefächert sein, vom Jugendlichen bis hin zur lokalen Polit-Prominenz gesetzteren Alters. Da schien es uns passender, keine laute Show abzuziehen, sondern mal einen Gang zurück zu schalten.

Ist es nicht ein Riesenaufwand, all eure Songs im Vorfeld zu Akustik-Versionen umzuschreiben?
Nein, das ging eigentlich. Manche Lieder mussten wir um arrangieren, andere flogen aus dem Programm.

Die Frage nach dem neuen Album hast du zwar schon beantwortet, aber was kann man denn in der nächsten Zeit sonst noch von euch erwarten?
Eine kleine, aber sehr sehr feine Single. Wir sind große Fans von  authentischen Festivals und besonders das „Rock am Kuhteich“ in Deutzen bei Borna hat es uns mit seiner familiären Atmosphäre angetan. Diese Liebe haben wir in einen Song gepackt und ihm dem Festival gewidmet. Und den werden wir jetzt Anfang Mai in Form einer Split Vinyl in limitierter Aufage veröffentlichen.

Was ist denn eine Split Vinyl?
Das ist eine Schallplatte, die sich zwei Bands quasi „teilen“. Auf der einen Seite sind wir vertreten, auf der anderen „100 Kiloherz“. Die Band, in der Clemens und Falk mitspielen.

Habt ihr sonst noch Pläne für den Rest des Jahres?
Zumindest nicht für „Die BlumentoPferde“. Unser Bandkalender ist im zweiten Halbjahr leer. Untätig sind wir jedoch keinesfalls. Clemens und Falk spielen viele Konzerte mit „100 Kiloherz“, sie sind Anfang November auch im Brückenkopf zu Gast. Peter wird mit seiner anderen Band „zvo55“ bei diesem Konzert ebenfalls auftreten. Darüber hinaus steht für „zvo55“ die Veröffentlichung des zweiten Albums an. Ich werde etliche Konzerte mit „Gleichlaufschwankung“ bestreiten und der vorläufige Abschluss meines Studiums wird auch einige Zeit in Anspruch nehmen.

 

INFO

Die BlumentoPferde feiern in diesem Frühjahr ihren 17. Geburtstag. 2002 gründete sich die Band in Torgau und Meißen und gab am 15. Juni 2002 in der Porzellan-Stadt auch ihr erstes Konzert. Bassist und Sänger Stephan Schreiter ist gebürtiger Torgauer, Peter Bauer (Gitarre, Gesang) lebte lange Zeit in Beilrode und absolvierte sein Abitur in Torgau. Clemens (Gitarre) und Falk Rudert (Schlagzeug) sind gebürtige Meißener. 2005 veröffentlichten die BlumentoPferde ihr erstes Album „Ein kleiner Sonnenschein“, es folgten drei weitere in den Jahren 2006, 2008 und 2015 sowie ein Live-Album und zwei EPs. Musikalisch ordnen sich die BlumentoPferde dem Punkrock zu, schreiben ihre Texte ausschließlich auf deutsch und verzichten weitestgehend auf politische Botschaften in ihren Songs. Ab 19 Uhr werden sie am Elbe-Day-Samstag, 27. April, zusammen mit Detlef im Brückenkopf auf der Bühne stehen

Artikel mit ähnlichen Schlagwörtern suchen:

Elbe-DayPunkrockBrückenkopf


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
08.05.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Infotag zur Flexibilisierung von KWK-Anlagen
09.05.2019, 08:30 Uhr - 17:00 Uhr
Maschinelles Lernen in der industriellen Anwendung
09.05.2019, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr
"Mehr Kunden durch Onlinemarketing!?"
13.05.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Seminarveranstaltung "Aktuelles zum Wohnraummietrecht"
16.05.2019, 16:30 Uhr - 19:30 Uhr
Neue Absatzchancen in Österreich und Ungarn
28.05.2019, 09:30 Uhr - 12:30 Uhr
Workshop: Kundenservice der Zukunft
04.06.2019, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
05.06.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Der Ausgleichsanspruch für den Handelsvertreter
05.06.2019, 13:00 Uhr - 15:30 Uhr
Gründerabend
12.06.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
14. Leipziger Arbeitsrechtsforum
18.06.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Aktionstage Unternehmensnachfolge: Branchensprechtag
19.06.2019, 09:00 Uhr - 19.06.2019, 17:00 Uhr
Aktionstage Unternehmensnachfolge: Sprechtag zu rechtlichen Fragen
20.06.2019, 09:00 Uhr - 20.06.2019, 17:00 Uhr
Der GmbH-Geschäftsführer
20.06.2019, 17:00 Uhr - 19:30 Uhr
10. Fachtagung "Energie-Effizienz-Strategie" 2019
25.06.2019, 13:00 Uhr - 17:30 Uhr
Der GmbH-Geschäftsführer
27.06.2019, 17:00 Uhr - 19:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
10.07.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
10.07.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
07.08.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
07.08.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
11.09.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
18.09.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
26. Sachverständigentag in Leipzig
26.09.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
09.10.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
16.10.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

fotowettbewerb

Frühlingsabo

Zukunft Heimat

Torgauer Stadtmagazin

INFOS & EMPFEHLUNGEN