Samstag, 24. August 2019
Donnerstag, 1. August 2019

OSTELBIEN

Dorthin fahren, wo es (Glücks-)Kohle gibt

Spannend für die ganze Familie ist eine Führung in der Domsdorfer Louise, bei der auch die älteste Brikettpresse (Baujahr 1882) mit ihrem riesigen Schwungrad gezeigt wird. Foto: Nada Quenzel

Presseinformation

Domsdorf.  „Louise, die alte Dame“ - so wird die Domsdorfer Brikettfabrik liebevoll genannt, die nach wie vor viele Besucher anzieht. Von Torgau aus ist dieser Ferienausflugstipp in lediglich einer Autostunde zu erreichen.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

„Willkommen in unserer Louise. Schön, dass Sie sich zu uns auf den Weg gemacht haben“, sagt Mechthild Passek – und strahlt bei dieser Begrüßung übers ganze Gesicht. Immer wieder freut sie sich darüber, dass „Louise, die alte Dame“ , so wird die Domsdorfer Brikettfabrik liebevoll genannt, nach wie vor viele Besucher anzieht.  Von Torgau aus ist dieser Ferienausflugstipp in lediglich einer Autostunde zu erreichen – links ab von der B 183. Nach Domsdorf führen jedoch auch Radwanderwege.

Während der  Führung können Kinder, Jugendliche und Erwachsene erfahren, wie aus dem Rohstoff Kohle Briketts entstehen. Diese wurden hier bereits am 18. November 1991 zum letzten Mal gepresst.  Louise hatte bis dahin sage und schreibe  110 Jahre ununterbrochen unter Dampf gestanden. Doch in der Anlage, die seit 1992 als Technisches Denkmal fungiert, gibt es immer noch Originalmaschinen, die auf Knopfdruck einwandfrei funktionieren – so, wie sie im September 1882 einst von ihren Erbauern in Betrieb genommen wurden.  „Hier lässt sich hervorragende Ingenieurskunst des 19. Jahrhunderts aus nächster Nähe nachvollziehen“, schwärmt Mechthild Passek.

Am besten gelingt dies, wenn einige der Besucher – oft sind es freilich die Kinder – eigenhändig die verschiedenen Anlagen in Betrieb setzen dürfen.  „Wir durchlaufen alle Abteilungen, und in jeder Halle kann mindestens eine Maschine angeschaltet werden, eine spannende Sache“, versichert sie.

Bürgermeister als Bergwerksdirektor

Mechthild Passek hatte seit Anfang an den Museumsbetrieb mit aufgebaut und gehört seitdem – gemeinsam mit anderen versierten Gästeführern – zum freundlichen Louise-Team der Stadtverwaltung Uebigau-Wahrenbrück. Offiziell bestellter Bergwerksdirektor ist übrigens der Bürgermeister! Schon im September 1994 gründete sich der Freundeskreis Technisches Denkmal Brikettfabrik Louise e.V. mit etwa 35 Mitgliedern. Diesen Menschen und dem engagierten Gästeführerteam ist es zu verdanken, dass der traditionsreiche Lausitzer Betrieb als Museum erhalten bleibt. 

„Wir alle brennen im sprichwörtlichen Sinn für unsere Louise“, frohlockt Mechthild Passek. Eine kluge politische Entscheidung war und ist die Basis dafür:  Die ehemals nach der Stilllegung geplanten Gelder zum vollständigen Abriss der Fabrik wurden umgewidmet und in die Sanierung des einzigartigen Maschinen- und Anlagenparkes sowie der Gebäude gesteckt. Als Besucherbergwerk obliegt der Bergbehörde weiterhin die Aufsicht der Anlage.

Eine tolle Erinnerung an den Ausflug in den „Bauch“ der Louise dürften die vor Ort erhältlichen Zier- oder Schmuckbriketts sein. Zum Verfeuern sind sie zwar nicht gedacht – und wären dafür auch viel zu schade –, aber wer hat nicht gern etwas „Kohle“ in der Tasche oder zu Hause liegen? Noch besser, wenn es sich dabei um „Glückskohle“ aus Domsdorf handelt. Schließlich hat sie eine ganze Region bereichert.

„In Kohle“ baden

Für alle Sommerferien-Ausflügler hat Mechthild Passek noch weitere Tipps für die Niederlausitz parat: „Wer die Louise besucht, sollte die Badekleidung nicht vergessen, denn nur etwa 10 Kilometer entfernt von Domsdorf, in Bad Erna, ist in einer ehemaligen Kohlegrube ein Freibad entstanden. Neuzeitliche Solarenergie wird dagegen im Nachbarort Tröbitz zum Betreiben des Bades im dortigen Erlebnis- und Sportkomplex verwendet. Es ist das einzige solarbeheizte Freibad im Landkreis Elbe-Elster. Dort findet sich ein Becken mit Massagedüsen, Bodensprudler und Wasserpilz. Auch die 41 Meter lange und kurvenreiche Rutsche sowie ein 25 Meter langes Wettkampfbecken bieten Badespaß für kleine und große Leute.   


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 
Sommerakademie 2019: Online-Marketing
27.08.2019, 08:00 Uhr - 15:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Grundlagen der Buchführung
27.08.2019, 08:00 Uhr - 29.08.2019, 15:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Imagefilm für die Webseite
27.08.2019, 15:00 Uhr - 18:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Fachkräftemangel – Was tun?
27.08.2019, 16:00 Uhr - 19:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Betriebskostenabrechnung
28.08.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Das Teilhabechancengesetz
28.08.2019, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Plan B - Segel setzen
28.08.2019, 17:00 Uhr - 18:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Business-Knigge
29.08.2019, 08:00 Uhr - 16:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Richtig fördern, aber wie?
29.08.2019, 09:00 Uhr - 12:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Betriebsprüfung im Lohn
02.09.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Aktuelle Entwicklungen im Gewerberaummietrecht
10.09.2019, 17:00 Uhr - 19:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
11.09.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Stammtisch Life Science – Klinische Validierung
11.09.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Mehr Erfolg durch E-Commerce - nicht nur für Händler
12.09.2019, 16:00 Uhr - 18:30 Uhr
Treffpunkt für Unternehmen: Videomarketing
18.09.2019, 09:00 Uhr - 10:30 Uhr
Rechtssicher durch das Onlinegeschäft
19.09.2019, 10:00 Uhr - 14:00 Uhr
Unternehmerreise Sevilla / Spanien
25.09.2019 - 27.09.2019
26. Sachverständigentag in Leipzig
26.09.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Update Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
26.09.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
IHK-Umweltforum 2019
08.10.2019, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr
IX. Finanzmarktforum
08.10.2019, 13:00 Uhr - 18:15 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

Torgauer Stadtmagazin

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga