Sonntag, 5. April 2020
Freitag, 20. März 2020

GESPRÄCH AM SONNTAG

Katrin Wilczek: "Trotz Schulschließung, weiter lernen!"

Geschlossene Oberschule Strehla.Foto: PR

Von unserem Redakteur Alexander Kurth

Riesa. Im Gespräch am Sonntag erfahren Sie, welche Auswirkungen die Corona-Krise auf die Oberschule Strehla hat. Wie die Schüler von zu Hause aus lernen sollen und wie es in Zukunft weitergeht.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Riesa. Im Gespräch am Sonntag erfahren Sie, welche Auswirkungen die Corona-Krise auf die Oberschule Strehla hat. Wie die Schüler von zu Hause aus lernen sollen und wie es in Zukunft weitergeht.

 

SWB: Frau Wilcezk, wie wurde die Schulleitung über die Schließung der Schule in Kenntnis gesetzt und welche Maßnahmen werden umgesetzt?
Katrin Wilczek: Die Schulleitung und das Lehrerkollegium wurden über die Schließung der Oberschule Strehla sowohl vom Landesamt für Schule und Bildung als auch vom Schul-träger, der Stadt Strehla umfassend informiert. In ganz Sachsen wurde an allen Schulen die Schulpflicht ab Montag, 16. März, ausgesetzt. Alle Schüler sollten zu Hause bleiben, um keine weiteren Berührungspunkte zu haben. In Ausnahmefällen konnten am Montag und Dienstag Schüler der Klassen 5 und 6 in der Schule betreut werden, wenn Eltern keine Betreuungsmöglichkeit hatten. Die Essensversorgung wurde für alle Schüler durch die Schule abgemeldet.


Wie bereiten Sie die Schließung vor?
Die Schüler und Eltern hatten alle wichtigen Informationen über verschiedene Wege erhalten. Vieles verbreitete sich nicht nur über die What-sapp-Gruppen der Schüler und Eltern, sondern auch über die Homepage der Oberschule.
Wie wird der Unterrichtsstoff in der Zeit, wo die Schule geschlossen ist, vermittelt und wie kommen die Schüler an die Aufgaben?
Das Lehrerkollegium traf sich am Montag 7.30 Uhr um alles Weitere zu besprechen. Gemeinsam wurden Aufgaben für die Lernzeit der Schüler erstellt. Diese Aufgaben wurden in einem Klassenraum ausgelegt und per E-Mail an die Schüler weitergeleitet. In den nächsten Tagen werden in jedem Fach Aufgaben für alle Schüler bereitgestellt. Ab Montag, den 23. März, und Mittwoch, 25. März, werden gestaffelt die Aufgaben für die Lernzeit versandt. Dazu wurde weiter aufgefordert, wichtige Lehrmaterialien (Bücher, Hefter o.ä.) aus den Schließfächern zu holen. Zusätzlich haben die Schüler noch die Möglichkeit, Lehrer bei Fragen oder Problemen mit den Aufgaben zweimal pro Woche zu kontaktieren. An dieser Stelle auch ein ganz großes Dankeschön an die Elternvertreter der Schule, die uns trotz Wochenende bei der organisatorischen Vorbereitung der Lernzeit hervorragend unterstützt haben.


Für die 10. Klassen stehen die Prüfungen an. Gibt es dort eine Regelung?
Am schwersten haben es die 10. Klassen, denn diese stehen vor ihren Abschlussprüfungen. Auch für sie gilt dasselbe wie für die Klassen 5–9. Sie sollen sich gezielt mit Aufgaben in der Lernzeit auf die Abschlussprüfungen vorbereiten. Die Vorprüfungen in Mathematik und den naturwissenschaftlichen Fächern werden in der ersten Unterrichtswoche nach Wiederaufnahme des Schulbetriebes durchgeführt.


Gibt es einen Notfallplan wenn es doch länger geht als April?
Wenn der Fall eintritt, dass die Oberschule nicht wie geplant im April öffnet, erarbeiten die Lehrer schon jetzt die weitere Stoffverteilung für die Zeit nach der Schließung.


Ist in der Schule über die Zeit eine Notbesetzung?
Die Oberschule ist auch während der Schließung besetzt. Anfragen und Hinweise können gerne im Sekreteriat bei Frau Köhler oder per Mail (msstrehla@tonline.de) an uns gestellt werden.

 


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

epaper-probelesen

Frühlings-Abo

Azubimesse
TZ-Probelesen

Torgau-Plus

Wanderführer

Feste und Gäste

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga