Montag, 22. April 2019
Donnerstag, 21. April 2011

FRÜHLINGS-AKTION

Vereinsdomizil war im Dornröschenschlaf

Blick von der Hauptstraße auf das schöne Gebäude.Foto: TZ/Lehmann

von unserer Redakteurin Julia Heide

Torgau (TZ). Etwa 80 Jahre lang lag das heutige Vereinsdomizil des Torgauer Vereins „Grenadierbataillon von Spiegel“ unter Schutt, Geröll und unter meterhohem Gestrüpp begraben und war in Vergessenheit geraten. „Kaum ein Torgauer konnte sich daran erinnern, dass sich auf der rechten Seite des Brückenkopfes, von der Kreisstadt aus kommend, eine kasemattierte Geschützstellung befunden hat“, so Manfred Dauer, Vereinsvorsitzender.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken
Torgau (TZ). Etwa 80 Jahre lang lag das heutige Vereinsdomizil des Torgauer Vereins „Grenadierbataillon von Spiegel“ unter Schutt, Geröll und unter meterhohem Gestrüpp begraben und war in Vergessenheit geraten. „Kaum ein Torgauer konnte sich daran erinnern, dass sich auf der rechten Seite des Brückenkopfes, von der Kreisstadt aus kommend, eine kasemattierte Geschützstellung befunden hat“, so Manfred Dauer, Vereinsvorsitzender.
Sicher werden sich jetzt viele fragen, was um Gottes Willen ist eine kasemattierte Geschützstellung. Zur Aufklärung, besonders für die jüngere Generation: Es ist ein unterirdisches Gewölbe und Teil eines Festungsbaus, der vor einem Artilleriebeschuss Schutz bieten sollte. „Ungefähr um 1811, als auch die Festung Torgau gebaut wurde, muss diese Geschützstellung angelegt worden sein. Früher gab es um den Brückenkopf herum noch weitere von dieser Sorte. Doch diese hier ist die ursprünglichste und gleichzeitig besterhaltene des gesamten Torgauer Festungsbaus“, erzählt der Vereinsvorsitzende voller Stolz.

Im August 2009 hat der Verein sich das etwa 200 Jahre alte historische Gewölbe, einschließlich der umliegenden 6,5 Hektar großen Fläche, zu seinem Eigen gemacht. „Die Wurzeln von Bäumen drückten bereits gegen die Mauern des Bauwerkes. Zudem war vor dem Eingang im Laufe der Jahre eine etwa ein Meter hohe Erdschicht abgetragen worden. Bevor wir das Kulturdenkmal also wirklich nutzen konnten, mussten wir uns zunächst bis dorthin durchschlagen. Denn das Grundstück war damals total zugewuchert und verwildert. Ein Grund dafür, dass es viele Jahre unbemerkt blieb. Es befand sich sozusagen in einem Dornröschenschlaf“, so Manfred Dauer im Gespräch mit der TZ.

Früher wurden in der Geschützstellung das Schießpulver und Geschosse aufbewahrt. Und im hinteren Teil des rund 15 Meter langen Gewölbes befand sich die Kanone an einer etwa 50 mal 50 Zentimeter großen Öffnung. Blickt man jetzt in das Gewölbe, wird deutlich, dass es zum Vereinsdomizil umfunktioniert wurde. Eine lange Tafel, an der sich die Vereinsmitglieder versammeln, und eine Leinwand, die für Vorträge und Bildvorführungen genutzt wird, fallen sofort ins Auge. Allerdings der historische Charme ist der Geschützstellung geblieben. Eine Zeit lang hat sogar die Feuerwehr Torgau die alten Räumlichkeiten als Lager genutzt. Und wenn der Verein sich nicht vor zwei Jahren für den Erhalt dieser wertvollen Anlage eingesetzt hätte, wäre laut dem Vorsitzenden sicherlich in 20 Jahren nichts mehr davon übrig gewesen. „Die Feuchtigkeit hat dem Sandstein, aus dem das Gewölbe gebaut wurde, stark zugesetzt“, gab Manfred Dauer zu verstehen.
Um die Geschützstellung weiterhin zu erhalten und für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen, hat der Verein in den letzten Jahren viel Zeit und Eigenleistung investiert. Auch wenn die Arbeiten auf dem Gelände und am Vereinsdomizil noch längst nicht abgeschlossen sind, hat sich das Ergebnis bereits bezahlt gemacht. „Jedes Wochenende ist etwas anderes. Langweilig kann es bei uns wirklich nicht werden. Wir organisieren regelmäßig geschichtliche Vortragsreihen, Besichtigungen, Projekttage oder Feriencamps. Aber auch Gefechtsdarstellungen zu besonderen Anlässen und historischen Höhepunkten sind Bestandteile unserer Vereinstätigkeit“, berichtet Manfred Dauer.

Gegründet hat sich der Verein 2005 mit insgesamt acht Mitgliedern. Heute sind es immerhin 17 aktive Mitglieder.
„Unser Ziel ist es, als „Königlich sächsisches Infanterieregiment des Prinz Maximilian Grenadierbataillon von Spiegel“ die Geschichte in der Zeit von 1760 bis 1850 für jedermann, der Interesse hat, erlebbar zu machen“, bekundet der Vereinsvorsitzende weiter. Dabei spielt besonders die Franzosenzeit eine herausragende Rolle. Denn als militärischer Verein erforschen sie nicht nur die Lebensumstände des einfachen Soldaten zu dieser Zeit, sondern auch die, der zivilen Bevölkerung. Historische Uniformen dürfen dabei auf gar keinen Fall fehlen. „Mit unserem Vereinsgelände, welches ein Teil der noch vorhandenen Reste der Festung ist, verfügen wir über die einzigartige Möglichkeit, Festung und Festungsgeschichte den Bürgern Torgaus und seinen Gästen zu vermitteln. Unter dem Motto - Geschichte erleben und Geschichte leben - konnten wir bisher innerhalb eines Jahres mit Veranstaltungen wie beispielsweise ‚Tag des offenen Denkmals‘, ,Elbe Day‘ oder zum ,Tag der offen Tür‘ etwa 2000 Gäste begrüßen“, informiert Manfred Dauer.

Aber auch in Sachen Kinder- und Jugendarbeit ist der Verein sehr aktiv. „Jedes Jahr seit 2010 veranstalten wir in Kooperation mit dem Kreativzentrum Torgau ein Sommercamp, an dem immer so etwa 40 Kinder im Alter zwischen sechs und 12 Jahren teilnehmen. Zudem organisiert der Verein auch in Eigenregie jedes Jahr im Sommer Feriencamps auf dem Gelände des Vereinsdomizils. Hier erfahren sie dann spielerisch, wie die Kinder zur damaligen Zeit gelebt haben und welche Aufgaben sie hatten. Wir backen beispielsweise Brot mit ihnen, stellen selbst Kerzen her oder spielen entsprechende Spiele, um ihnen die Geschichte näherzubringen“, so der Vereinsvorsitzende.
Früher war der Verein vorwiegend auswärts unterwegs und schon längst ein Begriff unter den historischen Vereinen. Erst seit drei Jahren ist der Verein „Grenadierbataillon von Spiegel„ auch in Torgau und Region eine feste Größe geworden. Das nächste Highlight, das der Verein organisiert, ist das „Biwak“ mit militärhistorischem Hintergrund, das vom 19. bis 31. Juni im Rahmen der Sonderausstellung „200 Jahre Sächsisch- Napoleonische Festung Torgau“ auf den Elbwiesen stattfindet. Insgesamt 30 Vereine werden zu diesem Anlass erwartet.
Zudem hat der Verein eine riesige Sammlung an Büchern, Schriften, Briefen und Tagebüchern, die bisher noch im Privatbesitz sind. Geplant ist jedoch, bald daraus eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Stadt zu organisieren. „Des Weiteren ist im Gespräch mit der Stadtverwaltung, einen weiteren Teil der Festung unter unsere Fittiche zu nehmen, um auch diesen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen“, verrät Manfred Dauer abschließend. Welcher das sein wird, das bleibt allerdings noch ein Geheimnis, das hoffentlich bald gelüftet wird.

Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
08.05.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Infotag zur Flexibilisierung von KWK-Anlagen
09.05.2019, 08:30 Uhr - 17:00 Uhr
Maschinelles Lernen in der industriellen Anwendung
09.05.2019, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr
"Mehr Kunden durch Onlinemarketing!?"
13.05.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Seminarveranstaltung "Aktuelles zum Wohnraummietrecht"
16.05.2019, 16:30 Uhr - 19:30 Uhr
Neue Absatzchancen in Österreich und Ungarn
28.05.2019, 09:30 Uhr - 12:30 Uhr
Workshop: Kundenservice der Zukunft
04.06.2019, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
05.06.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Der Ausgleichsanspruch für den Handelsvertreter
05.06.2019, 13:00 Uhr - 15:30 Uhr
Gründerabend
12.06.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
14. Leipziger Arbeitsrechtsforum
18.06.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Aktionstage Unternehmensnachfolge: Branchensprechtag
19.06.2019, 09:00 Uhr - 19.06.2019, 17:00 Uhr
Aktionstage Unternehmensnachfolge: Sprechtag zu rechtlichen Fragen
20.06.2019, 09:00 Uhr - 20.06.2019, 17:00 Uhr
Der GmbH-Geschäftsführer
20.06.2019, 17:00 Uhr - 19:30 Uhr
10. Fachtagung "Energie-Effizienz-Strategie" 2019
25.06.2019, 13:00 Uhr - 17:30 Uhr
Der GmbH-Geschäftsführer
27.06.2019, 17:00 Uhr - 19:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
10.07.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
10.07.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
07.08.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
07.08.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
11.09.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
18.09.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
26. Sachverständigentag in Leipzig
26.09.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
09.10.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
16.10.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

fotowettbewerb

Frühlingsabo

Zukunft Heimat

Torgauer Stadtmagazin

INFOS & EMPFEHLUNGEN