Dienstag, 22. Januar 2019

 
Samstag, 19. Mai 2012

LOKALGESCHEHEN

Gefeiert wird auch ohne "Weiße Frau"

von unserem Themen-Redakteur Gerd Tiedke

Döbrichau/Löhsten (TZ). Mehrere hundert Bewohner der Orte Döbrichau, Rehfeld, Löhsten und Beyern trafen sich vorgestern wieder am sogenannten Lößfurth, einem Oberlauf des Petersgraben südlich des Ortes Löhsten im benachbarten Brandenburg ...

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken
Döbrichau/Löhsten (TZ). Mehrere hundert Bewohner der Orte Döbrichau, Rehfeld, Löhsten und Beyern trafen sich vorgestern wieder am sogenannten Lößfurth, einem Oberlauf des Petersgraben südlich des Ortes Löhsten im benachbarten Brandenburg, gleich hinter der Landesgrenze. Zum inzwischen 15. Mal feierten  sie hier ihr traditionelles Fest in Familie am Himmelfahrtstag.
Angefangen hat alles wie gesagt vor anderthalb Jahrzehnten, als sich Bernd Richter aus Löhsten mit den Ortsvorstehern aus den Nachbarorten Beyern, Rehfeld und Döbrichau bei einem Kasten Bier traf, erinnerte sich Loritta Pfeil vorgestern im Gespräch mit TZ: „In den darauffolgenden Jahren wurde der Rahmen immer größer; und jetzt nach 15 Jahren rechnen wir in Abhängigkeit vom Wetter mit noch mehr Leuten als bisher. Es herrscht ein ständiges Kommen und Gehen. Inzwischen ist dies ein richtiges Treffen der Familien. Am Männertag sind such die Frauen und Kinder mit dabei.“

Und für die Kleinen gab es unter anderem einen Bastelstand, wo es ziemlich „spukte“ , sowie eine Kletterstrecke. Apropos Spuk: Ein bisschen unheimlich ist die Stätte dieses Festes nämlich schon – in allen der vier Orte erzählt man sich noch heute die Sage von der Lößfurth und das, was sich einst hier zugetragen haben soll, wo heute ein über hundertjähriger Waldbestand mit uralten knorrigen Eichen, Weiden und Erlengebüsch steht. Ein einsamer, aber geheimnisvoller Ort. Hier will man schon mal einen schwarzen Hund mit glühenden Augen und einen Reiter ohne Kopf gesehen haben. Der Sage nach soll sich hier noch heute eine verwunschene Prinzessin aufhalten.

Diese stammt aus der einst untergegangenen Rabensburg, die mitten in diesem Waldgebiet gestanden haben soll. Ihre Bewohner seien sehr übermütig und gewalttätig gewesen, sperrten die Leute grundlos in den unterirdischen Räumen der Burg ein. An der Not der gequälten Menschen hatte die Prinzessin ihre Freude, zur Strafe dafür sollte sie in Ewigkeit keine Ruhe finden. Deshalb erscheine sie noch heute zur Geisterstunde als weiße Frau eben hier am Lößfurth. Vor unzähligen Jahren soll einmal ein Schmiedegeselle aus Löhsten seine Braut in Rehfeld besucht und sich auf den verspäteten Heimweg gemacht haben, als er punkt 24 Uhr am Lößfurth ankam. Da stand plötzlich die weiße Frau vor ihm und bat ihn, sie zu erlösen. Sie sprang dem erschrockenen Gesellen auf den Rücken und schrie nur immer: „Los! Furt! Los! Furt!“  Seither spricht man jenem von Ort als die „Lößfurth“.

In jedem Jahr ist ein anderes der vier Dörfer Ausrichter des Festes am Himmelfahrtstag, und diesmal war es eben wie erwähnt Döbrichau. Für das kommende Jahr 2013 wurde gestern punkt zehn Uhr der Staffelstab an Rehfeld übergeben. „Es überlegt sich jeder ein kleines bisschen an Besonderheiten, wie man es immer wieder noch besser machen könnte“, erklärt Loritta Pfeil. „In diesem Jahr wurden über den Bauhof in Beilrode neue Sitzgelegenheiten geschaffen, zwei weitere repariert.“ Und es wurde sogar ein Lied gedichtet, welches vorgestern nach der Melodie des Rensteig-Liedes ausgiebig gesungen wurde. Und weil es das 15. Fest dieser Art war, gab es als „Schmeckerchen“ im wahrsten Sinne des Wortes eine XL-Bratwurst mit einem Gewicht von 150 Gramm und einer besonders abgestimmten Würze, so Loritta Pfeil weiter. Das Lößfurth-Lied wird hier sicher noch viele Jahre weiter jeweils an Christi Himmelfahrt durch den Wald erschallen; und die Organisatoren des Festes wünschen sich sicher auch insgeheim, dass ihre Idee von einst mit dem, was heute inzwischen daraus erwachsen ist, sowohl in Brandenburg als auch Sachsen Schule machen möge. Himmelfahrt mal eben nicht als reiner Männer-, sondern Familien- und dörflicher Nachbarschaftstag.

Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 
Workshop: Werkvertrags(Bau)recht nach VOB/B und BGB
29.01.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Weiterbildung im Gefahrgutbereich
31.01.2019, 16:00 Uhr - 20:00 Uhr
Erfolgreiche Unternehmensstrategie
31.01.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Branchentreffen für Unternehmen der Pflegebranche
05.02.2019, 09:30 Uhr - 14:30 Uhr
Workshop: Werkvertrags(Bau)recht nach VOB/B und BGB
05.02.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
06.02.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Workshop - Social Media Marketing
06.02.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Workshop: Werkvertrags(Bau)recht nach VOB/B und BGB
12.02.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Gründerabend
13.02.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Informationsveranstaltung: Marktupdate Russland
14.02.2019, 14:00 Uhr - 17:30 Uhr
Treffpunkt für Unternehmen: E-Commerce
04.03.2019, 09:00 Uhr - 10:30 Uhr
IHK-Elternabend
05.03.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
06.03.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
„Den Menschen digital weggeshoppt“
12.03.2019, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr
Fachforum Qualität - Ein Schritt nach vorn!
13.03.2019, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr
Gründerabend
13.03.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
3. Breitbandforum
18.03.2019, 13:00 Uhr - 17:00 Uhr
Ausbilder-Stammtisch der IHK zu Leipzig
18.03.2019, 14:00 Uhr - 16:00 Uhr
KrimiLounge zur IHK
21.03.2019, 19:30 Uhr
KurzKrimiNacht zur IHK zu Leipzig
22.03.2019, 19:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
10.04.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
10.04.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
08.05.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
08.05.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

So schenkt Torgau

Wir sind die Guten

Festtagsmagazin

INFOS & EMPFEHLUNGEN