Donnerstag, 17. Januar 2019

 
Mittwoch, 9. März 2011

LOKALGESCHEHEN

Nordsachsen wendet Klage in Brüssel ab

von unserem Chefredakteur Sebastian Stöber

Nordsachsen (TZ). Es war ein unscheinbarer Punkt auf der Tagesordnung des Kreistags, der vergangene Woche für ein mächtiges Aha sorgte. „Aufhebung einer Zusatzvereinbarung“ war im Vorfeld zu lesen. Schlussendlich handelte es sich aber um eine Entscheidung, mit der die Kreisräte Nordsachsens die Bundesrepublik vor einem Verfahren vor dem europäischen Gerichtshof bewahrte.
Das Klageverfahren stand kurz vor der Einleitung, weil es im Abfallentsorgungsvertrag zwischen Nordsachsen und den Kreiswerken Delitzsch einen nach europäischem Recht wahrscheinlich illegalen Passus gab.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken
Nordsachsen (TZ/seb). Es war ein unscheinbarer Punkt auf der Tagesordnung des Kreistags, der vergangene Woche für ein mächtiges Aha sorgte. „Aufhebung einer Zusatzvereinbarung“ war im Vorfeld zu lesen. Schlussendlich handelte es sich aber um eine Entscheidung, mit der die Kreisräte Nordsachsens die Bundesrepublik vor einem Verfahren vor dem europäischen Gerichtshof bewahrte.
Das Klageverfahren stand kurz vor der Einleitung, weil es im Abfallentsorgungsvertrag zwischen Nordsachsen und den Kreiswerken Delitzsch einen nach europäischem Recht wahrscheinlich illegalen Passus gab. Der legte fest, dass die Verträge erstmals 2025 kündbar sein sollten.

Während die Entscheidung, die betreffende Vereinbarung rückgängig zu machen, als reine Formsache galt, brauchte es mehrere Monate, um die entsprechenden Voraussetzungen zu schaffen. Immerhin musste der Landkreis dafür die Kreiswerke Delitzsch rekommunalisieren. Bislang gehörte ein propperer Minderheitsanteil der RMG Rohstoffmanagement GmbH aus der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden. Mitten in der nordsächsischen Haushaltskonsolidierung mussten nun rund 3,5 Millionen Euro lockergemacht werden, um diesen privaten Gesellschafter auszuzahlen. Ermittelt wurde der Betrag über eine Bewertung des Unternehmens. In Anbetracht der Folgen eines Scheiterns konnte sich die Verwaltung während des gesamten Vorgangs der Unterstützung von Landesdirektion und Landesregierung sicher sein.

Im Kreistag regte sich dennoch heftige Kritik an der Direktion – SPD/Grüne-Fraktionschef Heiko Wittig entzog der Aufsichtsbehörde sogar komplett das Vertrauen. „Die haben uns veralbert“, entfuhr es dem Politiker während der Kreistagssitzung. Hintergrund ist, dass eben jene jetzt teuer erkaufte Rücknahme der Zusatzvereinbarung im Jahr 2005 nach Aufforderung durch die damals noch Regierungspräsidium genannte Mittelbehörde vom Kreistag Delitzsch beschlossen worden war. Ein Fakt, der auch vom derzeitigen Vizepräsidenten der Landesdirektion, Dr. Michael Feist, nicht bestritten wird. Nordsachsens Ordnungsdezernentin Angelika Stoye trug zur Ehrenrettung der Direktion allerdings die Erläuterung bei, dass die europäische Gesetzgebung sich entwickelt habe, seitdem die Vereinbarung geschlossen worden war.

Hinter den Kulissen hat die Landesdirektion nun tatkräftig mitgeholfen, dem Kreis die Bewältigung der zusätzlichen Millionen-Bürde so erträglich wie möglich zu gestalten – unter anderem durch die Gestaltung der Bedarfszuweisungen, die Nordsachsen vom Land möchte, um den klammen Haushalt zu stabilisieren. Inzwischen ist von zweimal fünf Millionen Euro die Rede.
Vonseiten der Kreisverwaltung wird derweil immer wieder betont, dass die Klage-Verhinderung nur ein Argument für die Trennung vom privaten Gesellschafter der Kreiswerke war. Landkreis und RMG konnten demnach bereits seit geraumer Zeit nicht mehr miteinander. Verschiedene Rechtsstreitigkeiten vor Gericht waren die Folge, weshalb bereits im August 2010 die Weichen auf Trennung gestellt wurden. Die ist nun seit 2. März, 16 Uhr, offiziell und alle Klagen sind vom Tisch. Jetzt beginnen Gespräche, in denen es um künftige Kooperationen der Kreiswerke im Leipziger Raum geht.

Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 
Weiterbildungsstipendium
23.01.2019, 18:00 Uhr - 23.01.2019
Workshop: Werkvertrags(Bau)recht nach VOB/B und BGB
29.01.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Weiterbildung im Gefahrgutbereich
31.01.2019, 16:00 Uhr - 20:00 Uhr
Erfolgreiche Unternehmensstrategie
31.01.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Branchentreffen für Unternehmen der Pflegebranche
05.02.2019, 09:30 Uhr - 14:30 Uhr
Workshop: Werkvertrags(Bau)recht nach VOB/B und BGB
05.02.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
06.02.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Workshop - Social Media Marketing
06.02.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Workshop: Werkvertrags(Bau)recht nach VOB/B und BGB
12.02.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Gründerabend
13.02.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Informationsveranstaltung: Marktupdate Russland
14.02.2019, 14:00 Uhr - 17:30 Uhr
Treffpunkt für Unternehmen: E-Commerce
04.03.2019, 09:00 Uhr - 10:30 Uhr
IHK-Elternabend
05.03.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
06.03.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
„Den Menschen digital weggeshoppt“
12.03.2019, 18:30 Uhr - 20:00 Uhr
Gründerabend
13.03.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
3. Breitbandforum
18.03.2019, 13:00 Uhr - 17:00 Uhr
Ausbilder-Stammtisch der IHK zu Leipzig
18.03.2019, 14:00 Uhr - 16:00 Uhr
KrimiLounge zur IHK
21.03.2019, 19:30 Uhr
KurzKrimiNacht zur IHK zu Leipzig
22.03.2019, 19:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
10.04.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
10.04.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
08.05.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
08.05.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
05.06.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
12.06.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

So schenkt Torgau

Wir sind die Guten

Festtagsmagazin

INFOS & EMPFEHLUNGEN