Montag, 17. Mai 2021
Dienstag, 4. Mai 2021

TORGAU

EZEL-Manpower im Einsatz für die Landesgartenschau

von unserer Redakteurin Bärbel Schumann

An allen Ecken des Landesgartenschaugeländes wird emsig gearbeitet. Mittendrin sind täglich auch zwischen 15 und 20 Mitarbeiter der Ezel Bauunternehmung Süptitz hier zu finden.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Torgau/Süptitz. An vielen Ecken des Landesgartenschaugeländes in Torgau wird derzeit emsig gearbeitet. Täglich sind dabei auch 15 bis 20 Mitarbeiter der Bauunternehmung EZEL Torgau GmbH aus Süptitz mit ihrer Technik dabei. Die Firma wurde mit der Durchführung von sehr vielen Arbeiten beauftragt, nachdem sie im Rahmen der Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen für Projekte der Landesgartenschau den Zuschlag erhielt. „Ich bin optimistisch, dass wir alles bis zur Eröffnung am 23. April im nächsten Jahr schaffen“, blickt Bauleiterin Carina Beuche optimistisch in die Zukunft. Das sieht auch Geschäftsführer Ingbert Rabe so. Mit viel Manpower werde derzeit alles von den Mitarbeitern daran gesetzt, so Rabe, verlorene Zeit aufgrund der Witterung und bei der Vergabe wieder aufzuholen. „Ich bin stolz, wie viel Tempo die Kollegen an den Tag legen. Mitarbeiter aus allen unseren Bereichen, vom Tief- über den Landschafts- und Straßenbau bis hin zu den Geräteführern sind momentan auf dem LAGA-Gelände im Einsatz. Das ist schon etwas Besonderes, wenn man an so einer Schau mitarbeitet, die noch dazu in der Heimatregion stattfindet“, so die Bauleiterin. Im westlichen und östlichen Teil des Glacis und im Bereich der Jungen Gärten spielt sich gegenwärtig viel im Bereich des Tiefbaues ab. Vieles wird getan, um Folgearbeiten vorzubereiten.

Kranich auf stabilen Fundamenten

Dazu gehört beispielsweise das Fundament für die hohen Objekte auf dem neu entstehenden Kranich-Spielplatz. Er entsteht im Bereich der Eisbahnwiese, wo auch der Uferbereich neu gestaltet wird. Neu angelegt wird hier auch der Ornissteg, der künftig zu Natur- und Vogel-Beobachtungen einladen soll. Damit der metallene zehn Meter hohe Kranich eine gute Standfestigkeit erhält, waren in dieser Woche Spezialisten dabei, zum Teil in reiner Handarbeit mit einem Geflecht aus Eisenstangen das Fundamt zu verstärken. Nur wenige Schritte entfernt wurden Bereiche für künftige Wege genau nach den Planungen abgesteckt und die Randbefestigungen eingeschlagen. Ein anderes Ezel-Team sorgte dafür, dass zwischen bereits gesetzten Borden der Weg mit Mineralgemisch verfüllt wurde. Heiko Born gehörte hier zu den EZEL-Mitarbeitern, der eine der Baumaschinen steuerte. „Ich bin zwar erst seit einigen Tagen bei EZEL, aber als Torgauer bin ich stolz, dass ich hier auf dem LAGA-Gelände mitarbeiten kann. Ich freue mich schon darauf, wenn ich später einmal mit meinen beiden Enkeln hier durch die fertigen Anlagen, besonders zu den Spiel- und Sportanlagen, gehen kann“, so der Mann am Steuer einer der Baumaschinen.

 Problem Ignoranz der Absperrungen

Manche Bereiche auf dem LAGA-Gelände bereiteten in den vergangenen Wochen auch Kopfzerbrechen. Einige Teile des Geländes, wie im künftigen Bereich der Jungen Gärten, waren schwer erreichbar. Der Boden war einfach zu nass. Inzwischen abgetrocknet, sind die Süptitzer Fachleute nun dabei, die verlorene Zeit hier wieder wettzumachen. Das war jedoch nicht das einzige Problem, was die Bauarbeiter bewegt. „Unsere Mitarbeiter möchten gute Leistungen in den geplanten Zeiträumen abliefern. Sie sind dabei auch auf die Unterstützung aller anderen angewiesen. Doch das ist nicht immer ganz einfach, weil viele Menschen, vom Radfahrer angefangen über Jogger, Spaziergänger bis hin zu den Hunde-Gassigehern die Bauzäune der Absperrung und die aufgestellten Schilder und Bänder vor Neugier, aus Gewohnheit und auch Bequemlichkeit einfach ignorieren“, benennt Bauleiterin Carina Beuche ein großes Problem, mit dem auch andere Auftragnehmer auf dem LAGA-Gelände zu kämpfen haben. Immer wieder müssten beispielweise die Fahrer der Lieferfahrzeuge und die Geräteführer darauf Rücksicht nehmen, um jegliche Gefahren für Personenschäden abzuwenden. „Das behindert unsere Arbeitsabläufe sehr, zumal wir eine hohe Frequenz bei der Materialanlieferung haben“, so die Bauleiterin. Sie appelliert nochmals eindringlich an alle, die Maßnahmen zu akzeptieren. Ärgerlich, so ist von Bauarbeitern vor Ort zu erfahren, sei ebenso die mutwillige Zerstörung von Bauzäunen. „In solchem Umfang, das ist einfach unmöglich“, sagt einer der Männer, während er arbeitet.

 Es geht weiter

Nicht weit davon entfernt von den Gebieten, wo derzeit beispielsweise planiert, gebaggert, gebohrt oder geklopft wird, warten dann schon die nächsten Abschnitte wie die Arche oder der Deichgucker darauf, für die LAGA weiter umgestaltet zu werden. Mittendrin sind dann die EZEL-Fachleute auch dabei.


Das könnte Sie auch interessieren

DER MAZDA CX-3

Mountainbikemagazin

 
KLIMA UND ENERGIE
27.05.2021, 10:30 - 11:30
Künstliche Intelligenz in der Produktion
02.06.2021, 15:00 - 16:00
Das digitale Büro - Ersetzendes Scannen
04.06.2021, 13:00 - 14:00
Gründerabend
10.06.2021, 16:00 - 18:00
Neue Absatzchancen in Österreich
22.06.2021, 09:30 - 12:30
Kunststoff trifft Medizintechnik
23.06.2021 - 24.06.2021
Webinar: Der GmbH-Geschäftsführer
30.06.2021, 16:00 - 18:00
Webinar: Der GmbH-Geschäftsführer
02.07.2021, 16:00 - 18:00

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de