Sonntag, 18. April 2021
Dienstag, 6. April 2021

TORGAU

Techno, House und satte Hip-Hop-Beats in einmaliger Location 

Hier soll das Festival stattfinden.Foto: privat

von unserer Redakteurin Nadine Huber

Zinna. Überregional bekannte Künstler aus der Szene und Naturidylle als Kulisse – was kann sich ein Musik-Event, das am 26. Juni – also mitten im Sommer – stattfinden soll, mehr wünschen?

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Die TZ sprach mit Joachim Müller, einem der Initiatoren des „Project: WASTED!“-Open Airs, über die Hintergründe zur Entstehung der Veranstaltung, was den Fans geboten wird und welche Rolle Corona bei der Planung spielt.

Worum geht es beim „WASTED“- Open Air?

Der Gedanke und Wunsch dabei waren, eine neue Möglichkeit für die Gestaltung des Wochenendes zu schaffen. Gerade zu dieser Zeit im Juni, zu der das Event stattfinden soll, gibt es durch das so genannte „Sommerloch“ manchmal sehr wenig Beschäftigung für die Jugend. Das wollten wir ändern. Zudem steckt dahinter der Versuch, etwas Neues auszuprobieren.

Das Open Air wird gemeinsam mit dem Teichminze e. V. durchgeführt. Wie kam es zu der Zusammenarbeit?

Wir verfolgen denselben Gedanken wie das Konzept von Project: WASTED!: die Belebung des kulturellen Lebens. Nachdem das damals im Torgauer Brückenkopf erstmals veranstaltete Projekt zwischenzeitlich auch mal in Leipzig durchgeführt wurde, wollten wir es zurück nach Torgau in den Ortsteil Zinna holen – ganz nach dem Motto: „Back to the Roots“. Der genaue Veranstaltungsort ist Am Anger in Zinna, genauer am Teichhaus auf dem Gelände der Teichminzen.

Warum der Wechsel vom Brückenkopf in Torgau nach Zinna?

Schon vor der Veranstaltung war ich mit beiden Vorstandsvorsitzenden des Vereins im Austausch. Basti (Vorsitzender) kannte das Project: WASTED! bereits aus den Zeiten vom Brückenkopf und war sofort begeistert von der gemeinsamen Idee.

Auf welche Künstler kann sich das Publikum freuen?

Aktuell steht bisher ein Line-Up von mehr als 12 Künstlern. Bereits veröffentlichte Acts sind beispielsweise Janosh, die Golden Toys, Compact Grey, Citna, DJ P-FLY, Nick Tamer oder Narco Tonico und zusätzlich weitere Künstler, vor allem aus Leipzig. Die musikalische Bandbreite reicht von Deep-House, House und Tech-House bis hin zu Hip-Hop, Techno oder Bass-House. Es werden zwei Bühnen aufgebaut, sodass die Gäste die Wahl haben, welche Musikrichtung sie lieber hören möchten. Das Programm startet bereits ab Nachmittag.

Warum sollte man sich das „WASTED“-Open Air nicht entgehen lassen?

Weil wir nach der letzten Party im Dezember 2018 in Leipzig mit dem Open Air nach Torgau und damit zu den Wurzeln zurückkehren. Wir sind also wieder da. Und genau diese Stimmung soll auf dem Konzert auch herübergebracht werden: es soll eine Art „Familientreffen“ darstellen, auf dem man viele bekannte Gesichter aus Schulzeiten wieder trifft.

Darüber hinaus wird es das erste Open-Air von Project: WASTED! sein. Vorher waren es immer Indoor-Veranstaltungen. Eine Besonderheit ist ebenfalls, dass der Start mit Musik, Verpflegung und besonderen Specials bereits für 17 Uhr geplant ist, was eine echte Premiere ist. Zudem gibt es zwei Bühnen, mehrere Bars und nicht zu vergessen eine atemberaubende Location mit unfassbaren Features. Weitere Informationen finden die Leser auf Facebook und Instagram.

Wer genau hilft Ihnen bei der Organisation?

Veranstaltet wird das Event wie gesagt gemeinsam mit dem Teichminze e. V. Zusätzlich ist ein weiterer Freund für diese Veranstaltung ins Organisations-Team dazu gekommen: Florian Krüger. Er fungiert als Mitveranstalter des Projekts. Er hat an der Hochschule Mittweida seinen Bachelor in Media Engineering absolviert. Beim WASTED!-Open Air kümmert er sich vor allem um die visuellen Assets, zum Beispiel auf Instagram, vor Ort um die Betreuung von Lichteffekten, Tontechnik und so weiter.

Wie entstand die Idee zum Project: WASTED! und was ist der Grundgedanke dahinter?

Die erste Project: WASTED!-Party fand im April 2014 am Brückenkopf in Torgau statt. Die Idee entstand damals mit drei weiteren Freunden, die den Kontakt zum Brückenkopf hergestellt hatten. Wir wollten etwas für die Jugend unternehmen und etwas mehr „Leben“ in die Stadt bringen.

Dafür entwickelten wir ein neues Konzept, welches so am Brückenkopf zuvor noch nicht veranstaltet wurde. Später fand die Veranstaltung über mehrere Jahre bis 2018 gemeinsam in Torgau und im Schützenhaus Belgern statt. Im September 2018 führte ich dann allein die erste Project: WASTED!-Party im Klub Absturz in Leipzig durch. Zusätzlich veranstaltete ich eine dieser Partys im Dezember 2018 im Velvet in Leipzig.

Seitdem gab es aufgrund zeitlicher Gründe leider keine weitere Ausgabe. Solch ein Open Air bedeutet einen hohen Organisationsaufwand. Sie übernehmen diese Aufgabe ehrenamtlich in ihrer Freizeit.

Wie lässt sich das mit dem Privatleben und dem Beruf vereinbaren?

Ich sehe das als mein Hobby und vor allem meine Leidenschaft. Beruflich habe ich mit drei weiteren Freunden SO’USE gegründet. Mit unserem Unternehmen, dessen Sitz in Leipzig ist, haben wir uns zum Ziel gesetzt, die Gastronomie und die Eventbranche mit unserem QR-Code basierten Bestell- und Bezahlsystem zu „revolutionieren“ (TZ berichtete).

Die Vereinbarkeit mit dem Privatleben ist auf alle Fälle nicht immer einfach, da man durch die Selbstständigkeit zeitlich sehr eingebunden ist. Somit heißt es für mich, sehr viel am Wochenende für Project: WASTED! abzuarbeiten; aber auch hier habe ich durch meine Mitveranstalter viel Unterstützung.

Mein Freundeskreis ist seit Jahren mit dabei und hilft beispielsweise am Einlass mit aus – so lässt sich das gut miteinander verbinden.

Warum planen Sie solch ein Festival trotz Corona?

Im Endeffekt gibt es momentan keinen richtigen Zeitpunkt für solch eine Veranstaltung. Derzeit macht mir aber Hoffnung, dass es erste Pilotprojekte gibt, wie beispielsweise bei der Berliner Philharmonie. Davon abgesehen waren auch im letzten Jahr während der Pandemie kleinere Open Airs im Sommer möglich. Wir bereiten uns natürlich mit einem abgestimmten Hygiene-Konzept auf eine Ausrichtung vor. Alle bereits erworbenen Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Zudem haben wir bereits einen Ausweichtermin geplant, falls die Veranstaltung aufgrund der Corona-Bedingungen verschoben werden sollte. Der Nachholtermin wäre nach jetzigem Stand der 28. August. Uns ist es wichtig, dazu beizutragen, dass man nach den schwierigen Monaten mal wieder einen Grund zum Feiern hat, um Freunde zu treffen, Spaß zu haben und vor allem, dass man zur Musik unter freiem Himmel tanzen kann.

Tickets gibt es unter: 

https://www.tixforgigs.com/de-de/Event/36534/project-wasted-vol-1-open-air-am-teich-zinna?

Artikel mit ähnlichen Schlagwörtern suchen:

„WASTED“- Open AirJoachim MüllerZinnaTeichminze


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de