Mittwoch, 28. Juli 2021
Dienstag, 13. Juli 2021

"In der Politik gilt das Prinzip "Vorsicht", in der Kultur das Prinzip "Hoffnung""

Hendrik Herder und Uwe Narlunat bei der Planung. Foto: TZ/Sachse

von unserer Redakteurin Julia Sachse

Torgau. Im TZ-Interview sprechen Uwe Narkunat und Hendrik Herder vonm KAP-Torgau über die Vorbereitungen der bevorstehenden ersten Open Airs der Saison.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Torgau. Es wird das erste Open-Air-Konzert nach der Pause: Am Freitag, dem 23. Juli, spielt mit BOSSTIME die wohl beste Springsteen-Tribute-Band Europas auf dem Vorplatz der Kulturbastion. Die sechsköpfige Band um Frontmann Thomas Heinen hat sich nicht weniger zum Ziel gesetzt, als Bruce Springsteen und seiner legendären E-Street Band so genau auf Finger und Lippen zu schauen, dass das Publikum während der Imitation die Augen schließen und sich dem Original gegenüber wähnen könnte. Jeder Ton wird sitzen, da ist sich auch Uwe Narkunat, Geschäftsführer des KAP, sicher. TZ sprach mit ihm und seinem Kollegen Hendrik Herder über neue Routinen, die Bastion im Wandel und die Psychologie an der Ticketkasse.

 

Uwe, Ihr habt in Kürze das erste große Freiluftkonzert vor Euch. Wie bereitet man sich als Veranstalter dieser Tage darauf vor?

Uwe Narkunat:  Wir versichern uns bei den Künstlern, ob sie etwas Spezielles brauchen werden, welche Voraussetzungen wir bühnenseitig und im Backstage-Bereich erfüllen sollten und wie der Zeitplan am Konzertabend aussehen wird. Danach überprüfen wir unser Konzept für den Ablauf und machen entsprechende Personalpläne fürs Konzert und die gastronomische Versorgung.

 

Klingt „normal“ und fast, als hätte es Corona nie gegeben …

U. N.: ?Nein, ganz so ist es natürlich nicht. Aber wir haben ja bereits letztes Jahr, als die Situation uns alle mehr oder weniger kalt erwischt hat, entsprechende Hygienekonzepte, Abstandsregelungen und Besucherleitsysteme erarbeitet, um im Sinne der Gesundheit aller schöne Konzertabende veranstalten zu können. Deshalb haben wir inzwischen fast schon routinierten Umgang damit und uns auch alle daraufhin eingespielt. Jeder weiß, was er am Abend zu tun hat und zuvor wird alles mit der gebotenen Sorgfalt dafür vorbereitet. 

Hendrik Herder: ?Wir haben das Glück, hier genug Platz zu haben, um jedem den für ihnen wichtigen Abstand zum „Nachbarn“ gewährleisten zu können. Und momentan ist die Inzidenz so niedrig, dass die geltende Verordnung relativ wenige Auflagen vorsieht. Im Herbst kann das schon wieder anders aussehen.

 

Merkt Ihr, dass die Gäste deshalb verhalten sind?

H. H.: ?Wer Konzerttickets bestellt hat, der hat in den meisten Fällen, was unser Programm betrifft, auch tatsächlich bis jetzt durchgehalten und trotz Verschiebung vom letzten in dieses Jahr auf seinen Veranstaltungsabend hingefiebert. Ticketrückgaben im großen Stil sind ausgeblieben und das freut uns natürlich genauso wie die Künstler. Beim Kabarett merken wir, dass damit ein Klientel angesprochen wird, welches vorsichtiger auf die aktuelle Situation schaut. Mit denen sind wir uns einig: Das Virus ist und bleibt gefährlich und die Impfquote ist der Gradmesser für den Umgang der Politik mit dieser Gefahr – damit auch der Schlüssel für mehr geöffnete Kulturstätten und Normalität.

 

Wie geht es denn Euren Bands und Kabarett-Künstlern damit?

U. N.: ?Die sind zuallererst natürlich heiß aufs Auftreten. Selbstverständlich war es für alle anstrengend, die 2020 abgesagten Termine für 2021 oder 2022 neu zu planen. Schließlich hängt da deutlich mehr dran, als die jeweilige Tourwiederholung. Man darf nicht vergessen, dass die einzelnen Stationen aufeinander abgestimmt werden mussten, damit sich die Reiserouten samt Fahrt-, Equipment- und Teamkosten für sie rechnen. Als Veranstalter vor Ort war man da tatsächlich eins der letzten Rädchen im Tourgetriebe. 

H. H.: ?Am Samstag, dem 24. Juli, richten sich die Hamburg Blues Band und Chris Farlowe die Bühne bei uns ein. Chris Farlowe ist der Erste, den wir dieses Jahr als internationalen Gast begrüßen, denn er kommt aus London. England ist zwar derzeit Hochinzidenzgebiet, aber glücklicherweise ist die Einreise nach Deutschland gerade ohne Probleme möglich. 

 

Muss er vor seinem Auftritt hier in Quarantäne?

U. N.: ?Nein. Er kommt, spielt und fährt weiter. Aber er ist auch schon seit letztem Jahr geimpft, mit über 80 Jahren war er wahrscheinlich einer der Ersten, die das Angebot in Anspruch nehmen konnten. Das Alter merkt man ihm überhaupt nicht an – Rhythm ’n’ Blues scheinen jung und fit zu halten! 

 

Macht Euch das Stichwort „Vierte Welle“ mit Blick auf das Herbstprogramm Sorgen?

U. N.: ?Das lässt sich schwer beantworten. Ob und in welchem Maße bei steigenden Infektionszahlen das Kulturgeschehen wieder eingeschränkt werden muss, ist bisher absolut unklar. Aber machen wir uns nichts vor: So lange die aktuelle Verordnung nicht widerrufen oder durch eine neue ersetzt wird, gelten die Verschärfungen ab Inzidenzwerten von 35, 100 et cetera. Allerdings macht die Ankündigung des Robert-Koch-Instituts, die bisherigen Bewertungskriterien unter Berücksichtigung zum Bespiel der bisherigen Impfstatistik zu überarbeiten, schon ein bisschen Mut. 

H.H.: ?Man könnte sagen: In der Kultur herrscht planungstechnisch das Prinzip „Hoffnung“ und in der Politik das Prinzip „Vorsicht“. Wir werden abwarten und wie immer auf alles gefasst sein müssen.

 

Wie sieht es eigentlich im KAP-Kino gerade aus?

U.N.: ?Leer! Wir haben ja die alten Stühle ausgebaut und dementsprechend Platz für die Renovierungsarbeiten. Momentan säße man auf postmodern anmutenden Betonstufen. Aber da wir in Kürze mit dem Freiluftkino beginnen, haben die Handwerker freie Bahn. Über die Filme kann übrigens auf unserer Website abgestimmt werden! Mit den Verleihern stehen wir schon länger in regem Kontakt, wollen das Publikum aber gern an der Auswahl mitwirken lassen.

 

Termine:

Live-Musik und Kabarett

23. Juli ?BOSSTIME– Europes No.1 Springsteen Tribute 

24. Juli ?HAMBURG BLUES BAND feat. Krissy Matthews & CHRIS FARLOWE + FRANKY DICKENS BAND 

31. Juli ?SIMON & JAN – Alles wird gut 

1. August ?WLADIMIR KAMINER – Der verlorene Sommer 

20. August ?MERQURY & HEROES – Tribute to Queen & Bowie 

21. August ?EAST BLUES EXPERIENCE & MIKE SEEBER TRIO 

27. August ?TORSTEN STRÄTER (ausverkauft) 

28. August ?THE HARVEST COMMUNITY + SIEGELBAND - Neil Young Night 

29. August ?SCHWARZE GRÜTZE - Vom Neandertal ins Digital

 

 

Kino:

12./13./14. August: ?Sommernachts-kino nach Publikumswahl

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Mountainbikemagazin

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de