Dienstag, 19. Oktober 2021
Donnerstag, 16. September 2021

In Staritz wird's eng

Der Ersatzneubau einer Bruecke über den kleinen Ackergraben hat diese imposante Baugrube zur Folge. Rechts fuehrt für Fußgaenger und Radfahrer ein Notbehelf ueber den Graben.Foto: Christian Wendt

Von unserem Redakteur

Staritz. Baustelle im Ort führt zu riskantem Begegnungsverkehr.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

?Lärm im Ohr und noch mehr Wut im Bauch: Madeleine Klose aus Staritz reicht’s: Vor ihrem Haus poltert der Verkehr seit dem 23. August – jenem Tag, als die B 182 in Staritz wegen Bauarbeiten gesperrt wurde – vorüber. Statt der weiträumigen, offiziellen Umleitung zu folgen – auch diese wurde jüngst im Belgern-Schildauer Stadtrat kritisiert – suchen  ortskundige Kraftfahrer den kleinen Umweg über Burkhardshof und Seydewitz, um wieder auf die  B 182 zu gelangen. 

Obgleich der Lkw-Verkehr mit Ausnahme von Versorgungsfahrzeugen dort eigentlich nicht lang fahren dürfte, donnert es auf der kleinen Dorfstraße nach Angabe Kloses von früh an bis in den späten Abend hinein. Und wenn sich dann auch noch Brummis begegnen, wird’s ganz eng – nicht nur für die Autos sondern auch für Fußgänger. „So kann es jedenfalls nicht weitergehen. Hier muss verstärkt kontrolliert werden“, sagt Madeleine Klose, zumal sich die Brückenbaustelle noch bis ins kommende Frühjahr zieht.

Stadtrat Dr. Wolfgang Ender (CDU) hatte zuletzt im Schildauer Volkshaus  von einer anderen Warte aus die Umleitungsproblematik zur Sprache gebracht. Allerdings hinterfragte der Belgeraner zunächst die Notwendigkeit einer lange Zeit in Höhe Lieberseer Kreuzung stehenden halbseitigen Sperrbake, weil der Durchgangsverkehr im dahinterliegenden Staritz ja nach wie vor in Richtung Oelzschau möglich sei. Zusätzlich stellte er der Verwaltung die Frage, ob es nicht möglich gewesen sei, wenigstens über das Amtsblatt die Einwohner darüber zu informieren, dass die Vollsperrung der Bundesstraße  nicht unbedingt einen kilometerlangen Umweg zur Folge haben muss. Auch Ender plädierte  gegenüber der Torgauer Zeitung für verstärkte Kontrollen von Polizei und Ordnungsamt.

Jene fehlende Information zur Routenführung nahm Amtsverweser Ingolf Gläser (CDU) auf seine Kappe. Dennoch zeigten seine Ausführungen wie schwierig es ist,  Autofahrer zum Einhalten der Verkehrsregeln zu bewegen. So wurden mittlerweile auch schon Kraftfahrer gesichtet, die den Elbradweg als Ausweichstrecke nutzen. Ein ebenso längst gesperrter  Bypass in Höhe des Kindergartens sei mittlerweile  massiv geschädigt. Gläser sprach insgesamt von massiven Problemen –  Probleme, die ohne die vom Kiesproduzenten Hülskens auf eigene Kosten finanzierte Notzuwegung zum Werk mit Sicherheit noch deutlich größer sein könnten. „Dies ist eine Superlösung für uns Staritzer“, lobte Madeleine Klose die Unternehmensentscheidung trotz ihres angestauten Ärgers.

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien


Giroflex3

Mountainbikemagazin

Torgau Druck

AKTIONEN

Newsletter

Wirtschaftsmagazin

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

Festtagszeitung

TZ-Probelesen

Torgau-Plus

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga