Mittwoch, 8. Dezember 2021
Freitag, 24. September 2021

Augen schonen am PC: Erste Hilfe für Bildschirmarbeiter

Viele Menschen arbeiten heutzutage dauerhaft am Notebook oder vor einem anderen Bildschirm. Auch wenn man hierbei vermutlich körperlich weniger angestrengt ist als andere Berufsgruppen, kann die Bildschirmarbeit dennoch strapazieren.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Wer sich dabei zu wenig bewegt, leidet schnell an Rückenschmerzen oder Haltungsschäden. Die fehlende Bewegung kann zu einer schlechten Kondition und Übergewicht führen, sodass zusätzlich Gegenmaßnahmen zum Abnehmen umgesetzt werden sollten. Insbesondere die Augen müssen außerdem wahre Höchstleistungen vollbringen. Nach einem langen Arbeitstag passiert es daher oft, dass sie brennen oder schmerzen. Glücklicherweise gibt es vieles, was man gegen das sogenannte „Büro-Augen-Syndrom“ tun kann.

Warum trocknen die Augen am PC aus?

Wenn man längere Zeit in eine helle Lichtquelle schaut, passiert es irgendwann, dass die Augen anfangen zu jucken und zu brennen. Mit fortschreitender Ermüdung wird es außerdem immer schwerer, den Blick wirklich scharf zu stellen. In der Folge kommt es oft zu Verspannungen und Verkrampfungen in der Nacken- und Halsmuskulatur. Das liegt insbesondere daran, dass die Augen nicht unbedingt dafür gemacht sind, stundenlang auf die gleiche Fläche zu schauen. Im Alltag lassen wir eigentlich den Blick entspannt umherschweifen und die Augen können regelmäßig blinzeln. Bei der konzentrierten Bildschirmarbeit fangen die meisten Menschen stattdessen irgendwann an zu starren. Der Lidschlag reduziert sich und die Augen werden nicht mehr ausreichend befeuchtet. Tatsächlich leidet mittlerweile ein Großteil der Menschen unter digitalem Augenstress. Man geht sogar davon aus, dass dies ein Grund dafür ist, dass Sehschwächen in den letzten Jahren drastisch zugenommen haben. Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl praktischer Sehhilfen, die diese Beschwerden ausgleichen können. Im Alltag werden beispielsweise Lesebrillen für die bessere Nahsicht oder Kontaktlinsen bei Weit- oder Kurzsichtigkeit eingesetzt. Für die Arbeit am Bildschirm eignen sich außerdem besonders Brillen mit Blaulichtfilter. Diese sorgen dafür, dass die Augen weniger schnell ermüden und Sie länger leistungsfähig bleiben.

Tipps für müde Augen

Die müden und gereizten Augen wieder in Form zu bringen, ist tatsächlich gar nicht so schwer. Einige Minuten Training reichen dafür vollkommen aus. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um die Augen zu entspannen und die Produktion von Tränenflüssigkeit anzuregen. Zum einen ist es hilfreich, wenn Sie sich angewöhnen, einfach öfter zu blinzeln. Auf diese Weise wird die Produktion der Tränenflüssigkeit angeregt und die Augen trocknen weniger aus. Versuchen Sie außerdem, regelmäßig für ein paar Momente die Augen zu schließen. Entspannen Sie sich dabei und nehmen Sie ein paar tiefe Atemzüge. So können Sie nicht nur den Augen eine Pause gönnen, sondern auch dauerhaft Stress reduzieren. Wenn Sie bemerken, dass Sie anfangen, angespannt auf den Bildschirm zu starren, versuchen Sie, den Blick in die Ferne zu richten. Das regelmäßige Umstellen von Fern- auf Weitsicht trainiert die Ziliarmuskel der Augen. Dabei handelt es sich um die Muskeln, die der Linse dabei helfen, sich auf verschiedene Entfernungen einzustellen. Zuletzt kann es von Zeit zu Zeit sehr wohltuend sein, mit den Fingerkuppen sanft die Augenhöhlen zu massieren. Auch dies entspannt die Augen zusätzlich und sorgt für einen kurzen Wohlfühlmoment.

Der perfekte Arbeitsplatz

Manche Arbeitsplätze eignen sich besser als andere für einen gesundheitsbewussten Arbeitsalltag. Zum einen ist es wichtig, dass der Platz weder zu hell noch zu dunkel ist. Optimal ist es, wenn ausreichend Tageslicht vorhanden ist. Im besten Fall befindet sich Ihr Arbeitsplatz in der Nähe des Fensters. An dunklen Tagen oder in dunklen Räumen macht es auch Sinn, sich eine Tageslichtlampe zuzulegen. Diese hilft dabei, wacher und aufmerksamer zu sein. Noch dazu kann Sie in dunklen Winterzeiten einen Teil dazu beitragen, wirksam Depressionen vorzubeugen. Stellen Sie Ihren Monitor jedoch stets parallel zur Lichtquelle oder zum Fenster. Andernfalls könnte das Licht direkt in die Augen fallen und wiederum Störgefühle auslösen. Weiterhin ist es wichtig, für einen ergonomischen Arbeitsplatz die richtigen Abstände einzuhalten. Achten Sie darauf, dass Ihr Bildschirm mindestens 50 bis 70 Zentimeter von Ihnen entfernt ist. Außerdem sollte er so ausgerichtet sein, dass Sie entspannt sitzen können, während Sie auf den Bildschirm schauen – er also weder zu weit oben noch zu weit unten ist. Zuletzt ist es wichtig, im Raum ein angenehmes Raumklima zu schaffen. Ist die Luft zu trocken, kann das zusätzlich dazu beitragen, dass die Augen austrocknen. Gewöhnen Sie es daher an, regelmäßig stoßzulüften und so einen Sauerstoffausgleich zu gewährleisten. Auch Zimmerpflanzen sind eine gute Idee. Diese tragen nicht nur dazu bei, dass sich die Luft im Raum verbessert. Sie können nachweislich die Stimmung heben und schaffen durch die regelmäßige Pflege einen regelmäßigen Achtsamkeitsimpuls im hektischen Arbeitsalltag.

 

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien


Wirtschaftsmagazin

Probeabo

Mountainbikemagazin

Torgau Druck

AKTIONEN

Newsletter

Torgau-Plus

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga