Mittwoch, 1. Dezember 2021
Donnerstag, 21. Oktober 2021

Sürmischer Donnerstag

Torgauer Feuerwehrleute bei einem Einsatz in Bennewitz.Foto: TZ/C. Wendt

Von Christian Wendt und Thomas Manthey

Nordsachsen. Der erste Herbststurm hielt am Donnerstag die Feuerwehren der Region Torgau auf Trab.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Straßen, wie beispielsweise  die Bundesstraße 182 zwischen Weidenhain und Pressel sowie die Butterstraße zwischen Neiden und Süptitz, mussten für Aufräumarbeiten gesperrt werden. Ebenso riegelte die Stadt Torgau das Glacis wegen heruntergefallener Äste ab. 

Rund um Dreiheide zählte Gemeindewehrleiter Sebastian Bäßler insgesamt 17 Einsätze. „Los ging es 7.30 Uhr. Gegen Mittag hatten wir alles abgearbeitet. Am Nachmittag dann noch einmal eine Alarmierung“, sagte Bäßler. Insgesamt waren von den drei Ortsfeuerwehren Süptitz, Großwig und Weidenhain 25 Kameraden im Einsatz. Vor allem im Bereich Süptitzer Höhen fegte „Ignatz“ ordentlich. Zahlreiche Robinien brachen auseinander. Starke Äste fielen im Bereich Trossiner Straße in Süptitz auf den Boden.

Verkehrsfunkmeldungen, wonach selbst noch am Nachmittag die B 87 zwischen Beilrode und Döbrichau gesperrt sei, verwunderten indes nicht nur Beilrodes Gemeindewehrleiter Remo Springer. Seine Kameraden, Beilroder wie Zwethauer Feuerwehrleute, waren in den Morgenstunden in Richtung B 87 ausgerückt, um drei Bäume von der Fahrbahn zu holen. „Das Ganze dauerte nicht länger als eine halbe Stunde“, sagte Springer.

Unterdessen ließ das Landratsamt im Laufe des Tages  den Haupteingang von Schloss Hartenfels schließen. Die Gefahr herunterrutschender Dachziegel sei einfach zu groß gewesen, teilte ein Behördensprecher mit. Der Zugang zum Schloss erfolgte über das Jägertor. Auf dem Schlosshof selbst sei auch der Bereich unterm Hausmannsturm großräumig abgesperrt worden.

Problematisch waren auch die zahlreichen Werbetafeln, Banner, Fahnen und mobilen Verkehrsschilder, von denen der Sturm zahlreiche umwarf, abriss und die durch die Gegend flogen. Eine gefährliche Bedrohung für Mensch, Tier und Umwelt bei der Geschwindigkeit der Sturmböen.

Torgaus Stadtfeuerwehr-Chef Thomas Bein und seine Kollegen waren im Dauereinsatz. Seit dem frühen Vormittag waren sie wie auch ihre Kollegen aus den Torgauer Ortsteilen unterwegs. „Bäume, Bäume, Bäume!“, so die Aussage Thomas Beins gegenüber der TZ. Die Feuerwehrleute seien pausenlos mit Kettensägen, Spezialgerät, Flaschenzügen und Bergegerät im Einsatz gewesen. 

Hinzu kam der eine und andere Verkehrsunfall, so etwa ein verunfallter Transporter mit Anhänger. Das Gespann war auf der B 182 zwischen Welsau und Neiden von einer heftigen Sturmböe erfasst worden. Nach Angaben der Feuerwehr blieb der Fahrer weitestgehend unverletzt. Das Fahrzeug wie auch der Anhänger konnten zügig geborgen werden.

Auf den Fußballplätzen in Weßnig und in Mehderitzsch wütete „Ignatz“ ebenfalls heftig. So zerstörten abgebrochene Äste und umgestürzte Bäume Teile der beiden Fußballanlagen des FC Elbaue Torgau, wie etwa Ballfangnetze. Viel Arbeit für die FCE-Vereinsmitglieder in den kommenden Tagen.

Nun ist Aufräumen angesagt. Äste und umgekippte Bäume, die gestern nur schnell beiseite geräumt wurden, müssen abtransportiert werden. Die Aufräumarbeiten werden mit Sicherheit einige Tage in Anspruch nehmen, wie auch das Ausästen der beschädigten Bäume, um weitere Gefahren abzuwenden.

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien


Wirtschaftsmagazin

Probeabo

Mountainbikemagazin

Torgau Druck

AKTIONEN

Newsletter

Torgau-Plus

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga