Sonntag, 5. Dezember 2021
Dienstag, 16. November 2021

"Wir haben schon bewegende Szenen miterleben müssen"

Bürgermeister Holger Reinboth lässt sich von Rebecca Dieke-Fuhrmann testen. Foto: Nico Wendt

von unserem Redakteur Nico Wendt

Arzberg. Seit Anfang November gibt es das offizielle Testzentrum Ostelbien in der Hauptstraße 6 in Arzberg. 

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Die vierte Corona-Welle überrollt das Land. Die Inzidenzwerte erreichen gerade Rekordwerte. Daher greifen seit einigen Tagen neue Pandemie- Regelungen im Freistaat Sachsen. Unter anderem braucht man auch wieder zu verschiedenen Anlässen einen Negativtest, der in der ländlichen Region gar nicht immer einfach zu bekommen ist.

Deshalb nun die gute Nachricht: Seit zwei Wochen gibt es in Arzberg ein offizielles Testzentrum – und zwar für ganz Ostelbien. Rebecca Dieke-Fuhrmann vom Ostelbischen Pflegedienst hat am 3. November die Zulassung vom Gesundheitsamt erhalten, diesen Service anbieten zu dürfen. Seitdem verzeichnet die Geschäftsführerin eine rege Nachfrage. „Sogar aus dem brandenburgischem Mühlberg hatten wir schon Anrufer“, sagt sie. 

An sieben Tagen in der Woche ist die Anlaufstelle in der Hauptstraße 6 in Arzberg von 7 bis 15 Uhr geöffnet. Und sie wird vielseitig in Anspruch genommen. „Auch Kinder, die sich für die Schule testen lassen, waren bereits da. Und Personen, die für das Ende der Quarantäne einen Negativ-Nachweis benötigen“, erklärt Rebecca Dieke-Fuhrmann.

Mit der neuen Verordnung in Sachsen kann sich seit vergangenen Samstag jedermann einmal pro Woche kostenlos testen lassen. Auch das führt zu einer verstärkten Nachfrage. „So viel ich weiß, gibt es in ganz Ostelbien kaum Möglichkeiten. Selbst die Apotheke führt keine Tests durch. Nach dem Umzug unseres ambulanten Pflegedienstes von der Straße der Jugend 8 in die Hauptstraße 6 hatten wir ausreichend räumliche Kapazitäten zur Verfügung. Wir haben dann mit Bürgermeister Holger Reinboth abgesprochen, ein solches Testzentrum beim Gesundheitsamt anzumelden“, erklärt die Inhaberin. 

Das war gar nicht so einfach. Benötigt wurden verschiedene Konzepte vom Personalkonzept, Hygienekonzept bis hin zum Raumkonzept. Sechs bis sieben Wochen vergingen bis zur offiziellen Zulassung. „Was die Software betrifft, so erhielten wir von der Firma Innofabrik Unterstützung“, so Rebecca Dieke-Fuhrmann.

Am 5. November  konnte es endlich losgehen. Bis vergangenen Montag waren schon etwa 40 bis 50 Personen getestet. Und der Zuspruch steigt mit jedem Tag. Dabei haben die Mitarbeiterinnen schon bewegende Szenen erlebt. Beispielsweise, wenn das Ergebnis positiv ausfiel. Dann rollten auch schon mal Tränen. „Wir hatten Kinder da, die sich eigentlich aus der Quarantäne freitesten wollten und die vorher als negativ galten. Das waren traurige Momente“, schildert die Inhaberin des Ostelbischen Pflegedienstes. Das Ergebnis liegt innerhalb weniger Minuten vor. Es handelt sich um einen Antigen-Schnelltest. Sechs geschulte Mitarbeiterinnen sichern die Öffnungszeiten in der Villa – wie das imposante Gebäude in Arzberg im Volksmund genannt wird – ab. 

Ganz wichtig: Ein Test erfolgt nur mit Voranmeldung. Auf der Internetseite www.testen-in-ostelbien.de kann man sich online registrieren oder man wählt die Telefonnummer 034222/43900, die täglich von 7 bis 15 Uhr personell besetzt ist. „Auf keinen Fall sollten die Leute einfach so vorbei schauen. Eine Terminvergabe ist dringend notwendig“, betont die Chefin. 

Etwa 20 Tests pro Woche wurden bislang im Durchschnitt abgearbeitet. Die Kapazität sei mit 250 Tests im Monat angegeben. Wie erwähnt, kann sich laut neuer Verordnung jeder einmal pro Woche kostenlos überprüfen lassen. Ansonsten sind 19.90 Euro zu entrichten. „Wir haben aber entschieden, einen Großteil dieser Einnahmen beispielsweise an Vereine der Region zu spenden. Wir wollen nicht in einer Pandemie-Situation auf diese Art und Weise  reich werden“, versichert Rebecca Dieke Fuhrmann. Ihr ostelbischer Pflegedienst hat insgesamt 13 Mitarbeiter. Die Räume, die in der Villa angemietet wurden, dienen darüber hinaus auch als Anlaufstelle für Angehörige, die den Pflegedienst nutzen. 

Bürgermeister Holger Reinboth freut sich, dass es mit dem Testzentrum in Arzberg geklappt hat. Ob für Kindereinrichtungen, Friseure oder für die Mitarbeiter des Pflegedienstes selbst, die sich jeden Tag testen lassen – für viele ist das Angebot sehr wichtig. „Uns wäre lieb, wenn wir auch zu Bürgern, die nicht mobil sind, rausfahren könnten, um Außer-Haus-Tests vorzunehmen. Die nötigen Gespräche mit dem Gesundheitsamt laufen gerade“, sagt die Geschäftsführerin. Bürgermeister Holger Reinboth richtete indessen einen Appell an alle Einwohner der Gemeinde, sich an Quarantäne-Vorschriften zu halten, sich impfen und testen zu lassen, damit die Pandemie schnell eingedämmt werden kann.

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien


Wirtschaftsmagazin

Probeabo

Mountainbikemagazin

Torgau Druck

AKTIONEN

Newsletter

Torgau-Plus

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga