Montag, 17. Januar 2022
Mittwoch, 22. Dezember 2021

Stadt kämpft gegen unberechtigte Baustellenbesucher - Firmen geben Unterstützung

von unserer Redakteurin Bärbel Schumann

Das ganze LAGA-Gelände wird jetzt per Video überwacht. Aber das hindert bisher nicht alle ab, die Baustelle zu betreten. 

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Das gesamte Landesgartenschau-Gelände in Torgau wird ab sofort rund um die Uhr videoüberwacht. Das teilte Stadtpressesprecherin Eileen Jack gestern mit.  Mit den Installationen reagiert die Stadt auf wiederholte Beschädigungen durch Personen, die die Absperrung des Areals bewusst umgehen. 

„Das Landesgartenschaugelände schon jetzt, also noch mitten im Bau und vor der offiziellen Freigabe, zu erkunden, ist unter Umständen gefährlich und deshalb untersagt. Personen, die sich dem widersetzen, Absperrungen umgehen, installierte Anlagen und gelieferte Geräte ausprobieren, gefährden nicht nur sich selbst, sondern richten durch teilweise mutwillige Zerstörung einen erheblichen Schaden an. Sie machen sich mit einem solchen Verhalten strafbar“, macht Oberbürgermeisterin Romina Barth (CDU) noch einmal unmissverständlich klar und verweist darauf, dass es auch in den nächsten Tagen verstärkt Kontrollen des Geländes geben wird und Zuwiderhandlungen entsprechend verfolgt werden.

Die Planer, Bauarbeiter, Landschaftsgestalter, Gärtner und alle weiteren Beteiligten sind unermüdlich im Gange, das Landesgartenschau-Gelände in der bis zur Eröffnung im April verbleibenden Zeit für die Ausstellung herzurichten. „Diese Bemühungen werden regelrecht mit Füßen getreten. Die Spuren und Beschädigungen müssen dann wieder beseitigt werden. Das möchten wir nicht mehr hinnehmen. Uns allen liegt sicher die LAGA 2022 am Herzen“, erklärt auch Ingbert Rabe, Geschäftsführer der Bauunternehmung Ezel, der tagtäglich feststellen muss, dass Absperrung um- und übergangen, wenn nicht sogar zerstört werden. 

Aus diesem Anlass bitten sowohl die Stadt Torgau als auch die an den Vorbereitungen für die Landesgartenschau beteiligten Unternehmen die umliegenden Anwohner und Spaziergänger, auf verdächtige Aktivitäten außerhalb der Bauzeiten zu achten und mögliche Beschädigungen an den Absperrungen, aber auch auf dem Gelände umgehend beim Polizeirevier zur Anzeige zu bringen. „Helfen Sie mit, die Laga-Baustelle zu schützen“, so die eindringliche Bitte aus der Torgauer  Stadtverwaltung und von der Geschäftsleitung der Landesgartenschau gGmbH sowie beteiligter Firmen. Nur so könne das Team der Landesgartenschau schnell reagieren und mögliche Täter ermitteln. 

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien


Wirtschaftsmagazin

Probeabo

Abenteuer Tiefschnee

Torgau Druck

AKTIONEN

Newsletter

Festtagsmagazins

Torgau-Plus

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga