Donnerstag, 20. Januar 2022
Montag, 27. Dezember 2021

Drei Biberstaue widerrechtlich entfernt

Die Biberbetreuer Julla und Thomas Höhne (l.) sprachen bei dem Vor-Ort-Termin mit Vertretern verschiedener Behörden. Foto: Gottfried Kohlhase

Von Gottfried Kohlhase

Elsnig. Das illegale Entfernen von gleich drei Biberstaudämmen bot kurz vor Heiligabend keinen guten Anlass für diesen Vor-Ort-Termin an der Weinske. Für Biberbetreuer Thomas Höhne war der Umstand eine Katastrophe.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Mit Schrecken hatte er festgestellt, dass das Wasser in der Weinske in Höhe der Striemühle zwischen 0,40 m und 0,60 m gesunken war.

Ein solcher Wasserverlust hat immer negative Folgen für das Ökosystem des Gewässers. Es fehlten somit freie Wasserflächen beispielsweise für den Fischjäger Eisvogel, der hier täglich seine Mahlzeit holt, oder für das Gründeln der Enten. Dem Biber fehlt der Wasserstau vor seinem Baueingang, der das Eindringen der Kälte verhindert.

Gerade die Biber liegen der Familie Höhne von der Striemühle am Herzen. Groß war deshalb die Freude, als mit dem Wasser in diesem Jahr auch die Biber zurückgekehrt waren. Zwei konnten beobachtet werden. Die Naturschützer hofften, dass sich wieder vor ihrem Grundstück ein frohes Biberleben mit Nachwuchs entfalten würde.

Der Abschnitt Weinske zwischen Neiden und Elsnig zählt seit 1954 zu dem von Bibern besiedeltem Gebiet. Um diese Zeit galt der Elbebiber in Deutschland vom Aussterben bedroht. Auf insgesamt noch 200 Tiere wurde ihre Zahl geschätzt. Heute leben im Altkreis Torgau 130 bis 140 Elbebiber. Nach wie vor zählt der Biber in Sachsen zu den streng geschützten Tieren. Damit ist das von der Naturschutzbehörde nicht genehmigte Entfernen eines Staudammes der Nagetiere eine Ordnungswidrigkeit.

Für Gewässer mit Bibern gilt zudem das Gebot: 50 Meter vor und 50 Meter nach einem Biberstauwehr darf das Gewässer nicht beräumt werden. In dem nun vorliegenden Fall führte die Vorortbesichtigung mit der Naturschutzbehörde, der Flußmeisterei, den Biberbetreuern und dem Kreisnaturschutzbeauftragten zu folgender Lösung: Die Flußmeisterei wird die entfernten Biberstaudämme wieder an der gleichen Stelle anbringen beziehungsweise anbringen lassen.

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien


Wirtschaftsmagazin

Probeabo

Abenteuer Tiefschnee

Torgau Druck

AKTIONEN

Newsletter

Festtagsmagazins

Torgau-Plus

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga