Donnerstag, 20. Januar 2022
Montag, 27. Dezember 2021

"Corona ist für mich kein Grund, nicht zu gründen"

Ihren Bubble-Tea-Laden Sweet Popps hat Jana Thurm mitten in der Corona-Krise gegründet. Ob mit weniger Zucker, glutenfrei, laktosefrei oder vegan: Im Geschäft gibt es Shakes und andere Getränke aller Art für sämtliche Bedürfnisse. Den kleinen Hunger zwischendurch kann man mit leckeren Cup Cakes stillen.Foto: Nadine Huber

von unserer Redakteurin Nadine Huber

Torgau. Jana Thurm hat ihr Geschäft „Sweet Popps“ am Fleischmarkt in Torgau mitten in der Krise gegründet. Mit dem Bubble-Tea-Laden hat sie sich einen Traum erfüllt.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Mitten in der Corona-Krise ein neues Geschäft gründen? Für viele Menschen scheint dieser Schritt gerade angesichts der aktuell prekären Lage des Einzelhandels zumindest riskant bis hin zu unvorstellbar. Doch die Torgauerin Jana Thurm (54) hat diesen Schritt gewagt und am 1. Oktober während dieser schwierigen Zeit einen neuen Laden am Fleischmarkt eröffnet: „Sweet Popps“. Wie der Name bereits andeutet, gibt es hier jede Menge süße Leckereien, neben Getränken wie Bubble Tea und Milchshakes auch Cup Cakes und vieles mehr. 

Betritt man den Laden, fühlt man sich vor allem angesichts der großen, rundlichen Sitzbänke ein wenig in die Kulisse eines US-Films versetzt, der in den 50er Jahren spielt. „Genau das war auch das Ziel“, erklärt die Inhaberin, „denn die Einrichtung soll an ein amerikanisches Diner der 50er Jahre erinnern.“ Wenn man die mit sicherlich viel Aufwand entstandene Gestaltung des Ladens sowie die Tatsache betrachtet, dass hierbei ein für Torgau relativ neues Konzept umgesetzt wurde, kommt unweigerlich die Frage auf, woher die Ladenbesitzerin den Mut genommen hat, in einer Krisenzeit, in welcher immer mehr Besitzer ihre Läden schließen müssen, einen neuen zu eröffnen.

„Für mich kam diese Entscheidung genau zur richtigen Zeit“, betont die noch relativ frischgebackene Ladeninhaberin. „Ich brauchte eine berufliche Veränderung und wollte mich dieser Herausforderung stellen. Corona galt und gilt für mich dabei nicht als Grund, nicht zu gründen. Natürlich kann ich die Ängste und Sorgen anderer diesbezüglich nachvollziehen. Auf meinem Weg hin zur Geschäftseröffnung musste ich auch verschiedenen Behörden erklären, warum ich ausgerechnet in dieser Zeit gründen möchte: Wir müssen jetzt nun einmal leider mit diesem Virus leben und werden es auch nicht so schnell wieder loswerden. Auch im nächsten Jahr wird es noch da sein. Da kann man meiner Meinung nach nicht sagen, ’Wir haben jetzt Corona, deshalb gründe ich nicht’. Nach zwei Jahren mit dem Virus muss man meines Erachtens nach jetzt einfach gucken, was es noch für Möglichkeiten gibt und wir müssen lernen, damit zu leben. Ich wollte mir einfach meinen Traum erfüllen und habe es nicht bereut. Doch diese Entscheidung muss natürlich jeder für sich selbst treffen.“

Mit ihrem Geschäft wolle sie eine bunte Mischung für alle Altersgruppen erschaffen, die keine Wünsche offen lässt. Es soll einfach mal etwas Anderes sein – ausgefallen und außergewöhnlich. Ob Familien, die Geburtstage feiern, Jugendliche, die feiern wollen oder ältere Besucher, die ihren täglichen Kaffee trinken möchten – hier soll alles möglich sein. Auch Spiel-, Karaoke oder Cocktailabende können hier künftig stattfinden. Die Hauptzielgruppe seien allerdings jüngere Menschen von 30 bis 35 Jahren sowie Jugendliche. „Der Laden ist nicht dafür gedacht, hier schick essen zu gehen – dafür haben wir die zahlreichen Restaurants in Torgau“, beschreibt die zweifache Mutter ihre Intention. Allgemein möchte ich mit meinem Angebot mit keinem der lokalen Geschäfte in Konkurrenz treten.“ 

Gegründet habe sie den Laden eher aus dem Wunsch heraus, für junge Menschen einen Ort der Zusammenkunft zu schaffen. „Ich habe selbst zwei Töchter, die 15 und 20 Jahre alt sind und merke einfach, dass es hier in der Hinsicht zu wenig Angebote für Jugendliche gibt. Zu wenig Orte, an denen sie sich treffen können.“ Dabei soll das Angebot an Speisen an Getränken zwar vielfältig und auch gesundheitsbewusst sein, aber auch etwas für den kleinen Geldbeutel. „Der Renner sind Bubble-Tea sowie Schoko- oder Bananenshakes. Außerdem bieten wir Frucht- und Proteinshakes, Kaffee, Tee und Softgetränke an.“ Für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es hier Cup Cakes, Cake Popps und Brownies.

„Der Plan ist, auf Feiern künftig Sandwiches anzubieten. Im Moment finden hier jedoch Corona-bedingt keine Feiern statt. Es kommen zwar schon Gäste, aber die Nachfrage ist leider nicht mehr so groß wie direkt nach der Eröffnung am 1. Oktober. Da direkt am Wochenende danach das Stadtfest „Torgau leuchtet“ stattgefunden hat, war die Nachfrage damals sehr groß. Viele Gäste sind nun einfach verunsichert, welche Bedingungen hier im Laden gelten. Dabei darf beispielsweise im To-Go-Bereich jeder einkaufen, solange er eine Maske trägt. Im Sitzbereich gilt 2-G. Zur Zeit gibt es allerdings kaum Sitzkundschaft, die meisten nehmen ihren Einkauf mit nach Hause. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass es bald wieder besser laufen wird, wenn die Corona-Regeln wieder etwas gelockert werden.“

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien


Wirtschaftsmagazin

Probeabo

Abenteuer Tiefschnee

Torgau Druck

AKTIONEN

Newsletter

Festtagsmagazins

Torgau-Plus

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga