Mittwoch, 26. Januar 2022
Donnerstag, 13. Januar 2022

Holger Reinboth: "Möchte meinen Weg fortsetzen"

Holger Reinboth: „Es wäre schön, wenn mich viele Einwohner mit ihrer Wahl legitimieren würden.“ Foto: SWB/HL

Von unserem Redakteur Henrik Landschreiber

Arzberg. Im SonntagsWochenBlatt-Gespräch erklärt Holger Reinboth, warum er sich wieder zur Wahl zum ehrenamtlichen Bürgermeister der Gemeinde Arzberg stellt.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

SWB: Am 23. Januar stehen Bürgermeister-Wahlen in Arzberg an. Sie sind der einzige Kandidat. Warum?
Holger Reinboth:
Ich könnte scherzhaft sagen, weil ich noch genügend Visitenkarten habe. Nein, Spaß beiseite. Es ist schwierig, Kandidaten für das Ehrenamt Bürgermeister für die nächsten sieben Jahre zu finden. Ich weiß nur zu gut, was alles daran hängt.  
Finden Sie es bedauerlich, dass sich kein Gegenkandidat gefunden hat?
Für die Wähler mit Demokratieverständnis, ja. Allerdings besteht immer noch die Möglichkeit, auf dem Wahlzettel einen eigenen Kandidaten einzutragen und diesen dann auch zu wählen.
Würde theoretisch eine Stimme genügen, dass Sie wieder neuer Bürgermeister wären?
Ja, 50,01 Prozent genügen. Ich erinnere mich, dass mein Vorgänger Hartmut Krieg im Jahr 2010 auch einmal der einzige Kandidat war. Wie gesagt: Es wäre schön gewesen, hätte sich im Vorfeld ein weiterer Kandidat gefunden, dass es eine richtige Wahl wird.

Was gilt es am Wahltag zu beachten?
Gewählt wird am Sonntag, dem 23. Januar. Die Wahllokale O-M-A-Haus Arzberg und Vereinshaus (alte Schule) Blumberg sind von 8 bis 18 Uhr geöffnet und barrierefrei. Der Zutritt erfolgt mit Maske, die Wahlhelfer achten auf die Abstandsregeln und die Einhaltung der Hygienemaßnahmen. Bisher wurde die Möglichkeit der Briefwahl rege genutzt.

Zum einen ist Ihre Wahl ein formeller Akt – Sie stehen als Bürgermeister quasi fest, zum anderen: Macht es Sie stolz, dass Ihnen die Arzberger für weitere sieben Jahre das Vertrauen aussprechen (werden)?
Ja, im Vorfeld äußerten sich viele Menschen, dass sie zufrieden mit meiner Arbeit als Bürgermeister sind. Ich erhielt viel positive Fürsprache, mich wieder zur Wahl zu stellen. Für mich wäre schön, wenn viele zur Wahl gehen.

Viele bezeichnen Sie als „Garant in der Gemeinde Arzberg“.
Das ehrt mich. Ich möchte meinen eingeschlagenen Weg fortsetzen. Das heißt: Ich stehe für verlässliche und machbare Kommunalpolitik, falsche Versprechen abgeben, das liegt mir fern. Als ich 2015 als Bürgermeister gestartet bin, hatte ich keine Illusionen. Ich musste mir alles erarbeiten, konnte aber auf verlässliche Partner und Engagierte an meiner Seite zählen. Wäre ich hauptamtlicher Bürgermeister, hätte ich mehr Zeit, mich noch mehr um die Belange der Gemeinde zu kümmern. So bleiben doch einige Dinge liegen.

Lassen Sie uns die letzten sieben Jahre im Zeitraffer Revue passieren. Was war gut?
Wir können uns auf einen stabilen Haushalt, seit 2017 als Doppel-Haushalt, stützen. Die Verwaltungsgemeinschaft mit Beilrode funktioniert gut. In der Vergangenheit ist es uns gelungen, den Sanierungsstau abzuarbeiten.  Schule und Kita wurden saniert und digitalisiert, Straßen konnten saniert werden, für die Feuerwehr wurden Ausrüstung und Ausstattung angeschafft. Die Übergabe des neuen Feuerwehrautos (HLF 10) ist für 2023 geplant. Der Breitbandausbau ist beendet. Im Jahr 2016 gewann die Gemeinde den sächsischen Inklusionspreis für Barrierefreiheit im Dorfladen, O-M-A-Haus und Vereinsheim Blumberg. Bei höheren Mittelzuweisungen für unseren Haushalt wären noch mehr Investitionen möglich gewesen …

Welche Ziele stehen noch auf der Agenda?
Die Verwaltung muss an die neuen digitalen Anforderungen, Stichwort Rathaus-Cloud, herangeführt werden. Zum anderen wollen wir weitere Projekte in Blumberg umsetzen, die kommunale Wohnanlage in Triestewitz sanieren. Zudem sollen der Eingangsbereich und die Außenhülle des Dorfladens umgebaut werden. Die Sanierung der Kegelbahn in Triestewitz wird bis Februar abgeschlossen.

Bürgerbus und O-M-A-Haus Arzberg sind weitere Erfolgsgeschichten.
Im Februar feiert der Bürgerbus seinen fünften Geburtstag, er soll weiterhin so erfolgreich rollen. Im O-M-A-Haus können wir uns auf engagierte Mitarbeiterinnen verlassen, die trotz der aktuellen Schließung an neuen altersgerechten und generationsübergreifenden Projekten arbeiten.   

Was ist die größte Herausforderung in der Gemeinde?
Zur Gemeinde Arzberg gehören 18 Ortsteile, wo 1860 Menschen leben. Das ist eine große Herausforderung. Es gab und gibt viel zu tun. Beim Straßenbau besteht überall Nachholebedarf. Allerdings sind Fördermittel rar gesät. Die Ortsdurchfahrten der S 25 in Packisch und Stehla sollen bis zum Jahr 2025 fertig sein.

Zuletzt verabschiedeten Sie Fährmann Werner Ruben.
Mit Belgern gibt es eine kommunale Vereinbarung, die Fähre weiterhin gemeinsam zu betreiben. Dieses Vorhaben unterstützen wir finanziell. Es gab viele Gespräche mit meinem Belgeraner Amtskollegen Ingolf Gläser. Die beste Lösung wäre, die Fähre wie in Strehla als Linie in den Öffentlichen Nahverkehr (ÖNPV) aufzunehmen. Aber das liegt im Ermessen des Landratsamtes.

Welche Schlagzeile möchten Sie am Ende Ihrer zweiten Amtszeit 2029 lesen?
Arzberg ist weiter vorangekommen – eine liebevolle Landkommune am Anfang des Landkreises. Ziel ist es, dass wir als Gemeinde weiter eigenständig bleiben und die zunehmende Zahl von Zugezogenen integrieren. Dafür braucht es ein reges Vereinsleben, Freizeitangebote und einen sanften Tourismus. Die Voraussetzungen dafür sind gut.

Haben Sie abschließend noch eine Botschaft?
Geht wählen! Es ist immer besser, in seinem Amt von vielen Bürgerinnen und Bürgern legitimiert zu sein.

¦    Bürgermeisterwahl in Arzberg am Sonntag, dem 23. Januar, von 8 bis 18 Uhr in den Wahllokalen  O-M-A-Haus Arzberg und Vereinshaus (alte Schule) Blumberg

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien


Laga-Abo

Wirtschaftsmagazin

Probeabo

Abenteuer Tiefschnee

Torgau Druck

AKTIONEN

Newsletter

Festtagsmagazins

Torgau-Plus

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga