Donnerstag, 26. Mai 2022
Freitag, 21. Januar 2022

Fußball am Fuße der B 87 in Kreischau

Kreischau/Zwethau. Otfried Kahl, seit fast 32 Jahren freier Mitarbeiter der Torgauer Zeitung, setzt seine Fußball-Historie nach seinem Bericht über den Fußball in Trossin mit einem Artikel über den organisierten Fußball in Kreischau fort. Die zeitweilig zwei Fußballplätze in Kreischau, am Fuße des B 87, waren Heimstätte des SV Zwethau.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Mit Kinderfußball in Eulenau begann 1967 das sportliche Treiben der BSG Traktor Zwethau. Marjan Sonntag war der Initiator und richtete mit mehreren fleißigen Helfern einen Kleinfeldplatz in Eulenau vor. Das Interesse der Kinder war groß und so wurden erste Freundschaftsspiele im Knabenbereich durchgeführt. Im Spieljahr 1967/68 nahm zum ersten Mal eine Zwethauer Nachwuchsmannschaft am Punktspielbetrieb des Kreisfachausschuss Fußball Torgau teil.  Zu der Gründungsmannschaft gehörten Reiner Gerisch, Dietmar Sonntag, Hartmut Sonntag, Volker Sonntag, Frank Sonntag, Uwe Perkuhn, Reiner Sonntag, Gerald Schröder, Klaus Sonntag und Edwin Weller. Die Sportkameraden Manfred Lehmann, Horst Schneider, Helmut Sonntag, Martin Fuhsy und Hans Perkuhn halfen Marjan Sonntag und unterstützen das Fußballinteresse der jungen Kicker. In Kreischau wurde inzwischen ein Großfeldplatz angelegt und im Spieljahr 1969/70 nahm erstmals eine Herrenmannschaft der BSG Traktor Zwethau am Spielbetrieb der 2. Kreisklasse teil. Zunächst mussten die Traktor-Kicker viel Lehrgeld zahlen und nach Abschluss der ersten Halbserie lag die Mannschaft nach nach Spielen am Tabellenende mit 9:28 Toren und 2:18 Punkten.  Die Zwethauer Herrenmannschaft wurde immer stärker und so spielte das Team schon 1973 in der 1. Kreisklasse. In dem Spieljahr 1977/78 lag man in der Abschlusstabelle nach 26 Spielen mit 66:42 Toren und 35:17 Punkten auf Platz 4. Ebenfalls auf Platz 4 kamen die Zwethauer im Spieljahr 1979/80 ein.  Der größte sportliche Erfolg in der Vereinsgeschichte war der Gewinn des Kreispokals im Jahr 1981. Im Finale trafen die Zwethauer auf die favorisierte Mannschaft von der BSG Motor Torgau. Vor einer Kulisse von über 200 Zuschauern wurde das Finale wegen Unbespielbarkeit des Chemiestadions kurzfristig auf den Torgauer Motocrossplatz (Gelände neben dem Campingplatz) verlegt. Motor Torgau ging in diesem Finale mit 1:0 in Führung, doch Hartmut Sonntag glich noch vor der Halbzeitpause zum 1:1 aus. Die Torgauer hatten in der 2. Halbzeit auch die größeren Spielanteile, doch durch einen klug herausgespielten Konter gelang dem Außenseiter Zwethau nach 60 Spielminuten durch Hartmut Fuhsy der 2:1 Siegtreffer. Freudestrahlend nahmen die Zwethauer den FDGB-Pokal entgegen. Zum Siegerteam gehörten dazumal Gerald Schröder, Dieter Taupitz, Reiner Zölfl, Hartmut Fuhsy, Charly Grubenhoff, Uwe Perkuhn, Hartwig Bartneck und die Sonntag-Spieler Hartmut, Frank, Helmut ,Georg , Harry und Klaus.  In den Anfangsjahren des Zwethauer Fußballs zählten Hugo Hackbarth und Horst Schmidt, der dann zur BSG Motor nach Torgau in die Bezirksklasse wechselte, zu den Aktivposten. In den 1970er und 80er Jahren gab es in Kreischau gute Nachwuchsmannschaften. 1971/72 wurde die A-Jugend Kreismeister und stieg in die Bezirksklasse auf. Über viele Jahre hatte Traktor Zwethau auch eine 2. Herrenmannschaft. 1990 wurde die BSG Traktor Zwethau in SV Zwethau umbenannt. Mit Marjan Sonntag, Frank Winkler und Dirk Kühne verfügten die Zwethauer über gute und zuverlässige Schiedsrichter. Nach Manfred Lehmann führten Horst Krenz, Volker Meißner, Ingo Gesch, Dirk Kühne und Harry Sonntag den Verein. Gute einheimische Sponsoren, wie das SEAT Autohaus Sanftleben und des Fliesen Center Kramer standen dem Sportverein zur Seite. Nachdem Trainerfuchs Bernd Ely vier Spielzeiten von 1991 bis 1995 gute Arbeit leistete, standen danach Wolfgang Hanschke, das Trainergespann Helmut Brenner und Dick Wivoet, Roland Kessel, Michael Lehmann und Harry Sonntag an der Seitenlinie. Der SV Zwethau hatte in diesen Jahren viele gute Spieler, wie Torhüter Andreas Wenzel, Jan und Olrik Schulze, Falko Simmank, Mike Niesner und Christian Hamann. Die meisten dieser Spieler konnte der SV Zwethau nicht halten und sie wechselten zu  anderen Vereinen. Der SSV 1952 Torgau profitierte hauptsächlich vom Abwandern der guten Spieler.  Die SVZ-Kicker belegten fortan nur noch Plätze im hinteren Drittel der Kreisliga Torgau/Oschatz. Auch in Zwethau machte sich das Abwandern der jungen Bevölkerung bemerkbar. Wegen Spielermangel konnte die 2. Herrenmannschaft nicht mehr gehalten werden. Auch die 1. Herrenvertretung bekam immer größere Probleme. Frank Winkler und Lutz Teiche versuchten die Mannschaft vor dem Untergang zu retten. Im Spieljahr 2009/10 wurde die Mannschaft nach dem 3. Spieltag zurückgezogen. Nach drei hohen Niederlagen gegen Süptitz, Merkwitz und Weßnig wurde die Reißleine gezogen und der aktive Spielbetrieb kam in Zwethau zum Erliegen.  Im letzten Punktspiel 2009 gegen Eintracht Weßnig trugen folgende Spieler das Trikot des SV Zwethau: Schmidt, Kastner, Teiche, Kuschmieder, Gräfe, Franz, Gebhardt, St. Schrinner, Haage, Sonntag und Winkler. Heute findet man an der B 87 noch einen gepflegten Rasenplatz vor. Der zweite Rasenplatz wurde wieder in landwirtschaftliche Nutzfläche umgewandelt. Insgesamt 42 Jahre, von 1967 bis 2009, rollte der Ball auf dem Kreischauer Rasen. Es wäre zu wünschen, wenn es einen Neuanfang geben würde.

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden
Artikel mit ähnlichen Schlagwörtern suchen:

FußballHistorieSV Zwethau


Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

Wirtschaftsmagazin

Probeabo

Abenteuer Tiefschnee

Torgau Druck

AKTIONEN

Newsletter

Festtagsmagazins

Torgau-Plus

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga