Sonntag, 26. Juni 2022
Mittwoch, 22. Juni 2022

Thilo Blamberg: "Viele Wege, Interesse zu wecken"

Gästen die Heimat zeigen: Dafür ist Thilo Blamberg seit etwa zwei Jahren als GeoRanger im Einsatz.Foto: privat

Von unserem Redakteur Heiko Betat

Thilo Blambergs „Mission“ als GeoRanger ist die Wissensvermittlung

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Wermsdorf Die Gemeinde am Horstsee ist ein Besuchermagnet – vor allem wegen ihrer Baudenkmäler. Einer, der sich damit bestens auskennt, ist GeoRanger Thilo Blamberg. An diesem Sonntag führt er Interessierte wieder von Schloss zu Schloss.

 

SWB: ür wen ist diese rund zweistündige Tour besonders geeignet?

Thilo Blamberg: ch freue mich über alle Gäste, ob klein, ob groß, die einen kleinen Spaziergang von circa 2 Kilometern bewältigen wollen und vor allem neugierig sind auf kleine Dinge links und rechts des Weges zwischen den beiden Schlössern.

Was erwartet die Besucher?

Die Besucher erwartet ein Einblick in die Geschichte beider Schlösser, große Historie wird gepaart mit kleinen Anekdoten über die Bewohner. Auch das alte Wermsdorf und Wermsdorfer Originale werden beschrieben.

Ist das Interesse an historischen Themen eher ein Steckenpferd der Älteren? Warum nicht auch das der Jüngeren?

Vielleicht wird Geschichte noch zu sehr mit dem Zeigestock vermittelt. Bei den Älteren ist das Interesse an regionaler Geschichte tatsächlich höher ausgeprägt. Es gibt viele Wege, um Interesse zu wecken, zum Beispiel der Einsatz mehrerer Sinne. Ein geschichtsträchtiger Ort riecht wirklich anders als ein neues Haus. Und „Begreifen“ kommt vom Greifen, vom Anfassen. Wer hat schon einmal verschiedene Steine gefühlt?

Was bedeuten Ihnen persönlich die Wermsdorfer Schlösser?

In beiden Schlössern stecken sehr unterschiedliche Kindheitserinnerungen: das Alte Jagdschloss eher anheimelnd, Ruhe ausstrahlend; die Hubertusburg immer geschäftig, auch gewaltig. Heute: In beiden Schlössern finden wir noch viel Potenzial, es muss nur gehoben werden, und ich freue mich, wenn ich daran einen Anteil haben kann.

Wenn Sie den Weg zum x-ten Mal zurücklegen – wie entgehen Sie der Routine?

Routine kann auch gut sein, wenn ich weiß, was meine Gäste mehr oder auch weniger interessiert. Immer wieder ändere ich die Wegeführung, und viele Anreize für Geschichten geben meine Gäste selbst.

Welche Empfehlungen können Sie Wermsdorf-Besuchern und -Besucherinnen außerdem geben?

Da gibt es einige. Natürlich die alten Bekannten: den Collm mit dem Aussichtsturm auf dem Gipfel und die 1000-jährige Linde, den Wermsdorfer Wald mit den idyllischen Waldteichen und den Ausgrabungsstätten ... und dann Mügeln mit dem größten Schmalspur-Bahnhof Deutschlands und dem Geoportal „Erlebniswelt Kaolin“. Dahlen mit seinem Schloss, Torgau mit dem Schloss Hartenfels und der Landesgartenausstellung. Geheimtipp? Einen verrate ich mal: Den schönsten Ausblick auf die Hohburger Berge haben Sie vom Krahberg. Den findet man am Waldrand in der Nähe des geophysikalischen Observatoriums am Collm.

Kann man Sie auch andernorts bei Führungen erleben?

Ja, zum Beispiel in der Sonderausstellung in der Hubertusburg, am Collm, im Wermsdorfer Wald und im Gebiet des Geoparks Porphyrland, unter anderem in Dehnitz bei Wurzen und im Wasserwerk Canitz.

Sie sind seit September 2020 als GeoRanger im Einsatz. Welche Voraussetzungen sind dafür nötig?

GeoRanger wird man durch einen zertifizierten Lehrgang mit Abschlussprüfung beim Geopark Porphyrland. Voraussetzung sind zum einen Interesse an geografischen, geologischen und historischen Sachverhalten, zum anderen aber auch der Wunsch, Gästen unsere Heimat zu zeigen.

Welche Aufgaben obliegen einem GeoRanger?

Die GeoRanger haben keine administrativen Aufgaben, wie zum Beispiel die Ranger in einem Nationalpark. Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Wissensvermittlung zum Geopark Porphyrland, aber auch zu solchen Themen wie Natur, Umwelt und Kulturlandschaft.

Was reizt Sie an dieser Aufgabe besonders?

Natürlich die Vielfalt zu den Themen, aber auch, wie es mir gelingt, die Gäste – von Vorschulkindern bis zu erfahrenen „Alten“ – immer wieder „mitzunehmen“.

Nach der Führung an diesem Sonntag – wo findet Ihr nächster „Einsatz“ statt?

Direkt im Anschluss. Ab 14 Uhr gibt es eine öffentliche Führung mit mir in der Sonderausstellung in der Hubertusburg.

 

Kurzentschlossene können sich gern der Führung an diesem Sonntag noch anschließen. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr am Alten Jagdschloss Wermsdorf.

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

Wirtschaftsmagazin

Probeabo

Abenteuer Tiefschnee

Torgau Druck

AKTIONEN

Newsletter

Festtagsmagazins

Torgau-Plus

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga