Sonntag, 14. August 2022
Freitag, 24. Juni 2022

"Katastrophale Zustände für Pferde und Hunde"

Die Pferde, die unter widrigsten Verhältnissen auf dem Grundstück lebten.Foto: privat

von Nico Wendt

Veterinäramt und Polizei rückten in Falkenberg an und beschlagnahmten Tiere, die unter sehr schlechten Bedingungen gehalten wurden . TZ berichtet über den Einsatz und darüber, was mit den Vierbeinern geschieht.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Falkenberg/Trossin Ein Einsatz von Veterinäramt und Polizei hat in Falkenberg für Aufsehen gesorgt. Auf einem privaten Grundstück in der Kossaer Straße sind 16 Hunde und sechs Pferde sichergestellt worden, weil gravierende Verstöße gegen das Tierschutzgesetz vorlagen.

Von den Behörden gab es aber keinerlei Informationen, was zusätzlich die Gerüchte anheizte. Erst auf direkte Nachfrage beim Landratsamt Nordsachsen lässt Ordnungsdezernent Steffen Fleischer am Freitag lediglich mitteilen: "Ja, es hat eine Tierschutzkontrolle in der Gemeinde Trossin gegeben. Zu weiteren Details kann das Landratsamt keine Auskunft geben, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt."

Sonja Olias schüttelt darüber mit dem Kopf. Die Urlauberin, die vom Bodensee kommt und in Falkenberg zu Besuch war, hat den Fall ins Rollen gebracht. "Ich verstehe nicht, warum alles unter der Decke gehalten werden soll. Wenn es um das Leid von Tieren geht, muss man einschreiten und die Missstände auch öffentlich machen, um andere Menschen zu sensibilisieren", kritisiert sie.

Sonja Olias verbrachte einige Tage in unmittelbarer Nachbarschaft und bekam selbst und aus Gesprächen mit Anwohnern mit, dass Hunde und Pferde wohl schon länger unter - wie sie sagt - katastrophalen Verhältnissen auf dem Anwesen lebten. Daraufhin verständigte sie die Behörden. 

Gegenüber TZ bestätigt auch das Polizeirevier Torgau, dass man mehrfach vor Ort war. Die zwei größeren Einsätze habe es am 16. und 17. Juni gegeben, wobei die Kräfte an jenem Donnerstag bis in die späten Nachtstunden zur Absicherung blieben.

Daniela Gröschke, Tierheim Eilenburg: "Wir sind nach 22 Uhr verständigt worden, haben bis 0.30 Uhr insgesamt 16 Hunde abgeholt." Die Tierschützerin beruhigt: Den Vierbeinern geht es jetzt gut, auch die Welpen machen einen aufgeweckten Eindruck. Geplant sei, die Schützlinge in liebevolle private Hände abzugeben. "Wir haben in Kürze noch einmal einen Termin mit dem Veterinäramt", so die Eilenburgerin. Dass gleich 16 Hunde aus schlechter Haltung mit einem Schlag übernommen werden mussten, sei für das Heim eine "echte Hausnummer" gewesen. Das passiere nicht oft.

"Die Tiere lebten in dunklen Ställen und Garagen, hatten kaum Auslauf", bedauert die Mitarbeiterin. Wo die Pferde untergekommen sind, wisse sie nicht. Kristin Engel, Verein Tierhilfe Torgau: "Wir hatten ebenfalls eine Anfrage, ob wir einen Hund aufnehmen können. Daraus wurde aber nichts, da die Besitzerin von 18 Hunden zwei behalten hat", sagt sie.

Trossins Bürgermeister Herbert Schröder wirkte angesichts der Missstände entsetzt. "Als Kommune haben wir leider keine Informationen erhalten. Trotzdem sprach es sich schnell herum." Beschwerden seien ihm nicht bekannt gewesen, so Schröder. Seines Wissens wäre die Familie erst vor einiger Zeit nach Falkenberg gezogen. Sonja Olias freut sich derweil über das glückliche Ende und ist überzeugt: "Ohne das Einschreiten der Behörden hätten einige Tiere wohl nicht überlebt."

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

epaper
 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

Wirtschaftsmagazin

Abenteuer Tiefschnee

AKTIONEN

Newsletter

Festtagsmagazins

Torgau-Plus

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga