Sonntag, 14. August 2022
Freitag, 8. Juli 2022

Überraschend gute Ergebnisse bei der Gerste-Ernte

Ondrej Kunze, Leiter des Lehr- und Versuchsgutes Köllitsch, begutachtet Wintergerste, die frisch geerntet wurde. (Foto: ) (Nico Wendt)

von Nico Wendt

Nach einer Regenpause sollen die Mähdrescher in Kürze wieder fahren in der Region. Der Weizen muss eingebracht werden. Wie die Prognosen sind, lesen Sie hier.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Nordsachsen Zwar gab es für die Landwirtschaftsbetriebe in den letzten Tagen eine Regenpause. Dennoch dürfte die Getreideernte bald mit Hochdruck weitergehen. "Der Drusch der Wintergerste ist bis auf einige Restflächen abgeschlossen", gab Christine Richter, Regionalbauernverband Torgau/Oschatz, einen Überblick. Die Ernte habe wegen Hitze und Trockenheit fast zwei Wochen eher begonnen als gewohnt. Überraschend positiv fallen aber Erträge und Qualitäten aus. "Damit hätte angesichts der Witterung niemand gerechnet. Im Schnitt wurden etwa 75 Dezitonnen je Hektar eingefahren", sagt Christine Richter. Auf den guten Böden erreichten viele Betriebe 80 bis 85 Dezitonnen je Hektar. Auf den schlechten sandigen Flächen standen zumeist 40 bis 50 Dezitonnen zu Buche. Ein Großteil findet als Futtergerste oder als Braugerste Verwendung. Wermutstropfen: Pünktlich mit der Ernte sackte auch der Preis von 38 bzw. 40 Euro je Dezitonne auf etwa 30 Euro ab. Das klingt zwar noch nicht schlecht. Man müsse aber auch die gestiegenen Nebenkosten dagegen rechnen. Als nächstes ist der Weizen einzubringen - für viele Landwirte der Region das Hauptgetreide. Und leider wird hier der große Einbruch bezüglich Menge und Qualitäten befürchtet. "Ein kleiner Anschnitt der Flächen zeigte bereits, dass es Probleme gibt", so die Geschäftsführerin des RBV. Manche Unternehmen rechnen sogar mit 50 Prozent Ernteverlust, weil die Flächen einfach zu wenig Regen abbekommen haben. Auch der Abnahmepreis von Weizen sei gesunken und liege nun bei 32 Euro je Dezitonne. "Wenn alles gut läuft, könnte die gesamte Getreideernte schon in drei Wochen abgeschlossen sein", vermutet Christine Richter. Denn Raps und Triticale (Kreuzung aus Roggen und Weizen) seien ebenfalls reif. Voraussetzung sei immer, dass es nicht regnet - wobei die Flächen eigentlich noch viel Wasser brauchen, um das Defizit auszugleichen. Alles in allem rechnen die Bauern mit einer mittelmäßigen Getreide-Ernte 2022.

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

epaper
 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

Wirtschaftsmagazin

Abenteuer Tiefschnee

AKTIONEN

Newsletter

Festtagsmagazins

Torgau-Plus

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga