Mittwoch, 20. Juli 2022

Brand Am Österreicher erfordert Großeinsatz

Auch Einsatzkräfte aus dem Raum Oschatz, die speziell für Waldbrände ausgestattet sind, rückten an. (FFW Dahlen)

von Nico Wendt

Wieder schrillten am Dienstag in der Gemeinde Elsnig die Sirenen. Wie schon im vergangenen Jahr brannte es im Wald Am Österreicher. Ein Großaufgebot an Feuerwehren rückte an.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Neiden Knapp 100 Einsatzkräfte waren am Dienstagnachmittag aufzubringen, um einen Waldbrand Am Österreicher in Neiden erfolgreich bekämpfen zu können. Dennoch waren mehrere Stunden nötig, um die Flammen in den Griff zu bekommen. Bernd Schlobach, Einsatzleiter der Feuerwehr Dommitzsch: "Der Alarm ging um 16.13 Uhr bei uns ein. Als wir eintrafen, schlugen die Flammen bereits meterhoch. Wir haben dann zusammen mit Torgau zwei Abschnitte gebildet, zuerst mit den Tanklöschfahrzeugen einen Pendelverkehr hergestellt und dann über eine lange Wegestrecke den Wassernachschub zusätzlich abgesichert." Glücklicherweise hielt sich der Wind in Grenzen, so dass das Feuer recht schnell eingedämmt werden konnte. Zahlreiche Wehren der Region unterstützten den Einsatz: So rückten Kräfte aus Neiden, Elsnig, Mockritz, Dommitzsch, Trossin, Roitzsch, Torgau, Beilrode, Mockrehna, Wildenhain, Oschatz, Wermsdorf, Dahlen, Zaußwitz, Lampersdorf und Niedergoseln an. Bevorzugt wurden hier Einheiten, die speziell über Technik und Ausrüstung zur Bekämpfung von Waldbränden verfügen. Etwa 6000 Quadratmeter Fläche war von den Flammen betroffen. Wie die Polizei mitteilte, machte sich während der Löscharbeiten die vorsorgliche Räumung eines in der Nähe befindlichen Kinder- und Jugendcamps mit circa 15 Personen erforderlich. Es sei aber niemand verletzt worden. Bürgermeister Stefan Schieritz: "Es handelte sich um ein Camp des MSC. Wir haben die Bewohner anderweitig unterbringen können." Auch am gestrigen Tage waren noch Kräfte der Feuerwehren vor Ort, die im Zwei-Schicht-System das Gelände überwachten und Glutnester bekämpften. Schon in der Nacht hatte es eine Brandwache durch vier Kameraden gegeben und am späten Mittwochabend sollte nochmal die Drohnen-Einheit aus Oschatz mit einer Wärmebildkamera zum Einsatz kommen. Die Mitteilung in den sozialen Medien, es sei ein mutmaßlicher Brandstifter gefasst worden, bestätigte sich allerdings nicht. "Wir müssen dies leider dementieren. Wir haben vielleicht im Umfeld Identitäten festgestellt, die zu dieser Annahme führten. Aber es hat sich gegen niemand ein solcher Verdacht erhärtet", stellte Polizeisprecherin Dorothea Benndorf gestern richtig. Bürgermeister Stefan Schieritz liegt das Feuer schwer im Magen. Schon im vergangenen Jahr hatte es Am Österreicher tagelang gebrannt. Damals musste die Gemeinde Elsnig 15 000 Euro Einsatzkosten der Wehren selber tragen. Und auch diesmal rechnet das Oberhaupt damit, dass Rechnungen eingehen. "Der Freistaat muss sich endlich Gedanken machen, wie kleine Kommunen in solchen Situationen unterstützt werden, denn das kann schnell an die Existenz gehen", sagte er. Nach Polizeiangabe ließ sich der entstandene Schaden auf dem Gelände noch nicht beziffern. Man prüfe, ob das Feuer vorsätzlich gelegt wurde.

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

epaper
 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

Wirtschaftsmagazin

Abenteuer Tiefschnee

AKTIONEN

Newsletter

Festtagsmagazins

Torgau-Plus

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga