Freitag, 2. Dezember 2022
Dienstag, 13. Juni 2017

"An Emotionalität nichts verloren"

Elisabeth Kohlhaas.Foto: TZ/C. Wendt

von unserem Redakteur Christian Wendt

Auch ohne den verhinderten Großwiger Wolfgang Sarembe, den wohl ersten Bausoldaten des Altkreises Torgau, entwickelte sich am vergangenen Donnerstag im Dokumentations- und Informationszentrum (DIZ) Torgau eine rege Diskussion.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Torgau. Auch ohne den verhinderten Großwiger Wolfgang Sarembe, den wohl ersten Bausoldaten des Altkreises Torgau, entwickelte sich am vergangenen Donnerstag im Dokumentations- und Informationszentrum (DIZ) Torgau eine rege Diskussion. Knapp 20 Gäste waren gekommen. Darunter auch Torgaus CDU-Stadtverbandsvorsitzender Matthias Grimm-Over. TZ sprach über die Veranstaltung „Bausoldaten in der DDR – Waffenloser Dienst als Opposition?“ mit Elisabeth Kohlhaas vom DIZ.

TZ: Welches Fazit bleibt?
Elisabeth Kohlhaas:
Es waren kurzweilige zwei Stunden, was auch der Tatsache geschuldet war, dass ein Großteil der Besucher zu den Bausoldaten gehörte. Persönlich bin ich erstaunt darüber, wie dieses Thema für die ehemaligen Bausoldaten scheinbar nichts an seiner Emotionalität verloren hat.
 

Woran machen Sie das fest?
An der Art und Weise, wie sich die Gäste in die Diskussion mit dem Historiker Achim Beier (er hatte sich Ende 1989 sozusagen selbst aus dem Bausoldatendienst entlassen, Anm. d. Red.)  und dem Politologen Andreas Pausch einbrachten.
 

Welchen Anteil hatten Bausoldaten am Zustandekommen der Friedlichen Revolution in der DDR?
Sehr viele der bis zu 15 000 Bausoldaten hatten einen kirchlichen Hintergrund und waren gefestigte Persönlichkeiten. Sie hatten es verstanden, Protestformen zu organisieren und in die Friedliche Revolution hineinzutragen. Allerdings sollte man die Rolle jener Gruppe nicht derart überbewerten, dass man Bausoldaten als Triebfeder des gesellschaftlichen Umbruchs betrachtet.
 

Welche Rolle spielte Matthias Grimm-Over?
Als ehemaliger Totalverweigerer sprach er von seinen Erfahrungen und Problemen mit der Wehrpflicht in der ehemaligen DDR. Er konnte das Thema somit von einem ganz anderen Standpunkt beleuchten.
 

Wie viele Besucher haben sich die Ausstellung bereits angeschaut?
Gut 1000. Bis zum 16. Juli hoffen wir, dass wir die 2000er Marke noch knacken können.

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Wir-packens-an

epaper

Torgaus Brückenkopf: Wehrkaserne in Toplage hat Riesen-Potenzial

Einst eine Wehranlage der Preußen, heute eine Riesen-Baustelle mit Potenzial: der Brückenkopf in Torgau. Bei den derzeitigen Sanierungsarbeiten geht es zunächst um die Sicherung der beschädigten Bausubstanz. Rund 18 Millionen Euro fehlen noch. Die TZ hatte jetzt Gelegenheit zu einem Rundgang durch das imposante Gemäuer.

mehr ...

Nächste Torgauer Frühblüher-Schau geplant

Der Förderverein der Landesgartenschau Torgau hat mit seiner Frühblüher-Ausstellung bisher Erfolg gehabt. Nun lädt er zur nächsten am ersten Märzwochenende 2023 ein. In Zukunft soll sie Pflanzenfreunde und Experten aus ganz Deutschland anlocken.

mehr ...

Ein Weihnachtsbaum für Weidenhains Naturparkschule

Die Weidenhainer Schüler haben einen Weihnachtsbaum für ihre Schule spendiert bekommen. Belohnt hat damit die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz ihr Engagement als Naturparkschule. Als Dank durften Vertreter beim Weihnachtstag dabei sein – der war eine Generalprobe.

mehr ...

Aktuelle Bildergalerien


Wirtschaftsmagazin

Abenteuer Tiefschnee

AKTIONEN

Newsletter

Festtagsmagazins

Torgau-Plus

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga