Freitag, 22. März 2019
Freitag, 15. März 2019

TORGAU

Gerd Kettlitz: "Wolf darf nicht neues Feindbild werden"

Gerd Kettlitz: „In meiner Brust schlägt nur ein Herz.“Foto: Foto: SWB/HL

Landschreiber, Henrik

Gerd Kettlitz über Wolfsindustrie, Bio-Boom und angstfrei in den Wald gehen.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Torgau. Im SonntagsWochenBlatt-Gespräch erklärt Gerd Kettlitz, Obmann für Öffentlichkeitsarbeit beim Jagdverband Torgau e.V., warum man dem Wolf seine Grenzen aufzeigen sollte.

SWB: Das Thema Wolf polarisiert mittlerweile auch vor unserer Haustür. Gehört der Wolf noch nach Deutschland?
Gerd Kettlitz: Jedes Lebewesen hat auch einen Anspruch auf entsprechenden Lebensraum. Die Kulturlandschaft, die sich der Mensch im Laufe seiner Entwicklung geschaffen hat, macht es für viele Tierarten schwer, überhaupt zu überleben. Andere sogenannte Kulturfolger wie das Wildschwein und das Reh entwickeln sich mit und durch den Menschen prächtig. Im dicht besiedelten Deutschland kommt es dadurch aber auch zu Konflikten, wie das Beispiel Wildschwein deutlich zeigt. Die zügellose Ausbreitung des Wolfes in den letzten 20 Jahren hat bei uns dazu geführt, dass er seine natürliche Scheu vor dem Menschen verloren hat und es nun zu Konflikten kommt. Lebensraum für den Wolf in Deutschland gibt es auf jeden Fall auf ehemaligen Truppenübungsplätzen, in Naturschutzreservaten oder den renaturierten riesigen Flächen ehemaliger Kohlegruben. Er gehört in den momentanen Rudelgrößen aber garantiert nicht in die Dahlener oder Dübener Heide.

Schlagen zwei Herzen, das als Naturfreund und jenes als Jäger, in Ihrer Brust? Können Sie sowohl die Betroffenen als auch die Naturschützer verstehen?
In meiner Brust schlägt nur ein Herz. Naturschutz und weidgerechte Jagd sind untrennbar miteinander verbunden. Jäger sind in erster Linie aktive Naturschützer, die in ihren Revieren eine artenreiche Flora und Fauna anstreben. Dafür werden in Eigeninitiative Hecken und Blühstreifen angelegt, Nistkästen aufgehängt oder Fallen für Waschbären aufgestellt.

Gibt es auf regionaler Ebene Reibereien zwischen Jagdverband und Naturschutz-Organisiationen?
Nein, keinesfalls. Der Deutsche Jagdverband ist genau wie der NABU und BUND eine anerkannte Naturschutzorganisation. Wir treffen uns auf regionaler Ebene zweimal jährlich, um in Theorie und Praxis das Gespräch zu suchen und zu diskutieren. Wir arbeiten nicht gegen-, sondern miteinander. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass wir Jäger auch im Fach Naturschutz eine Prüfung abgelegt haben. Die Naturschützer, nach denen Sie hier fragen, sind diejenigen, die von der neu entstandenen Wolfsindustrie ideologisch so beeinflusst wurden, dass man schon von Fanatismus reden muss. Diese erkennen die Zusammenhänge in der Natur nicht.

Ist der Wolf das alte/neue Feindbild der Nutztierhaltung?
Als altes Feindbild wurde er vor über 150 Jahren leider ausgerottet. Die meisten Nutztiere werden heute in riesigen Stallanlagen gehalten. Das gewachsene Bewusstsein des Menschen für artgerechte Haltung, gesunde Ernährung und Erhaltung der Natur hat aber in den letzten Jahren zu einem „Bio-Boom“ geführt, in dessen Zusammenhang auch wieder die Weidetierhaltung an Bedeutung gewonnen hat. Das Rindersteak vom Bauern nebenan, dessen Kühe auf der Wiese stehen, wird wieder gekauft. Und ein Elbdamm, der durch Schafe gemäht und verdichtet wird, schützt vor dem nächsten Hochwasser. Der Wolf darf nicht zum neuen Feindbild der Nutztierhalter werden.

Kann man noch bedenkenlos im Wald spazieren gehen oder Rad fahren?
Von Natur aus ist der Wolf menschenscheu. Wir Jäger und ein Großteil der Landbevölkerung haben ihn aber in den letzten Jahren auch anders kennengelernt. Er hat gelernt, dass er sich auch in der Nähe menschlicher Siedlungen ungehindert bewegen kann. Allein Ihre Frage zeigt schon, dass sich die Menschen Gedanken machen, ob sie ihre Freizeit noch bedenkenlos in Wald und Flur verbringen können. Um diese Angst zu nehmen, ist es dringend notwendig, dem Wolf, wie jedem anderen Wildtier auch, zu zeigen, wo seine Grenzen sind.

Sollte das Abschussverbot gelockert werden? Wie wird das in anderen Ländern Europas gehandhabt?
Der Wolf ist laut EU-Recht eine streng geschützte Tierart. Er untersteht in Deutschland dem Naturschutzrecht, welches als reines Schutzrecht konzipiert ist. Er müsste ins deutsche Jagdrecht überführt werden, damit Jäger überhaupt an einer Bestandsregulierung mitarbeiten könnten. In Schweden werden sogenannte Schutzjagden durchgeführt. Dort wurde im Gegensatz zu Deutschland von Anfang an eine Bestandshöhe festgelegt, die das Zusammenleben von Mensch und Wolf konfliktfrei halten soll.

Wann sollte ein Wolf der „Natur entnommen werden“?
Wenn eine bestimmte Bestandszahl überschritten ist. Dafür müsste diese aber erst mal festgelegt werden. In unserem dicht besiedelten Gebiet wird ein weiterer strenger Schutz des Wolfes seine Akzeptanz weiter verringern.

Inwieweit hat sich das Landleben seit der Ankunft des Wolfes schon verändert?
Die Veränderungen, die sich mit der Ausbreitung des Wolfes auf das Landleben vollzogen haben, werden seit zehn Jahren in der Lausitz sichtbar. Die Politik hat es verschlafen, damals schon einzugreifen. Heute ist auch unsere Gegend damit konfrontiert und es dauert bei einer Reproduktionsrate von 30 Prozent keine weiteren zehn Jahre, bis der Wolf flächendeckend Deutschland besiedelt hat. Sie sprechen selber von den Bedenken der Leute, angstfrei in den Wald zu gehen. Viele Nutztierhalter haben schon aufgegeben oder fragen sich ernsthaft, ob sie weitermachen sollten.

Was beobachten Sie als Jäger?
Zum Landleben zählt auch die Jagd, die sich in der Hinsicht verändert hat, dass in Wolfsgebieten das Wild scheuer geworden ist oder sich in wolfsfreie Zonen zurückzieht. Dort kommt es dann vor allem beim Rot- und Schwarzwild zur sogenannten Großrottenbildung. Dabei entstehen teilweise enorme Schäden, wie man rund um den Großen Teich deutlich sehen kann. Unsere Jagdhunde, die, wie jeder Hundebesitzer weiß, auch Familienmitglieder sind, sind bei ihrer Arbeit einer enormen Gefahr ausgesetzt. Der Wolf sieht sie als Konkurrenz. Das betrifft auch alle anderen Hunde, die ohne Leine im Wald unterwegs sind.

Die Höhe der staatlichen Zuschüsse, beispielsweise für Weidezäune, spotten aktuell jeder Beschreibung.
Vor allem ist die Investition für viele einfach nicht realisierbar. Oft wird eine Schafherde im Nebenerwerb gehalten. Wenn ich da erst mal Tausende Euros ausgeben muss, um dann im Schadensfall Ausgleichszahlungen beantragen zu können, klaffen Aufwand und Nutzen weit auseinander.

Können Mensch und Wolf in friedlicher Koexistenz leben?
Menschen und Wölfe gibt es so ziemlich auf der ganzen Welt. Und sicherlich gibt es auch immer wieder Konflikte. In dichter besiedelten Ländern Europas, wie Spanien oder Frankreich, leben beide nebeneinander. Dort bewachen die Schäfer ihre Herden, aber auch mit der Waffe in der Hand. Das wird es in Deutschland wohl nie geben!

Gespräch: H. Landschreiber


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 
KurzKrimiNacht zur IHK zu Leipzig
22.03.2019, 19:30 Uhr
Workshop E-Commerce - Onlineshops zum Erfolg führen
29.03.2019, 10:00 Uhr - 15:15 Uhr
Informationen kompakt: Export für Einsteiger
09.04.2019, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
18. Sächsischer Energietag - "Neue Energiewelten"
09.04.2019, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
10.04.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Ukraine: B2B - Kooperationsbörse
10.04.2019, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
Umsatzsteuer trifft Zoll
11.04.2019, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr
6. Sächsischer Vergabedialog
18.04.2019, 10:00 Uhr - 15:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
08.05.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
08.05.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Maschinelles Lernen in der industriellen Anwendung
09.05.2019, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr
Seminarveranstaltung "Aktuelles zum Wohnraummietrecht"
16.05.2019, 16:30 Uhr - 19:30 Uhr
Neue Absatzchancen in Österreich und Ungarn
28.05.2019, 09:30 Uhr - 12:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
05.06.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Der Ausgleichsanspruch für den Handelsvertreter
05.06.2019, 13:00 Uhr - 15:30 Uhr
Gründerabend
12.06.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Der GmbH-Geschäftsführer
20.06.2019, 17:00 Uhr - 19:30 Uhr
Der GmbH-Geschäftsführer
27.06.2019, 17:00 Uhr - 19:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
10.07.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
10.07.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
07.08.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
07.08.2019, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

Frühlingsabo

AzubiExpo

Autofruehling

Wir sind die Guten

INFOS & EMPFEHLUNGEN