Samstag, 24. August 2019
Dienstag, 6. August 2019

TORGAU

"Ich bin Politiker mit Leib und Seele"

Herrliche Kulisse: Volkmar Winkler traf sich zum Gespräch mit der TZ im Torgauer Schlossgarten.Foto: Nico Wendt

von unserem Redakteur Nico Wendt

Ablass/Torgau. Der 60-jährige Volkmar Winkler (SPD) kandidiert für den Sächsischen Landtag. Die Torgauer Zeitung stellt den Ablasser heute in diesem Beitrag ausführlich vor und beleuchtet seine Ambitionen. 

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Ablass. Er ist jemand, mit dem man leicht ins Gespräch kommt. Bodenständig, offen, sympathisch. Man könnte auch sagen: volksnah. Ein Mensch, dem man durchaus sogar Geheimnisse anvertrauen würde. Vielleicht ist das auch ein Grund, warum Volkmar Winkler (SPD) bei Wahlen bislang immer sehr gut abschnitt. 25 Jahre lang war er Bürgermeister. Erst in Ablass, dann – als die Gemeinde durch Fusion immer größer wurde – in Sornzig/Ablass, später in der Stadt Mügeln. Dreimal fuhr der Ablasser Stimmen zwischen 94 und 96 Prozent ein, beim letzten Mal immerhin noch 86 Prozent bei zwei Gegenkandidaten. Das macht den 60 Jährigen bis heute stolz. Dann kam das Jahr 2014. Der politische Weg führte Volkmar Winkler nun  bis in den Sächsischen Landtag nach Dresden. Über die Liste der SPD hatte er das Direktmandat  erhalten. Nicht abheben, ehrlich sein, den Leuten nicht nach dem Munde reden. Ihnen aber auch offen sagen, was machbar ist und was nicht – lautet seine Maxime bis heute. „Manche haben ganz falsche Vorstellungen, was der Staat alles leisten soll. Politik kann nur bestimmte Rahmenbedingungen schaffen. Das muss man dann auch klar formulieren“, sagt der SPD-Kandidat. Ebenso sieht er es zweifelhaft, wenn manche Mitbewerber aus dem Wahlkampf eine Wahlschlacht machen, den Turbo einschalten, alle Orte abgrasen – um sich danach nie wieder blicken zu lassen. „Wahlkampf ist das ganze Jahr. Man tut etwas für die Region und für die Menschen und bekommt damit ihr Vertrauen“, ist Winkler überzeugt. Dennoch wolle er sich natürlich so kurz vor dem Urnengang in Erinnerung bringen. 260 Orte umfasst sein Wahlkreis, der in etwa dem Altkreis Torgau-Oschatz entspricht – die Gemeinden Mockrehna und Dommitzsch ausgenommen. Für die heiße Phase hat sich der SPD-Mann deshalb einen T6 ausgeliehen, der mit seinem Konterfei beklebt ist. „Ich bin als Bürgermeister viel rumgekommen, kenne auch die Ecken nördlich im Kreis recht gut durch den Sächsischen Gemeindetag und durch Bürgermeistertreffen“, sieht Winkler einen persönlichen Vorteil. 

Dass er mal in politische Fußstapfen tritt, hätte er sich nie vorstellen können. „Meine Eltern waren Bauern, die Großeltern auch. Als Kind blieb mir gar nicht viel übrig, als Gärtner zu werden“, lacht der Landtagsabgeordnete. Sein Vater habe den Obstbau in der Region entwickelt. „Ich habe mich sehr dafür interessiert, also war der Weg klar.“ Volkmar Winkler lernte Gärtner mit Abitur, absolvierte ein Fernstudium, wurde Diplom-Gartenbau-Ingenieur und arbeitete bis 1989 in der LPG Obstproduktion Dürrweitzschen. Vorwiegend als Brigade- und Teamleiter. Erdbeeren, Johannisbeeren, Äpfel, Birnen und Kirschen wurden produziert. Dann gab es einen beruflichen Einschnitt. „Ich suchte aus familiären Gründen eine neue Herausforderung. Irgendwie sprach mich der Rat des Kreises an, ob ich Interesse hätte Bürgermeister zu werden. Ich musste erst mal meinen Vater fragen, was man da zu tun hat. Der war damals Gemeindevertreter und sagte nur: Junge mach es. Du kannst das. Hast eh nur Mangel zu verwalten“, lacht Winkler. Und so wurde er am 1. Januar 1989 – zehn Monate vor der Wende – Oberhaupt seines Heimatortes Ablass. Die DDR lag in den letzten Zügen. „Zusammen mit Pfarrer Korbel organisierte ich Runde Tische und Diskussionsrunden“, blickt Winkler auf den spannenden Herbst zurück. Die Einwohner dankten es ihm bei der nächsten Wahl. 

Familie liegt dem 60-Jährigen sehr am Herzen. Fünf Kinder und acht Enkel gehören zur Patch-Work-Familie. Und natürlich ist Volkmar Winkler noch leidenschaftlicher Hobbygärtner, bewirtschaftet 3000 Quadratmeter Garten. „Für jedes Enkelkind haben wir einen Obstbaum gepflanzt und es ist noch Platz“, bringt er beides in Verbindung und schmunzelt dabei. Manchmal gehe es auf dem Grundstück sehr turbulent zu, denn die Familienmitglieder wohnen nicht weit weg. Winkler mimt dann gerne den Opa, liest Geschichten vor, spielt gemeinsam mit den Kleinen Verstecke, schaut Trickfilme und setzt sich mit in den Sandkasten. Allerdings sei die freie Zeit begrenzt. „Ich dachte eigentlich, dass ich als Landtagsabgeordneter öfter zuhause bin. Aber leider ist das Gegenteil der Fall. Da machen sich die aufwendigen Plenarsitzungen, die 70 minütige Fahrdauer bis Dresden und Termine am Wochenende bemerkbar“, bedauert er. Trotzdem sei er mit Leib und Seele Politiker. Winkler steht als Vertreter des strukturschwachen Raumes. Der gläubige Christ, der auch im Kirchenvorstand seines Heimatdorfes aktiv ist, verweist mit Stolz auf einige Erfolge. „Ich habe aktiv daran mitgewirkt, dass Kommunen und Landkreise finanziell besser gestellt werden und dass das Förderprogramm „Brücken in die Zukunft“ aktiviert wurde. Es war wichtig, eine Pauschale an Städte und Gemeinden außerhalb der Oberzentren zu zahlen. Auch die Änderungen der Gemeindeordnung wirkten sich positiv aus.“ Volkmar Winkler konnte seine ganzen Erfahrungen als Bürgermeister in die Waagschale werfen. Er weiß am besten, wo bei den Kommunen der Schuh drückt. „Ich kenne die Facetten des ländlichen Raumes – auch die negativen“, sagt er überzeugt. Das Förderprogramm für Gewässer 2. Ordnung sei im Doppelhaushalt verankert. Zweimal zehn Millionen Euro gehen an die betreffenden Kommunen. Er habe mitgewirkt, Schulschließungen generell zu verhindern und setzt sich nun sogar für Neu-Eröffnungen im ländlichen Raum ein, weil die Kinderzahlen steigen. „Vielleicht waren einige Schließungen damals doch zu voreilig“, mutmaßt er. Auch am Fortbestand der Döllnitzbahn sei er nicht ganz unschuldig. „Das war schon immer mein Steckenpferd“, lacht er. Der Ex-Bürgermeister will den Radwegebau in der Region vorantreiben und setzt sich als Sprecher für Land- und Forstwirtschaft sowie Kommunalpolitik auch für die Belange dieser Berufsgruppen ein. „Ich bin der erste SPD-Abgeordnete seit der Wende, der Erfahrungen in der Landwirtschaft hat“, sagt Volkmar Winkler stolz. Privat interessiert er sich für Fußball. Als Jugendlicher habe er selber bei der BSG Traktor Ablass gespielt. Und das Fitnesscenter war für ihn lange wichtiger Anlaufpunkt in der Freizeit. „Doch irgendwann musste ich Einschnitte machen“, bedauert er. Wahrscheinlich bleibt der Termin-Kalender des Landtagskandidaten auch in den nächsten Monaten noch gut gefüllt.

 

In 160 Zeichen

Sicherheit
Mehr Polizei auf die Straße, Hass- und Gewaltkriminalität auf Straße und Internet eindämmen. Steuerflucht und Wirtschaftskriminalität bekämpfen.

Bildung
Kostenlose Kita- und Hortbetreuung. Lehrpläne entrümpeln - weg vom Eintrichtern und Auswendiglernen hin zum Verstehen und praktischen Anwenden. Länger gemeinsam Lernen.

Infrastruktur
Mehr ÖPNV im ländlichen Raum und dennoch ein leistungsfähiges Straßennetz. Bildung einer Landesverkehrsgesellschaft mit dem Ziel „Ein Land ein Tarif“.

Umweltschutz
Wir bekennen uns zu den Klimazielen von Paris. Klima und Umweltschutz soll als Staatsziel in die Sächsische Verfassung. Schutz und Entwicklung der biologischen Vielfallt.

Soziales
Höhere Wertschätzung und Stärkung der sozialen Arbeit. Sicherstellung medizinischer und sozialer Infrastruktur im ländlichen Raum. Staatliche Förderung zur Einrichtung von Polikliniken.

Wirtschaft
Sachsen zur Innovationsschmiede in Mitteleuropa entwickeln. Kleinteiligkeit der sächsischen Wirtschaft verringern durch Förderung des internen Unternehmenswachstums.

 

 

 


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 
Sommerakademie 2019: Online-Marketing
27.08.2019, 08:00 Uhr - 15:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Grundlagen der Buchführung
27.08.2019, 08:00 Uhr - 29.08.2019, 15:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Imagefilm für die Webseite
27.08.2019, 15:00 Uhr - 18:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Fachkräftemangel – Was tun?
27.08.2019, 16:00 Uhr - 19:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Betriebskostenabrechnung
28.08.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Das Teilhabechancengesetz
28.08.2019, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Plan B - Segel setzen
28.08.2019, 17:00 Uhr - 18:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Business-Knigge
29.08.2019, 08:00 Uhr - 16:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Richtig fördern, aber wie?
29.08.2019, 09:00 Uhr - 12:00 Uhr
Sommerakademie 2019: Betriebsprüfung im Lohn
02.09.2019, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Aktuelle Entwicklungen im Gewerberaummietrecht
10.09.2019, 17:00 Uhr - 19:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
11.09.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Stammtisch Life Science – Klinische Validierung
11.09.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Mehr Erfolg durch E-Commerce - nicht nur für Händler
12.09.2019, 16:00 Uhr - 18:30 Uhr
Treffpunkt für Unternehmen: Videomarketing
18.09.2019, 09:00 Uhr - 10:30 Uhr
Rechtssicher durch das Onlinegeschäft
19.09.2019, 10:00 Uhr - 14:00 Uhr
Unternehmerreise Sevilla / Spanien
25.09.2019 - 27.09.2019
26. Sachverständigentag in Leipzig
26.09.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Update Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
26.09.2019, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
IHK-Umweltforum 2019
08.10.2019, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr
IX. Finanzmarktforum
08.10.2019, 13:00 Uhr - 18:15 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

Torgauer Stadtmagazin

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga