Donnerstag, 14. November 2019
Mittwoch, 16. Oktober 2019

BELGERN-SCHILDAU

Moderne Assistenten machen GIS Trans sicherer und effektiver

Steffi Gla¨ser ist im Unternehmen unter anderem fu¨r die Verkehrsleitung zusta¨ndig. Daneben sitzt Bastian Mehle, der fu¨r die Erfassung verantwortlich zeichnet.Foto: TZ/Christian Wendt

von unserem Redakteur Christian Wendt

Liebersee. 40 Mitarbeiter und eine moderne Fahrzeugflotte sind der Stolz von GIS Trans in Liebersee. Während personelle Verstärkung immer willkommen ist, werden die Fahrzeuge beständig aufgerüstet.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Nach Meldung des Handelsblatts gehört der gewerbliche Güterkraftverkehr mit einem Umsatz von schätzungsweise 32 Milliarden Euro trotz großer Probleme zu einem nach wie vor wichtigen Pfeiler der deutschen Wirtschaft. Eines der am Markt tätigen 55 000 Unternehmen hat seit mittlerweile zwölf Jahren in Liebersee seinen Sitz: Die GIS Trans Ingolf Gläser e. K.

40 Mitarbeiter sorgen hier mit großer Termintreue und moderner Fahrzeugflotte dafür, dass Warenströme nicht abreißen. Um gegen den steten Preisdruck am Markt gewappnet zu sein, sind auch hier Investitionen unablässig.

Noch ist das gänzlich papierlose Büro Zukunftsmusik, doch Aufträge werden vom Firmensitz aus längst mit einer speziellen Speditionssoftware an die Fahrer verschickt. Firmenchef Ingolf Gläser schätzt, dass spätestens in zwei oder drei Jahren sämtliche Liefermodalitäten über eine Software laufen werden – ähnlich dem Vorbild der Paketdienste. Die digitale Verwaltung der Aufträge ist dabei das eine. Die andere Herausforderung sind Investitionen in die Flotte.

Neue Fahrzeuge erfüllen dabei nicht nur die strengen Umweltrichtlinien. Auch auf Abbiegeassistenten legt das mittelständische und familiengeführte Unternehmen großen Wert. So konnten allein im vergangenen Jahr auf drei Zugmaschinen  drei solcher Systeme nachträglich installiert werden.

Von den insgesamt 30 laufenden Maschinen verfügen somit 10 über diesen Helfer, der Leben retten kann. Der Start des in diesem Jahr längst überzeichneten Förderprogramms für den Erwerb solcher Abbiegesysteme stößt nach Angabe des Portals www.eurotransport.de auf große Zustimmung in der Branche.

Seit dem 21. Januar können Unternehmen beim Bundesamt für Güterverkehr (BAG) eine entsprechende Förderung für Nutzfahrzeuge ab 3,5 Tonnen beantragen. Es winken maximal 1500 Euro je Einzelmaßnahme. Das BAG erstattet bis zu 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben. Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) hat ein Fördervolumen von jährlich fünf Millionen Euro eingeplant, das Programm soll bis zum Jahr 2024 laufen. „Ein richtiger und wichtiger Schritt“, betont der Lieberseer GIS-Chef Ingolf Gläser, auch wenn sein Unternehmen die Kosten für das Nachrüsten im vergangenen Jahr noch aus eigener Tasche finanzierte.

Dass nicht schon deutlich früher derartige Systeme in die Lkws eingebaut werden konnten, habe damit zu tun, dass so etwas auch zertifiziert sein müsse, betont Steffi Gläser, der im Betrieb die Verkehrsleitung obliegt. Was auf den ersten Blick recht einfach aussehe, erfordere aber enorm viel Know-how. So dürfe der Assistent nicht etwa auf der Autobahn plötzlich anschlagen, nur weil Regentropfen vom Himmel fallen.

Und was beim Abbiegen mittlerweile zuverlässig funktioniert, wird in naher Zukunft gänzlich den Blick in den Rückspiegel obsolet werden lassen. Eine große Herausforderung für gestandene Fahrer? „Ich glaube, die werden den Dreh schnell raushaben“, ist sich Ingolf Gläser sicher.

Gänzlich ohne Fahrer werde es nämlich auch in naher Zukunft nicht gehen. Dafür seien die Verkehrsanforderungen einfach viel zu hoch. Gläser glaubt, dass sich das autonome Fahren ohnehin erst auf Autobahnen seine Sporen verdienen werde. Von dort oder bis zu künftigen Umschlagplätzen an solchen Trassen werde es noch lange der Erfahrung von Berufskraftfahrern bedürfen.

Das Unternehmen GIS Trans, das nach wie vor nach Berufskraftfahrern Ausschau hält, fährt hauptsächlich in Deutschland sowie den Anrainerstaaten. Neben dem Transport von Stahl und Bohrpfählen haben sich die Lieberseer auch auf den Transport von Verbundglasscheiben spezialisiert. Zwei große Glasspezialisten aus der Region gehören hier zu ihrem Kundenstamm.


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 
Marktupdate Zentralasien – Informationsveranstaltung
18.11.2019, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
Steuerliche Informationen für Existenzgründer
19.11.2019, 15:00 Uhr - 18:00 Uhr
Seminarveranstaltung zum Facilitymanagement
27.11.2019, 16:30 Uhr - 19:30 Uhr
IHK-Elternabend
02.12.2019, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Mitarbeiterentsendung ins EU-Ausland
03.12.2019, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
04.12.2019, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Workshop: Werkvertrags(Bau)recht nach VOB/B und BGB
25.02.2020, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
IHK-Praxisseminar: Genehmigungsverfahren nach BImSchG
26.02.2020, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
Workshop: Werkvertrags(Bau)recht nach VOB/B und BGB
03.03.2020, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Workshop: Werkvertrags(Bau)recht nach VOB/B und BGB
10.03.2020, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

Weihnachtsabo

Torgau-Plus

Wanderführer

Feste und Gäste

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga