Mittwoch, 22. September 2021
Donnerstag, 28. November 2019

Partnerschaft zwischen Torgau und Striegau ist beendet

Torgau und Striegau gehen seit Mittwochabend getrennte Wege.Foto: Grafik: TZ

von unserer Redakteurin Elisa Perz

Torgau. Am Mittwoch wurde der Beschluss zur Auflösung der Städtepartnerschaft zwischen Torgau und Striegau gefällt. Doch nicht alle anwesenden Stadträte waren dafür.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Die Städtepartnerschaft zwischen Torgau und Striegau ist Geschichte. Die Auflösung der 22 Jahre andauernden freundschaftlichen Zusammenarbeit wurde am Mittwoch im Stadt beschlossen. Trotz der fünf Gegenstimmen und der drei Enthaltungen fiel die Entscheidung in jener Sitzung ohne Diskussion. Dafür hatten sich zuvor im Ausschuss viele Anwesenden zu Wort gemeldet. Details zu dem Verhalten, das die polnische Delegation beim Stadtfest im Oktober an den Tag gelegt hat und das Torgau zu der Kündigung veranlasst hatte, wurden dabei allerdings nicht genannt. Die Räte waren darüber im nichtöffentlichen Teil einer vorherigen Sitzung informiert worden. Laut TZ-Informationen sollen die Vertreter aus Striegau, allen voran Bürgermeister Zbigniew Suchyta, ihre Zimmer im Central-Hotel in Folge von übermäßigem Alkoholkonsum in einem desolaten Zustand verlassen haben, sodass ein Teil des Inventars ausgetauscht werden musste.

Bestätigt wurde das am Mittwoch zwar nicht. Auch nicht auf Nachfrage von KvB-Schülerin Livia Lehmann, die in der Sitzung in ihrer Funktion als sachkundige Einwohnerin anwesend war, und hervorhob, wie schön sie den Schulaustausch zwischen der Torgauer Oberschule und der aus Striegau in diesem Jahr (TZ berichtete) fand. Auf den zweiten Einwand der Schülerin ging Romina Barth nicht ein. Dafür ließ sie durchblicken, dass sich die Vorfälle seitens der polnischen Delegation im strafrechtlich relevanten Bereich wiederfinden könnten.

Die Oberbürgermeisterin bekannte sich noch vor der Abstimmung klar gegen die Aufrechterhaltung der Partnerschaft. Sie könne sich nicht vorstellen, wie eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Striegau in Zukunft aussehen solle, machte sie deutlich. Wäre Sie in der Situation des polnischen Bürgermeisters und hätte sich so verhalten, wäre sie sogar zurückgetreten, setzte die OBM noch eins drauf und formulierte ein „Warnsignal“, wie sie es selbst bezeichnete, an die Bevölkerung: „Ich kann Kinder und Jugendliche nicht mehr ruhigen Gewissens in ein derartiges Land entsenden. Das mögliche Ausmaß möchte ich nicht verantworten. Wer weiß, welche Grenzen dort noch überschritten werden.“ Später ruderte die Verwaltungschefin allerdings zurück und versicherte, die Gepflogenheiten der Delegation nicht auf ganz Striegau, geschweige denn auf ganz Polen zu beziehen.

Keine Entschuldigung bei Stadt

Nichtsdestotrotz: Ihr Ärger war spürbar. Grund dafür waren nicht nur die Geschehnisse an sich,  sondern auch die ihrer Aussage nach fehlende Entschuldigung der polnischen Delegation bei der hiesigen Stadtverwaltung. Mitte Oktober habe Torgau eine E-Mail mit der Bitte nach Striegau geschickt, die Rechnung zur Behebung der Schäden zu begleichen. Die Antwort der Polen: „Wir kümmern uns drum.“ Die Summe habe das Hotel mittlerweile erhalten, so Romina Barth.  Und zumindest bei den Angestellten  soll schriftlich auf der Überweisung und am Telefon eine Entschuldigung erfolgt sein, gab Mandy Jäckel (FWG) eine Information wieder, die sie ihren Aussagen nach im Gespräch mit der Hotelbesitzerin erfahren hat.

Die zurückliegenden Vorfälle im Hotel beschönigte im Ausschuss und im Stadtrat keiner. Trotzdem sprachen sich mehrere Räte für den Erhalt der Partnerschaft aus. Unter anderem Timo Thieme (SPD), Michael Bagusat-Sehrt (DIE LINKE) und Dr. Frank Henjes (SPD). „Es tut weh, wegen drei Personen die ganze Stadt zu bestrafen“, appellierte letzterer. Als Argument brachte nicht nur er die zahlreichen Austausche an, die in der Vergangenheit zwischen Torgauer und polnischen Schulen, Kita-Einrichtungen oder Vereinen stattgefunden hatten. Diese würden ohne die Partnerschaft nicht mehr gelingen, war sich Henjes sicher.

Neue Städtepartnerschaften

Die Mehrheit der Stadräte konnte der SPD-Mann mit seinen Ausführungen nicht überzeugen. Elf stimmten für die Kündigung der Zusammenarbeit. Allerdings möchte sich Torgau auf die Suche nach Städten für neue Partnerschaften begeben. Im Stadtrat soll darüber in nächster Zeit diskutiert werden. Aller Voraussicht können auch hiesige Schüler bei der Entscheidung mitreden. Den Anstoß für die künftigen Überlegungen gab Konrad Theobald (CDU). „Ich habe es schon in der Vergangenheit mehrfach angeregt und tue es heute wieder: Wir sollten darüber nachdenken, was zielführende Partnerschaften für uns sind.“

Als Beispiel nannte er die französische Stadt Thourotte, in der die Firma Saint-Gobain ihren Hauptsitz habe. Durch den Austausch zwischen dem Unternehmen in Frankreich und dem Standort in Torgau sowie die sich daraus ergebenden potentiellen beruflichen Perspektiven für die hiesigen Jugendliche würde eine Partnerschaft laut Theobald Sinn machen.

Ob Torgau wirklich eine Zusammenarbeit mit Thourotte eingeht, wird sich zeigen.  Romina Barth stellte in jedem Fall in Aussicht, dass Torgau weiterhin Austausche mit Städten pflegen werde. Dafür kommen allerdings nicht nur französische Kommunen in Betracht, sondern zum Beispiel genauso englische und polnische. Wobei Striegau als Partnerstadt allerdings ausscheidet.

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien


Wir-packens-an

Giroflex3

Mountainbikemagazin

Torgau Druck

AKTIONEN

Newsletter

Probeabo

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

Festtagszeitung

TZ-Probelesen

Wirtschaftsmagazin

Torgau-Plus

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga