Montag, 13. Juli 2020
Freitag, 29. Mai 2020

TORGAU

Hahnemann - der Pharmazeut

Das Ölgemälde wurde 1835 von Dr. Samuel Hahnemanns Ehefrau Mélanie gemalt. Foto: Siegfried Letzel

Von Siegfried Letzel

Torgau. Auch bei der Entwicklung von Arzneimitteln machte der Homöpath Dr. Samuel Hahnemann wichtige Erkenntnisse. Darüber schreibt Siegfried Letzel im aktuellsten Teil der TZ-Serie.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

In der vergangenen Ausgabe haben wir über Hahnemanns Bedeutung als einen der ersten bedeutenden Chemiker lesen können. Nun war dies nicht der einzige wissenschaftliche Bereich, in dem er sich als ein Vorreiter entpuppte. Gleich bei vielen Gelegenheiten begann er, neue Erkenntnisse aus der Chemie in die Medizin einfließen zu lassen. Und dies betraf zunächst vor allem Medikamente.
1787 schrieb er mit dem Brüsseler Apotheker van den Sande das Buch „Die Kennzeichen der Güte und Verfälschung der Arzneimittel“, das im chemischen Teil und bei den Bestandteilen der Drogen aus Hahnemanns Feder stammt. Die ‚Prüfungsstoffe‘ für die Arzneimittel gibt Hahnemann so gedrängt, treffend und erschöpfend an, wie man es ähnlich auch noch in modernen Pharmakopöen (amtliche Arzneibücher) findet.

Hahnemann beklagte damals bereits die „Unzuverlässigkeit der pharmaceutischen Präparate“ und fragt: „Worauf soll der Arzt sich verlassen?“ Denn jeder Apotheker mischte die Rezepte unterschiedlich, die Qualität der Ausgangsmaterialien war sehr durchwachsen. Und so konnte der Patient am Ende nicht wissen, was er an Arznei tatsächlich zu sich nahm. Hahnemanns Exaktheit und bedingungslose Liebe zu Details ließ ihn neue Erkenntnisse gewinnen. Er forderte eine festgeschriebene Herstellung von Arzneimitteln: “... damit wir doch endlich einmal in der Heilkunst von den Kräften dieses Mittels eine zuverlässige Norm bekommen mögen“. Dies schrieb er bei seiner Forderung für die Herstellung von Brechweinstein (Kaliumantimonyltartrat) – eine als Brechmittel verwendete Arznei zu jener Zeit.

Chemiker waren damals auch auf der Suche nach einem Quecksilberpräparat für die Behandlung von (zumeist syphilitischen) Patienten, welches weniger ätzend und giftig sein sollte als das übliche. Hahnemann fand ein Verfahren für die Herstellung von Mercurius solubilis (viel später erhielt diese Substanz noch den Zusatznamen ‚Hahnemanni’). Diese Arznei war wesentlich verträglicher als die bisherige. Ein Kritiker: „Eines der allerwirksamsten gelinden Mercurialpräparate verdankt die Kunst dem bekannten und dadurch unsterblichen Hahnemann.“
1793 und 1799 erschienen die beiden Bände seines vierteiligen ‚Apothekerlexikons‘ (über 1200 Buchseiten), ein sehr komplettes Werk.

Die Titelseite von Samuel Hahnemanns Apothekerlexikon. Eine Abschrift davon ist im Internationalen Hahnemannzentrum in Torgau zu besichtigen.

 

„Der Stoff darin ist alphabetisch geordnet und bespricht alle Gegenstände, welche den Apotheker bei seinen Arbeiten interessieren. Die Darstellung ist kurz, lebendig und anregend. Man findet eine genaue Beschreibung der zweckmäßigsten Einrichtung einer Apotheke und deren Räume. Ebenso sind die einzelnen Utensilien genau und mit großem Sachverständnis beschrieben. Jeder von diesen Artikeln zeigt, wie speziell Hahnemann mit den Arbeiten vertraut ist. Häufig führt er neue, von ihm erfundene oder verbesserte Apparate an, nicht ohne das Verständnis durch Abbildungen zu unterstützen.“ So eine Buchkritik aus dem Jahre 1884.

Erstmalig bekamen die Apotheker sehr präzise Anleitungen für alle Belange ihrer beruflichen Tätigkeit. Das gilt auch für ihre Arbeit in ihren Laboren und mit Rezepten, wobei viele Anweisungen sogar zu gesetzlichen Vorschriften wurden. Seine Sachkenntnis beweist Hahnemann auch an scheinbar Unbedeutendem, denn er war ein Mann der Praxis und kannte die Probleme und Schwierigkeiten der Pharmazeuten. Und so war es kein großer Schritt dahin, dass eine Reihe von Hahnemanns Forderungen, die er in seinem Lexikon untergebracht hat, für die Apothekenverwaltung allgemein angenommen wurden.

In Kraus‘ ‚Medicinischen Lexikon‘ steht: „Hahnemann ist ein anerkannt guter Pharmazeut und hatte sich als solcher durch Darstellung seines sogenannten Mercurius solubilis und zum Theil durch seine Abhandlung über Arsenikvergiftung, wenn gleich nach ihm diese Lehre um ein Bedeutendes vervollkommnet ist, unverwelkliche Lorbeeren erworben.“

Und so hat der Forschergeist und eiserne Fleiß des Torgauers direkt und indirekt wichtige Beiträge zur Verbesserung der ärztlichen Heilwerkzeuge, wie man sie damals nannte, geliefert. Er trug wesentlich dazu bei, Qualität und Verlässlichkeit von Medikamenten, einer der Grundlagen der ärztlichen Kunst, zu verbessern.
Das Apothekerlexikon ist ein echtes Meisterwerk. Als das Internationale Hahnemannzentrum Torgau vor Jahren ein ansonsten vergriffenes Exemplar des Nachdruckes erstand, waren wir ob der Fülle des Werkes fassungslos. So ist es kein Wunder, dass es gut 100 Jahre lang trotz der rasanten Fortentwicklung der Wissenschaften würdige Beachtung fand. Noch heute gelten einige von Hahnemanns Forderungen und Beiträge als pure Selbstverständlichkeit.

Zwischenzeitlich befinden sich in der Wintergrüne 4 beide Bände mit seinen vier Teilen von 1793 bis 1799 im Original. Wir sind sehr froh, dass nun diese extrem seltenen Bücher für die Besucher des IHZT heute und hoffentlich auch in der Zukunft leicht zugänglich sind. Und darin sehen sie eines unserer Vereinsziele: Sicherung und Erhalt der Werke des weltberühmten Bürger Torgaus und damit auch eines Teils der Torgauer Geschichte. 

 

Info:

Dr. Samuel Hahnemann und die von ihm ins Leben gerufene Heilkunde der Homöopathie sind ein wichtiger Teil von Torgaus Geschichte. Mehrere Jahre seines Lebens verbrachte er in der Elbestadt und verfasste hier zahlreiche Artikel über die Homöopathie und gab im Jahr 1810 auch die erste Ausgabe des „Organon“ heraus. In diesem hielt er die Prinzipien seiner neuen Heilmethode fest, das Werk ist heute in seiner erweiterten 6. Auflage auf jedem Schreibtisch eines Homöopathen zu finden.

Seit 2014 beherbergt Torgau außerdem den Verein „Internationales Hahnemann-Zentrum Torgau“, der das gleichnamige Zentrum in der Wintergrüne betreibt und dort in einer Ausstellung zahlreiche Exponate aus der Zeit Hahnemanns präsentiert.

Der Kurator dieser Ausstellung, Siegfried Letzel, wird Ihnen, liebe Leser, in den kommenden Wochen regelmäßig Geschichten aus dem Leben und Wirken Hahnemanns näherbringen und Sie so über die Geschichte der Homöpathie, und damit auch die Geschichte Torgaus, aufklären. Letzel ist Bachelor of Science in Biologie, nicht mehr praktizierender Heilpraktiker und war Mitglied der Gründungsredaktion der heute mit 65 000 Abonnenten am weitesten verbreiteten Homöopathiezeitschrift „Homeopathy4Everyone“.

Artikel mit ähnlichen Schlagwörtern suchen:

Hahnemann


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 
Agiles Prozessmanagement
14.07.2020, 13:00 Uhr - 14:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
05.08.2020, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
19.08.2020, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Sommerakademie 2020: Mehr Umsatz leicht gemacht
24.08.2020, 08:00 Uhr - 25.08.2020, 14:00 Uhr
Sommerakademie 2020: Fit am Telefon
25.08.2020, 08:00 Uhr - 26.08.2020, 15:00 Uhr
Sommerakademie 2020: Crashkurs Arbeitsrecht von A-Z
25.08.2020, 17:00 Uhr - 26.08.2020, 20:15 Uhr
Sommerakademie 2020: Mehr Umsatz leicht gemacht
26.08.2020, 09:00 Uhr - 14:00 Uhr
Sommerakademie 2020: Crashkurs Umsatzsteuer
26.08.2020, 15:30 Uhr - 19:00 Uhr
Sommerakademie 2020: Business-Knigge
27.08.2020, 08:00 Uhr - 16:00 Uhr
Sommerakademie 2020: Crashkurs Buchführung
27.08.2020, 08:00 Uhr - 28.08.2020, 15:00 Uhr
Sommerakademie 2020: Das Schiff richtig steuern
28.08.2020, 08:00 Uhr - 12:00 Uhr
Sommerakademie 2020: Betriebsprüfung im Lohn
31.08.2020, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr
ÖPNV-Mobilitätsangebote für Unternehmen
01.09.2020, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr
Aktuelle Entwicklungen im Gewerberaummietrecht
01.09.2020, 17:00 Uhr - 19:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
02.09.2020, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
5G Roadshow – 1. IHK-Mobilfunkforum
02.09.2020, 13:30 Uhr - 17:00 Uhr
Der GmbH-Geschäftsführer
03.09.2020, 17:00 Uhr - 19:30 Uhr
Der GmbH-Geschäftsführer
10.09.2020, 17:00 Uhr - 19:30 Uhr
Gründerabend
16.09.2020, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Die Jagd nach dem Geld
17.09.2020, 13:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
07.10.2020, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Sächsischer Innovationstag
13.10.2020, 12:00 Uhr - 17:00 Uhr
Gründerabend
14.10.2020, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
04.11.2020, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Gründerabend
11.11.2020, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
ÖPNV-Mobilitätsangebote für Unternehmen
01.12.2020, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
02.12.2020, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

Azubimesse
TZ-Probelesen

Torgau-Plus

Wanderführer

Feste und Gäste

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga