Freitag, 2. Dezember 2022
Freitag, 17. Juli 2020

"Helden im Wilden Osten" - schon jetzt große Resonanz

Kurator Aiko Wulff mit einem der Ausstellungs-Würfel.Foto: Martin Jerusalem

Von TZ-Praktikanten Martin Jersualem

Torgau. Seit dem 17. Juli lockt eine neue Sonderausstellung ins DIZ. Diese beschäftigt sich mit "Ostdeutschland in den Neunzigerjahren".

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Umbruch und Öffnung der Grenzen bedeuteten damals für die Menschen ungeahnte Möglichkeiten, aber auch größte Herausforderungen, die zu tiefgreifenden Veränderungen aller Lebensbereiche führten.

„Ostdeutschland in den Neunzigerjahren“ heißt der Untertitel der neuen Sonderausstellung im Dokumentations- und Informationszemtrum (DIZ) Torgau. Kurator Aiko Wulff war überrascht, dass die Ausstellung von Christian Schmidt und ihm selbst noch einmal auf Reisen geht. Aber gerade hier passt sie gut in die Geschichte Torgaus mit den Schicksalen im Fort Zinna. Die Ausstellung der beiden Historiker Schmidt und Wulff spiegelt die Nachwehen der Friedlichen Revolution 1989 wider. „Natürlich gibt es so viele Aspekte und Themenfelder“, sagt der Leipziger Wulff, „aber wir haben uns auf sechs wesentliche Blöcke beschränkt“.

Interaktives Würfelspiel.

Diese zeigen die unmittelbaren Auswirkungen auf das Leben und den Alltag in den Folgejahren anhand von verschiedenen Porträts. Der Besucher ist zum Beispiel gefordert, Würfel interaktiv so zusammenzusetzen, dass er die Texte zusammenhängend lesen kann. Dabei entdeckt man immer weitere Informationen zu anderen Themen. Porträtiert wird unter anderem Norbert Joseph. Seit Ende der 60er-Jahre arbeitet er für den fit-Hersteller.

Als Vertriebsleiter nach der Wende trägt er zum Comeback der Marke bei und ist Hauptsponsor des Projekts. Die Ausstellungsbetreuerin Elisabeth Kohlhaas vom DIZ Torgau freut sich über die Sonderausstellung, auch wenn aufgrund von Corona nur eine stille Eröffnung möglich war, erläutert sie im Gespräch mit der Torgauer Zeitung. Schon jetzt gibt es eine große Resonanz: Bereits vor der Eröffnung haben mehrere Institutionen für eine Zusammenarbeit angefragt.

Die Sonderausstellung ist bis zum 10. Januar 2021 zu sehen und soll viele Besucher anziehen. Sie ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet (ab November bis 17 Uhr), der Eintritt ist frei.

Medienstation mit Porträts.

 

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Wir-packens-an

epaper

Torgaus Brückenkopf: Wehrkaserne in Toplage hat Riesen-Potenzial

Einst eine Wehranlage der Preußen, heute eine Riesen-Baustelle mit Potenzial: der Brückenkopf in Torgau. Bei den derzeitigen Sanierungsarbeiten geht es zunächst um die Sicherung der beschädigten Bausubstanz. Rund 18 Millionen Euro fehlen noch. Die TZ hatte jetzt Gelegenheit zu einem Rundgang durch das imposante Gemäuer.

mehr ...

Nächste Torgauer Frühblüher-Schau geplant

Der Förderverein der Landesgartenschau Torgau hat mit seiner Frühblüher-Ausstellung bisher Erfolg gehabt. Nun lädt er zur nächsten am ersten Märzwochenende 2023 ein. In Zukunft soll sie Pflanzenfreunde und Experten aus ganz Deutschland anlocken.

mehr ...

Ein Weihnachtsbaum für Weidenhains Naturparkschule

Die Weidenhainer Schüler haben einen Weihnachtsbaum für ihre Schule spendiert bekommen. Belohnt hat damit die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz ihr Engagement als Naturparkschule. Als Dank durften Vertreter beim Weihnachtstag dabei sein – der war eine Generalprobe.

mehr ...

Aktuelle Bildergalerien


Wirtschaftsmagazin

Abenteuer Tiefschnee

AKTIONEN

Newsletter

Festtagsmagazins

Torgau-Plus

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga