Sonntag, 20. September 2020
Dienstag, 1. September 2020

OSTELBIEN

"Wir haben viele erprobte Maßnahmen übernommen"

Für die Erstklässler begann auch in Beilrode ein neuer Lebensabschnitt. Grundsätzlich brauchen die Schüler keinen Mundschutz im Unterricht tragen.Foto: Nico Wendt

von unserem Redakteur Nico Wendt

Beilrode. Endlich wieder so etwas wie Normalität. Man merkte es Lehrern und Schülern am Montag in Beilrode an, dass viele froh darüber waren, dass der Unterricht unter halbwegs gewohnten Bedingungen stattfindet.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Beilrode. Endlich wieder so etwas wie Normalität. Man merkte es Lehrern und Schülern am Montag in Beilrode an, dass viele froh darüber waren, dass der Unterricht unter halbwegs gewohnten Bedingungen stattfindet. Sehr frisch noch sind die Erinnerungen an den Lockdown im Frühjahr, an „Unterricht zuhause“ und an die strengen Hygienemaßnahmen danach, als der Freistaat Lockerungen zugelassen hatte. 

Schulpflicht für alle 

Ein Großteil der Einrichtungen teilte Klassen in Lerngruppen auf, wies markierte Laufwege in Treppenhäusern aus und achtete sehr genau auf Abstandsregeln. 

Jetzt also der Start ins neue Schuljahr. Sechs Wochen Ferien sind vorbei. Es gilt der „Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen“, wie es im Amtsdeutsch heißt. Aber was bedeutet das in der Praxis? Kathleen Bauer, Grundschulleiterin in Beilrode, schildert der TZ die aktuellen Gepflogenheiten. „Es besteht wieder eine Schulpflicht und die Schüler nehmen an fünf Tagen in der Woche am Unterricht teil“, macht sie klar. Nicht vergessen dürfe man: Corona ist nicht aus der Welt und wegen der bestehenden Pandemie seien weiterhin Hygienevorschriften einzuhalten. „Die Grundschule Beilrode hat hierfür erprobte Maßnahmen aus dem vergangenen Schuljahr übernommen, die sich bewährt haben und bei den Kindern bereits gut verinnerlicht sind“, erklärt Kathleen Bauer.

Es gibt nach wie vor verschiedene Einlassbereiche. Die Klassenleiter holen die Kinder am jeweiligen Eingang ab. Beim Betreten des Schulgebäudes müssen die Hände gründlich desinfiziert oder gewaschen werden. Zudem wurden versetzte Pausenzeiten angesetzt. Die markierten Laufwege bleiben bestehen und die Kinder haben die Hust- und Nies-Etikette zu beachten. Alle Schüler besitzen eine Mund-Nasen-Bedeckung, die täglich im Ranzen mitzuführen ist. „Es besteht aber keine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht. Das ist freiwillig“, so die Schulleiterin. 

Einrichtungsfremde Personen dürfen das Schulgebäude nur mit Genehmigung der Schulleitung betreten. Hierbei sei das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung dringend erforderlich. Eine Gesundheitsbestätigung muss aber niemand mehr vorlegen. „Sollten Kinder Symptome aufweisen, die auf eine SARS-CoV-2 Infektion hinweisen, werden umgehend die Eltern informiert und die Kinder bis zur Abholung in einem seperatem Raum betreut“, so die Leiterin. Diesbezüglich möchte sie allen Kindern der Beilroder Grundschule ein großes Lob aussprechen, wie wunderbar sie diese außergewöhnliche Situation bereits im vergangenen Schuljahr gemeistert haben. Ein großes Dankeschön gelte selbstverständlich auch den Eltern, die ihre Kinder in der häuslichen Lernzeit unterstützt und Verständnis für die besonderen Umstände gezeigt hätten. „Wir sind uns sicher, dass wir auch dieses Schuljahr mit seinen Besonderheiten und Herausforderungen gut meistern werden und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern unserer Schule“, fügte Kathleen Bauer hinzu. In den ersten beiden Wochen nun findet an der Grundschule Beilrode erst einmal Klassenleiterunterricht statt und ab der dritten Schulwoche unterrichtet man nach Stundenplan. 

Ministerbesuch

Dass sich Kultusminister Christian Piwarz diesmal die ostelbische Einrichtung zur Begrüßung von sächsischen Erstklässlern ausgesucht hatte, machte das hiesige Lehrerteam besonders stolz. Insgesamt 41 ABC-Schützen starteten am Montag in Beilrode in den Unterricht. 

Dietlind Barth, Schulreferentin für Grundschulen im Bereich Nordsachsen, die die Delegation am Montag begleitete, sprach den Bildungsstätten insgesamt viel Lob und Anerkennung aus. „Man kann nur den Hut ziehen, wie die Schulen mit der schwierigen Situation umgegangen sind und wie sie alles umgesetzt haben. Es war ja für alle Neuland. Niemand wusste vorher, wie ein Hygieniekonzept aussehen soll. Ob Notbetreuung oder Unterricht zuhause – alle standen vor großen Herausforderungen. Und alle haben es prima gemacht“, so Dietlind Barth abschließend.


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 
PIZnet-Aktionswoche
21.09.2020 - 21.09.2020
Ressourceneffizienz entlang der Wertschöpfungskette
22.09.2020, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Spezielle Anforderungen der Funkanlagen-Richtlinie
05.10.2020, 14:00 Uhr - 15:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
07.10.2020, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
9. Ostdeutsches Energieforum
13.10.2020, 11:00 Uhr - 14.10.2020, 15:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
04.11.2020, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Informationsveranstaltung: Export für Einsteiger
09.11.2020, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Gründerabend
11.11.2020, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Die neuen GoBD in der Praxis
23.11.2020, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Steuerliche Informationen für Existenzgründer
24.11.2020, 15:00 Uhr - 18:00 Uhr
So unterstützt der Staat bei der Fachkräftesicherung
25.11.2020, 16:30 Uhr - 18:00 Uhr
ÖPNV-Sprechtag: Mobilitätsberatung für Unternehmen
01.12.2020, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
02.12.2020, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Der GmbH-Geschäftsführer
03.12.2020, 17:00 Uhr - 19:30 Uhr
Gründerabend
09.12.2020, 16:30 Uhr - 18:30 Uhr
Der GmbH-Geschäftsführer
10.12.2020, 17:00 Uhr - 19:30 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

TZ-Probelesen

Torgau-Plus

Wanderführer

Feste und Gäste

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga