Freitag, 30. Oktober 2020
Mittwoch, 30. September 2020

DREIHEIDE

"Die Bürger können stolz auf ihre Feuerwehren sein"

Wie wertvoll eine gut ausgestattete Feuerwehr ist, merkte man zuletzt beim Großbrand in der Falkenstruth, als auch die Kameraden aus Süptitz mit anpackten. Foto: TZ/Archiv

von unserem Redakteur Nick Leukhardt

Dreiheide. Dreiheides Gemeindewehrleiter Sebastian Bäßler im TZ-Gespräch über den kürzlich vorgestellten Brandschutzbedarfsplan.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Fünf Jahre ist es nun her, dass der letzte Brandschutzbedarfsplan der Gemeinde Dreiheide verabschiedet wurde. Seitdem ist viel in der Gemeinde passiert, die Feuerwehren haben sich weiterentwickelt und so stand nun in der vergangenen Woche die Vorstellung und Fortschreibung des Dreiheider Brandschutzbedarfsplans auf der Tagesordnung des Gemeinderates. Letztere wurde zwar aufgrund von ausstehenden Nachbesserungen nicht vorgenommen, die Räte erfuhren trotzdem allerhand über die Situation der Feuerwehr in der Gemeinde. Wie diese aktuell aussieht, warum der Brandschutzbedarfsplan diesmal von einem professionellen Ingenieurbüro und nicht von der Feuerwehr selbst angefertigt wurde und wo in der Gemeinde dringend nachgebessert werden muss, erklärte Gemeindewehrleiter und Gemeinderat Sebastian Bäßler der Torgauer Zeitung im Gespräch.

Dreiheides Gemeindewerhleiter Sebastian Bäßler

Eine ganz allgemeine Frage vorneweg: Wozu braucht es einen Brandschutzbedarfsplan?
Da die Kommune für die Aufstellung, Ausrüstung, Unterhaltung und den Einsatz einer den örtlichen Verhältnissen angepassten, leistungsfähigen Feuerwehr zuständig ist, ist sie dazu laut Sächsischem Gesetz über den Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz verpflichtet, alle fünf Jahre einen Brandschutzbedarfsplan aufzustellen.

Ein Bedarfsplan besteht aus den Kapiteln der Aufgabenstellung und Planungsgrundlagen, Beschreibung des Gefahrenpotenzials der Kommune, Definition der Schutzziele, IST-Struktur der Feuerwehr und Analyse des Einsatzgeschehen sowie dem SOLL-Konzept.  Bei der Ermittlung des Gefahrenpotenzials wird analysiert, wie viel Feuerwehr in der Kommune benötigt wird. Der Brandschutzbedarfsplan wird nach Beschluss durch den Gemeinderat der Brandschutzbehörde des Landkreises Nordsachsen vorgelegt. Nach dem Plan werden die Fördermittel der kommenden Jahre verteilt.

Nun wurde der aktuelle Brandschutzbedarfsplan zwar noch nicht fortgeschrieben, aber zumindest schon vorgestellt. Was steckt alles in ihm?
Da es 2014 bei der 1. Fortschreibung des Brandschutzbedarfsplanes der Gemeinde Dreiheide viel Diskussionen im Gemeinderat gab und dieser als „Wunschliste“ der Feuerwehr dargestellt wurde, hat sich der Gemeindefeuerwehrausschuss der Gemeinde Dreiheide mit dem ehemaligen Bürgermeister Herrn Sarembe entschieden, die 2. Fortschreibung durch ein externes Unternehmen erstellen zu lassen. Den Auftrag erhielt im Oktober 2019 die Firma Emragis aus Dresden, die nun fast ein Jahr lang an dem Plan gearbeitet hat.

In allen drei Ortsteilen wurde das Gefahrenpotenzial durch Besichtigungen ermittelt und kategorisiert. Die Feuerwehrgerätehäuser wurden besucht und nach den aktuellen Unfallverhütungsvorschriften überprüft. Das Personal und die Einsätze aller drei Ortsfeuerwehren der letzten fünf Jahre wurde analysiert und in einem System zusammengefasst. Und da die Gemeinde auch für die Bereitstellung der Löschwasserversorgung zuständig ist, haben wir  auch eine Analyse der hiesigen Löschwasserversorgung mit in Auftrag gegeben.

Und wie schneidet die Gemeinde Dreiheide nun mit ihren Feuerwehren ab?
Die Bürger der Gemeinde Dreiheide können stolz auf ihre Feuerwehren sein. Wir haben mit einer Leistungsfähigkeit von 93 Prozent abgeschlossen. Ich selbst habe mit einem solchen Ergebnis nicht gerechnet. Es zeigt mir aber, dass wir mit unserer Arbeit auf dem richtigen Weg sind.

In der Ausbildung der Einsatzkäfte in der Technischen Hilfe und Führungsebene hängen wir hinterher. Dort müssen wir in den kommenden Jahren dem Ausbildungsbedarf unbedingt gerecht werden. Dies hängt aber auch von der Kapazität an Lehrgangsplätzen an der Landesfeuerwehrschule Sachsen ab.
Besonders stolz sind wir auf unsere 54 Mitglieder in den Kinder- und Jugendfeuerwehren der Gemeinde Dreiheide. Dies beschreibt auch das Ergebnis der Alterspyramide des Brandschutzbedarfsplanes. Ich hoffe, dass alle Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehren später aktiv bleiben. Dann sind wir für die Zukunft gut gerüstet.

Was muss nachgebessert werden?
In den Ortschaften Süptitz und Weidenhain gibt es Bereiche, in denen die Löschwasserversorgung aus dem Hydrantennetz nicht gegeben ist. Dort muss in der Zukunft durch die Errichtung von Zisternen oder Löschbrunnen Abhilfe geschaffen werden.

Am Standort in Großwig muss schnellstmöglich der Anbau am Feuerwehrgerätehaus am Gutshof realisiert werden. Zum jetzigen Zeitpunkt steht der Mannschaftstransportwagen in einer separaten Garage rund 200 Metern vom Gerätehaus entfernt. Dort geht wichtige Zeit verloren und die Garage ist in keinem guten Zustand.

Für die Zukunft verfolgen wir nach dem Brandschutzbedarfsplan ein komplett neues Fahrzeugkonzept in der Gemeinde Dreiheide. Die Fahrzeuge sind stellenweise schon über 20 Jahre alt. Aufgrund der wachsenden Aufgaben durch den Klimawandel ist es erforderlich, Fahrzeuge mit größeren Wassertanks anzuschaffen. Die jetzigen Fahrzeuge besitzen nur 750 Liter Wasser und sind Staffelfahrzeuge (Besetzung mit sechs Einsatzkräften).

Gibt es schon konkrete Pläne für Nachbesserungen?
Da es in der letzten Gemeinderatssitzung keine Beschlussfassung des Brandschutzbedarfsplanes gab und noch Diskussionsbedarf besteht, gibt es eine Zusammenkunft der Ortswehrleiter der Gemeindefeuerwehr Dreiheide mit dem Ortschaftsratvorsitzenden und der Bürgermeisterin, um Feinheiten des Planes abzustimmen.  Ich hoffe, dass nach diesem Gespräch im Oktober der Beschluss gefasst werden kann. Es geht schließlich über die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Dreiheide.


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 
Verlademöglichkeiten im Hafen Torgau
03.11.2020, 15:00 Uhr - 18:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
04.11.2020, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Treffpunkt für Unternehmen: Online-Bewertungen
04.11.2020, 09:00 Uhr - 10:30 Uhr
Informationsveranstaltung: Export für Einsteiger
09.11.2020, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr
Ausbilder-Stammtisch der IHK zu Leipzig
23.11.2020, 14:00 Uhr - 16:00 Uhr
Die neuen GoBD in der Praxis
23.11.2020, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr
Steuerliche Informationen für Existenzgründer
24.11.2020, 15:00 Uhr - 18:00 Uhr
So unterstützt der Staat bei der Fachkräftesicherung
25.11.2020, 16:30 Uhr - 18:00 Uhr
Workshop LinkedIn Marketing
30.11.2020, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr
ÖPNV-Sprechtag: Mobilitätsberatung für Unternehmen
01.12.2020, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
02.12.2020, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Der GmbH-Geschäftsführer
10.12.2020, 17:00 Uhr - 19:30 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

TZ-Probelesen

Torgau-Plus

Wanderführer

Feste und Gäste

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga