Donnerstag, 21. Januar 2021
Dienstag, 22. Dezember 2020

MOCKREHNA

Orgelpfeife wurde zur Spendenbüchse

Daniel Wendt (l.), Sandra Zschiesche und Olaf Zenker bei der Übergabe der 900 Euro für die Orgelsanierung.Foto: Christian Wendt

von unserem Redakteur Christian Wendt

Klitzschen. Klitzschener Sammelaktion brachte am Wochenende 900 Euro für die Orgelsanierung ein.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Vor Überraschungen ist man nie gefeit; erst recht nicht in der Weihnachtszeit und schon gar nicht während einer Corona-Pandemie. Während Corona zumeist mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam macht, gab es am vergangenen Samstag in Klitzschen eine freudige Überraschung. An jenem Tage hätte eigentlich zum 12. Mal der Weihnachtsmarkt  locken sollen. Für dessen Organisation zeichnen seit Jahren Sandra Zschiesche und Ortschaftsrat Daniel Wendt verantwortlich. Und auch in diesem Jahr wollten sich beide nicht mit ihrer „Arbeitslosigkeit“ zufrieden geben.

Um Spenden geworben

Zschiesche und Wendt hatten sich mit einer ausrangierten Orgelpfeife vor den Weihnachtsbaum im Ort gestellt und warben mit der riesigen Sparbüchse um Spenden. Deren Ziel: Die Sanierung der Orgel, die seit gut vier Jahrzehnten keinen Mucks mehr von sich gibt. Dies zu ändern hat sich vor allem der Förderverein der Dorfkirche Klitzschen auf die Fahne geschrieben. Parallel zu der Sammelaktion von Zschiesche/Wendt macht nun auch der Verein mit einem neuen Flyer auf die geplante Großinvestition aufmerksam.

Bei der Klitzschener Orgel handelt es sich nach Angabe von Fritz Beck vom Förderverein  um ein kulturhistorisch bedeutsames Instrument aus der Werkstatt des Torgauer Orgelbaumeisters Johann Christian Friedrich Flemming (1745-1811). Und Vereinschef Dieter Petersohn geht davon aus, dass Flemming die Klitzschener Orgel um 1789 erbaute. Aus der Werkstatt des Torgauer Orgelbaumeisters kommt unter anderem die Orgel der Dorfkirche zu Großwig und die Orgel der Dorfkirche zu Panitzsch. Dabei ist das Panitzscher Musikinstrument eine fast identische Zwillingsschwester der Klitzschener Orgel. 

Als die Panitzscher Kirchengemeinde Anfang der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts ihre verstumme Orgel sanierten, diente das Kircheninstrument in Klitzschen als Bauplan und Vorbild.  Seit Anfang 2019 verfolgt nun die Klitzschener Kirchengemeinde zusammen mit dem Förderverein das ehrgeizige Ziel, auch „ihre“ Orgel wieder erschallen zu lassen. Noch im Januar dieses Jahres sprach  der Ortsvorsteher und  Vorsitzende des Gemeindekirchenrats Olaf Zenker nach einem beeindruckenden Besuch in Panitzsch und einem ebenso beeindruckenden Spiel des dortigen Kantors  Bjarsch von  von einem  lohnenswerten aber anspruchsvollen Ziel, welches sich nicht von heute auf morgen umsetzen lassen werde. 

Skepsis und Zuversicht

Doch trotz jener Skepsis scheint man nun in Klitzschen in die Vollen zu gehen. So wie die Panitzscher Orgel soll auch die Klitzschener klingen. Vier Angebote zur Orgelsanierung lagen nach Angabe Zenkers  vor. Der Kostenrahmen streckte sich von 75000 bis 80000 Euro. Die Wahl fiel schließlich auf die Orgelbaufirma Rühle aus Moritzburg. Zenker hofft, dass schon im Laufe des kommenden Jahres die notwendigen Eigenmittel in Höhe von etwa 35000 Euro zusammengesammelt sind. Dann bekomme die Firma offiziell grünes Licht. Die von Sandra Zschiesche und Daniel Wendt am Samstag organisierte Spendenaktion hat die Klitzschener dabei einen gehörigen Sprung nach vorn katapultiert. Kamen doch auf jene Weise innerhalb von nur drei Stunden 875 Euro zusammen, die Sandra Zschiesche auf 900 Euro aufrundete.

Finanzierung muss stehen

Beck, Petersohn und Zenker wiesen nochmals daraufhin, dass die Aussicht auf Förderung nur von Erfolg gekrönt sein werde, wenn die Gesamtfinanzierung gesichert sei. Das bedeutet nichts anderes, dass es den Klitzschenern gelingen muss, ihr gestecktes Ziel von 35000 Euro an Eigenmitteln zusammen zu bekommen.


Das könnte Sie auch interessieren

Fisch-Suhr

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 
Austausch mit Russland
27.01.2021, 10:00 Uhr - 11:30 Uhr
IT-Sicherheit in 30 Minuten (Webinarreihe)
29.01.2021, 11:00 Uhr - 11:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
03.02.2021, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
IT-Sicherheit in 30 Minuten (Webinarreihe)
05.02.2021, 11:00 Uhr - 11:30 Uhr
IT-Sicherheit in 30 Minuten (Webinarreihe)
26.02.2021, 11:00 Uhr - 11:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
10.03.2021, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
IT-Sicherheit in 30 Minuten (Webinarreihe)
12.03.2021, 11:00 Uhr - 11:30 Uhr
IT-Sicherheit in 30 Minuten (Webinarreihe)
26.03.2021, 11:00 Uhr - 11:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
14.04.2021, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
IT-Sicherheit in 30 Minuten (Webinarreihe)
16.04.2021, 11:00 Uhr - 11:30 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
05.05.2021, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
09.06.2021, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
07.07.2021, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
04.08.2021, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
08.09.2021, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
06.10.2021, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
03.11.2021, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
Patentsprechtag: Schützen Sie Ihre Innovationen
08.12.2021, 09:00 Uhr - 15:00 Uhr

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

Weihnachtsabo

Festtagszeitung

TZ-Probelesen

Wirtschaftsmagazin

Torgau-Plus

Wanderführer

Feste und Gäste

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga