Donnerstag, 4. März 2021
Freitag, 8. Januar 2021

Schwerer Schlag für Beilrodes Fußball

Trainer Karl-Heinz Jage engagiert am Spielfeldrand.Foto: TZ/Archiv

Trainer-Idol Karl-Heinz Jage ist verstorben. Kaum ein Name ist mit der positiven Entwicklung der Nachwuchsarbeit des FSV Beilrode 09 so eng verbunden wie seiner.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Beilrode. Vor etwa 15 Jahren hat der engagierte Sportsmann und Fußballtrainer eine Kampagne gestartet, die zahlreiche ostelbische Kinder zum Fußball und damit zum blauweißen FSV geführt hat. In jedem Jahr wieder wurden auf seine Initiative hin die künftigen Erstklässler an ihrem Schulanfang zu einem Schnuppertraining eingeladen. Zahlreiche Kinder fanden den Weg, zeigten sich begeistert und blieben dem Fußball sowie dem Verein treu. Einige von ihnen sind heute bereits in der Herrenmannschaft des FSV Beilrode aktiv.

Einen engagierten Mann wie Karl-Heinz Jage kann sich jeder Verein nur wünschen. Umso härter traf die Beilroder Fußballer am 29. Dezember 2020 die Botschaft vom Tod des passionierten Fußballtrainers. Nach monatelangem Kampf gegen den Krebs gab sein Körper auf und seine Familie musste ihn ziehen lassen. Karl-Heinz Jage wird fehlen.

Nur zu gern erinnern sich zahlreiche junge Fußballer der Region an ihn, seine ausgefeilten und Freude bereitenden Trainingseinheiten - aber auch seine Strenge. Disziplin schrieb er groß und forderte diese ebenso von seinen Kickern, wie er sie selbst an den Tag legte. Wenn er als Trainer an der Seitenlinie stand und seine Fußballer nach vorn peitschte, sie antrieb und ihnen alles abverlangte, war stets zu spüren, wie viel ihm dieser Sport, aber auch die Nachwuchskicker und natürlich der FSV Beilrode 09 bedeuteten.

Bevor er sich damals ganz und gar dem Beilroder Fußballnachwuchs verschrieb, schaffte Karl-Heinz Jage als Trainer Großartiges mit der damaligen Frauenmannschaft des FSV und holte zahlreiche Titel. Im Jahr 2005 konnte er mit seinen Mädels sowohl den Meistertitel als auch den Sieg im Pokal um das SonntagsWochenblatt feiern. Ein riesiger Erfolg, zweifellos. Als der Beilroder die Mannschaft übernahm, formte er sie zu einer Einheit und zu einem Team, dass es mit jeder anderen Mannschaft hätte aufnehmen können und spielerisch auf ganzer Linie überzeugte. Karl-Heinz Jage wusste, wie wertvoll jede einzelne Spielerin für das Mannschaftsgefüge war und vermittelte ihnen dieses Gefühl auch nach außen. Das war es, was das Frauenteam des FSV am Ende aus- und auch so erfolgreich machte.

Der FSV Beilrode hat diesem großartigen Fußballtrainer viel zu verdanken und wird sein Vermächtnis stets in Ehren halten. Diejenigen, die ihm als Trainer folgten, haben viel von ihm gelernt, werden seine Anstrengungen weiterführen und ebenso wie Karl-Heinz Jage versuchen, immer wieder neue Mädchen und Jungen für den Fußball beim FSV Beilrode zu begeistern.

Artikel mit ähnlichen Schlagwörtern suchen:

Fußball Beilrode Nachruf Karl-Heinz Jage


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

ePaper lesen

Lesen Sie das ePaper der Torgauer Zeitung bequem zu Haus oder unterwegs.

Jetzt 14 Tage lang unverbindlich testen!

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Azubi-Expo

Wir-packens-an

Aktuelle Bildergalerien

AKTIONEN

Newsletter

Probeabo

Festtagszeitung

TZ-Probelesen

Wirtschaftsmagazin

Torgau-Plus

Wanderführer

Feste und Gäste

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga