Sonntag, 18. April 2021
Donnerstag, 25. März 2021

Torsten Wunder: "Kundennähe und Service"

Torsten Wunder, Geschäftsführer im Familienbetrieb „Expert Wunder“ in Oschatz. Foto: Bärbel Schumann

Von unserer Redakteurin Bärbel Schumann

Geschäftsführer Torsten Wunder über 55 Jahre „Expert Wunder“ in Oschatz

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Oschatz. Im Oschatzer Gewerbegebiet, am Marktkauf, ist die Firma „Expert Wunder“ ansässig. Egal ob ein Fernsehgerät benötigt wird, der Kühlschrank ersetzt werden muss, das Kind ein Handy braucht oder daheim die Waschmaschine zickt – um dem Problem schnell Abhilfe zu schaffen, führt für viele Kunden der Weg zu dem Familienunternehmen. SWB sprach mit Torsten Wunder, Inhaber, über Familientraditionen, Corona-Auswirkungen und Zukunftsperspektiven.
 
SWB: Seit wann gibt es IhrenFamilienbetrieb in Oschatz?
Torsten Wunder:
1966 hat mein Vater Klaus den Betrieb noch zu DDR-Zeiten gegründet. Damals waren wir in der Innenstadt ansässig. Er führte damals als Meisterbetrieb Serviceleistungen für Rundfunk und Fernsehen aus.

 
Wie ging die Entwicklung nach der politischen Wende weiter?
Die Familie nutzte die sich bietenden neuen Möglichkeiten und entschied sich für den Bau eines neuen Firmensitzes mit großen Verkaufsräumen im Gewerbegebiet am Marktkauf in Oschatz. 1992 wurde es bezogen und eröffnet. Wichtig war dabei, hier gute Präsentations- und Verkaufsmöglichkeiten für ein umfassendes Warensortiment zu schaffen, gepaart mit guten Serviceangeboten. Wir haben immer Wert darauf gelegt, den Service in unserem Hause hochzuhalten. Diese Kombination hat sich bewährt. Heute beschäftigen wir zwölf Mitarbeiter und bilden auch selbst aus. Wir sind stolz darauf, ich glaube, das spricht für unser Firmenklima. Ein Mitarbeiter, seit 1984 in unserer Firma beschäftigt, inzwischen Rentner, hilft immer noch aus und gibt sein Wissen den jungen Mitarbeitern weiter. Kontinuität, Kompetenz, serviceorientiertes Arbeiten, Aufgeschlossenheit gegenüber den Kunden – wer das mitbringt und zeigt, kann lange zu unserem Team gehören.


Gibt es weitere Meilensteine in Ihrer 55-jährigen Firmengeschichte?
2007 schlossen wir uns „Expert“, einem Verbund von Händlern, an. Das war ein super Schritt, dahin zu gehen. So konnten wir als Familienbetrieb konkurrenzfähig bleiben. Gemeinsame Schulungen und die Ausbildung, aber auch durch gegenseitige Unterstützung unter uns Händlern macht vieles im Geschäftsalltag leichter.


Woher kommen die Kunden zu Ihnen und wie weit reicht Ihr Einzugsgebiet im Service?
Das Einzugsgebiet reicht von Oschatz nach Mügeln, bis Dahlen und Wermsdorf. Kunden kommen aber auch aus der Riesaer Region zu uns und wir sind dort auch in Sachen Dienstleistungen unterwegs.


Geschäfte sind durch Corona seit Monaten geschlossen, Firmen in ihrer Geschäftstätigkeit sehr eingeschränkt. Wie ist die Situation bei Ihnen?
Natürlich haben wir wie alle mit den Auswirkungen zu kämpfen. Mitarbeiter aus dem Verkauf sind in Kurzarbeit, da der Verkauf ja eingeschränkt ist. Trotzdem sind wir weiter für Sie da. Sie können online aussuchen und bestellen, sich telefonisch beraten lassen und bestellen, direkt am Markt abholen oder liefern lassen.  Unser umfangreicher Service ist ein großes Standbein in der Krise. Er boomt. Hier macht sich bemerkbar, dass es richtig war, diesen Bereich immer zu pflegen und Verständnis dem Kunden entgegenzubringen. Nun ja, und unser 55-jähriges Bestehen konnten wir mit unseren Kunden  auch nicht begehen.


Beobachten Sie, dass die Kunden wieder mehr ihre Geräte reparieren lassen, statt neu zu kaufen?
Das ist ein zweischneidiges Schwert und auch abhängig von der jeweiligen Altersgruppe. Zum anderen führen wir in unserem Sortiment Geräte, die stark vom technologischen Fortschritt geprägt sind. Damit verschleißen sie nach einer bestimmten Zeit.


Wie wollen Sie als Firma künftig weiter bestehen und sich entwickeln?
Wichtig ist, Entwicklungen und Trends nicht zu verpassen. Da sind wir dran. Wir haben zum Beispiel portable Klimaanlagen in unser Sortiment aufgenommen und bieten hier auch Beratungen und Service an. Andere Dinge sind im Entstehen, noch nicht spruchreif. Wichtig ist uns als Familienbetrieb, dass wir nur mit guten Mitarbeitern bestehen können, die unsere Firmenphilosophie mittragen. Deshalb haben auch Quereinsteiger bei uns Chancen, wenn sie geschickt und umsichtig sind, serviceorientiert arbeiten. Derzeit suchen wir durch altersbedingtes Ausscheiden neue Mitarbeiter für den Transport und Anschluss der Geräte im Außendienst.


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de