Sonntag, 18. April 2021
Dienstag, 30. März 2021

Peter Müller: "Wertvolle DDR-Autos"

Peter Müller: „Ein kleiner Kratzer aus dem täglichen Einsatz mindert nicht unbedingt den Wert, wenn noch der Originallack auf der Karosserie vorhanden ist.“ Foto: SWB/Peter Noack

Von unserem Redakteur Peter Noack

Peter Müller über die Bewertung von Kraftfahrzeugen

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Zeithain. Die Zeithainer Prüf- und Schätzstelle von Peter Müller ist nicht nur eine zuverlässige Adresse für die oft gefürchteten Hauptuntersuchungen an Kraftfahrzeugen, sondern eben auch, wie der Name verrät, eine Schätzstelle. Das ist besonders für Liebhaber von älteren Fahrzeugen interessant, die den aktuellen Wert ihres guten Stückes wissen wollen. Die angebotene Oldtimer-Bewertung ist dafür bestens geeignet. Kaum eine Versicherung berücksichtigt in ihrer Kaskoversicherung den besonders gepflegten Zustand oder die historische Seltenheit des Wagens. Hier schafft Peter Müller mit seinem Team Klarheit.

 

 
SWB: Herr Müller, was nützt der von Ihnen festgestellte Wert eines Autos?
Peter Müller: 
Wenn sie unser Wertgutachten in den Händen haben, können sich die Eigentümer freuen, dass sie einen Schatz auf vier Rädern besitzen, aber sie sollten auch ihren Versicherungsstatus überprüfen. Im Schaden- oder Verlustfall erhalten sie nur den Zeitwert ersetzt. Der kann bei einem älteren Modell im Topzustand erheblich niedriger ausfallen. Es ist schon vorgekommen, dass bei einem Garagenbrand durch Fremdverschulden wertvolle Fahrzeuge vernichtet wurden. Ohne Wertgutachten begleicht dann keine Versicherung den tatsächlichen Schaden. Für solche Fahrzeuge braucht man dann eben auch die entsprechende Versicherung. Nicht jedes Versicherungsunternehmen bietet solche Policen an. Dazu sollte man sich beraten lassen.


Wie viel kostet ein Wertgutachten und wie wird das erstellt?
Die Kosten liegen bei 180 Euro. Dafür wird das Fahrzeug in den wesentlichen Zügen erfasst. Es gibt Organisationen wie Classic Data, bei denen wir nachfragen und eine fachlich qualifizierte Information erhalten. Wichtig ist die originale Fahrgestellnummer. Die Ergebnisse der Begutachtung werden mit Zustandsnoten von 1 bis 5 bewertet. Bei einem 20 Jahre alten, sehr gut gepflegten Fahrzeug wird ein Wertgutachten interessant. Wiederholen sollte man eine Begutachtung spätestens aller 10 Jahre.


Dann wäre es doch interessant, den Trabant, der noch in einer Ecke steht, begutachten zu lassen?
Nicht nur der Trabant, sondern auch andere Fahrzeuge, die in der ehemaligen DDR unterwegs waren, werden interessant. Laut aktueller Erhebung des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) sind diese Fahrzeuge im Durchschnitt um 1,4 Prozent im Wert gestiegen. Neben Trabant haben noch mehr Wartburg und Barkas B1000 an Wert gewonnen. Immerhin werden diese Fahrzeuge seit 30 Jahren nicht mehr hergestellt. Selbstverständlich müssen sie sich in einem betriebssicheren, noch besser auch im verkehrssicheren Zustand befinden. Je besser gepflegt, um so höher ist der Wert. Man sollte sich dieser „Wertsachen" schon bewusst sein. Die Liebhaber und Sammler sind schon aufmerksam geworden.


Jedes Fahrzeug, das über 20 Jahre alt ist, steigt an Wert?
Das ist unterschiedlich. Es richtet sich nach Produktionsstückzahlen und danach, ob die Marke noch existiert. Ein Fahrzeug, das nur in geringen Stückzahlen gebaut wurde, steigt im Wert schneller. Bei hohen Stückzahlen kann es aber passieren, dass trotzdem nur wenige Exemplare überleben, weil sie eine Zeit lang uninteressant waren. Plötzlich steigt auch ihr Wert wieder. Der Wartburg und der B1000 sind typische Beispiele dafür.


Wenn man nun ein solches reparaturbedürftiges Stück in der Scheune stehen hat, lohnt sich da ein Wiederaufbau?
Dazu braucht man erst mal viel Enthusiasmus. Wir haben schon Fahrzeuge begutachtet, die vollkommen neu aufgebaut wurden. Die Rahmennummer muss unbedingt original erhalten sein. Das Fahrzeug sollte dann im Ursprungszustand wieder aufgebaut werden. Ein ehemaliger Kombi muss auch wieder ein Kombi werden. Ein Neuaufbau als Limousine senkt den Wert. Was DDR-Fahrzeuge betrifft, kann man aber gegenwärtig noch recht gut erhaltene Modelle finden, wo sich der authentische Aufwand lohnt.


Wie sieht die Wertentwicklung bei anderen deutschen Fahrzeugen aus?
Die Renner sind der Volkswagen T1 oder der Golf 1 und Golf 2. Die Cabrios sind sowieso schon lange gefragt. Aber ich möchte noch auf die Zweiräder zu sprechen kommen. Simson S50, Schwalbe, Star oder Habicht sind absolute Favoriten. Diese Modelle sind zukunftssicher und haben einen gewissen Gebrauchswert.


Die sollte man also besonders pfleglich behandeln, oder?
Das machen die Besitzer sowieso. Die sind sich ihrer Glanzstücke schon bewusst. Ich möchte noch erwähnen, dass die Originalität eines Fahrzeuges in Liebhaberkreisen oft mehr bewertet wird, als ein optisch lupenreines Exemplar, das aber zum Beispiel neu lackiert wurde. Ein kleiner Kratzer aus dem täglichen Einsatz mindert nicht unbedingt den Wert, wenn noch der Originallack auf der Karosserie vorhanden ist. Gute Pflege macht sich auch nach Jahrzehnten bezahlt.


Das könnte Sie auch interessieren

TZ-ePaper

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de