Dienstag, 27. Juli 2021
Mittwoch, 26. Mai 2021

Die nächsten Förder-Millionen stehen bereit

Leader-Region Sächsisches Zweistromland OstelbienFoto: Repro: TZ

von unserem Chefredakteur Sebastian Stöber

Wermsdorf/Arzberg. Mehr als 15 Millionen europäische Förder-Euro sind seit 2014 in das Leader-Gebiet Sächsisches Zweistromland Ostelbien geflossen. Zählt man die Eigenmittel der Projektträger hinzu, wurden 30,6 Millionen Euro bewegt. Und die nächsten Millionen stehen schon bereit.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

„Wahnsinn, was wir hier für Geld bewegen!“ Mehr als 15 Millionen europäische Förder-Euro sind seit 2014 in das Leader-Gebiet Sächsisches Zweistromland Ostelbien geflossen. Zählt man die Eigenmittel der Projektträger hinzu, wurden 30,6 Millionen Euro bewegt. Kein Wunder also, dass Leader-Regionalmanager Carsten Graf vergangene Woche in leichte Begeisterung verfiel. Im alten Jagdschloss Wermsdorf präsentierte er gemeinsam mit Christiane Gürth, Matthias Müller und Holger Schilke einen Rückblick auf die zuende gegangene Förderperiode und wagte einen Ausblick auf die nächsten Jahre.

Als Bürgermeisterin von Cavertitz ist Christiane Gürth Mitglied im Vereinsvorstand des Sächsischen Zweistromlands Ostelbien (SZO), der Wermsdorfer Bürgermeister Matthias Müller steht dem Gremium vor. Holger Schilke ist Chef der PLA.NET Sachsen, die im Auftrag des SZO den Leader-Prozess steuert und für die Carsten Graf arbeitet. Das SZO erstreckt sich von Beilrode bis Mügeln quer durch den Altkreis Torgau-Oschatz und nimmt noch die Gemeinden Mutzschen (Kreis Leipzig) sowie Strehla (Kreis Meißen) mit.

Fast 15,5 Millionen Euro standen dem SZO in den Jahren 2014 bis 2020 zur Verfügung. 98,6 Prozent davon hat der Verein an die Frau oder den Mann gebracht. Die meisten Projekte, 26 an der Zahl wurden in der Gemeinde Wermsdorf realisiert, dafür flossen 1,6 Millionen Euro Fördermittel. Auf Platz zwei folgt die Gemeinde Dahlen mit 20 Projekten und 1,5 Millionen Euro. In Belgern-Schildau und Beilrode wurden jeweils 19 Projekte mit 1,5 beziehungsweise 1,0 Millionen Euro gefördert. 

Das meiste Fördergeld stand mit rund 7,8 Millionen Euro  für die Entwicklung von Siedlungsstrukturen in ländlichen Orte zur Verfügung. Das ist einer von fünf Schwerpunkten im Leadergebiet. Dazu kamen noch die ländliche Daseinsfürsorge und Mobilität, regionale Wirtschaft und neue Einkommen, Einwicklung von Tourismus und Kulturlandschaft sowie regionales Engagement und überregionale Zusammenarbeit.

Weil nach der Förderperiode vor der Förderperiode ist, warten im SZO bereits neue Gelder auf passende Projekte. Weil sich die EU nach dem Brexit gerade neu sortiert und auch insgesamt einige Unsicherheiten herrschen, ist mit dem laufenden Jahr eine Übergangsperiode bis 2022 gestartet. 4,16 Millionen Euro frisches Geld und die 217 000 Euro Restgeld aus der abgelaufenen Periode stehen zur Verfügung. 

Nach dieser Übergangsfrist beginnt zwar eine weitere, komplett neue Förderperiode – die klare Empfehlung von SZO-Vorstand und -Management lautet aber: Jetzt bewerben! Denn für die nächste Förderperiode werden sowohl die Zuschnitte der Gebiete als auch die Förderschwerpunkte neu verhandelt. Viele der Entscheidungsprozesse, die inzwischen eingespielt sind, werden dann neu zusammengesetzt. Der erste Projektaufruf ist allerdings so gut wie durch. Schon am 28. Mai endet die Einreichefrist. Und für eine schnelle Idee taugt die papierintensive Leader-Förderung nicht.

Matthias Müller kündigt aber an, dass es im September 2021 einen zweiten Aufruf geben wird, gefolgt eventuell von einem dritten, sollten dann noch Mittel zur Verfügung stehen. Bürgermeisterin Christiane Gürth rät allen, die sich mit dem Gedanken an eine Leader-Förderung tragen, die Beratungsangebote der Gemeinde und des Regionalmanagements zu nutzen. Das sei nicht nur kostenlos, sondern erlaube es, schon im Antragsprozess Weichen so zu stellen, dass eine Förderung realistisch ist. Bis zum September 2021 ist damit auch Zeit, gemeinsam aus Ideen handfeste Projekte zu entwickeln.

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Mountainbikemagazin

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de