Montag, 26. Juli 2021
Donnerstag, 3. Juni 2021

Erwartungen erfüllten sich nicht

Paul Pigorsch (vorn) und Kathrin Murche (hinten/links)

Von Norbert Töpfer

Sportschießen. Mit Kathrin Murche und Paul Pigorsch starteten bei der Europameisterschaft der Sportschützen. Bei dem Championat ging es um das Ticket für Olympia 2021.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken

Aus der Traum von Olympia! Die nordsächsischen Trapschützen Kathrin Murche (Mockritz) und Paul Pigorsch (Süptitz) haben bei der Europameisterschaft im kroatischen Osijek die Qualifikation für die Olympischen Spiele in diesem Jahr in Tokio verpasst. Schade!

Diese Europameisterschaft im Sportschießen im kroatischen Osijek (23. Mai bis 7. Juni) ist besonders: Nicht nur aufgrund der aktuellen Situation, sondern auch, weil auf die Athleten nach einer langen internationalen Wettkampfpause gleich eine doppelte Herausforderung wartet. Nachdem das Team auf Grund der COVID-19-Pandemie stark reduziert wurde, bestreiten lediglich 28 DSB-Athleten die Wettkämpfe, bei denen es neben Medaillen auch um die letzten Quotenplätze für die Olympischen Spiele in Tokio (Japan) geht.

im Mittelfeld gelandet

Die Mockritzerin Murche von der SGi Frankfurt/Oder konnte ihre normale Leistung nicht abrufen und landete im Mittelfeld. Ihr Teamkollege Pigorsch wurde achtbarer Zehnter. Die Hoffnungen der Anhänger des nordsächsischen Duos erfüllten sich damit nicht. Kathrin Murche, die vor 14 Tagen bei ihrem Weltcup-Debüt bei den Erwachsenen im italienischen Lonato mit Rang elf zu überzeugen wusste, blieb bei der EM weit unter ihren Möglichkeiten. Bereits am ersten Wettkampftag fiel sie aussichtslos zurück.

„Der Druck war sehr groß“

Der Süptitzer Pigorsch wird sich besonders ärgern. Als Zehnter verpasste er das Finale der besten Sechs um eine Scheibe. „Dann hätte Paul eine Chance gehabt, sich noch ganz vorn zu platzieren, weil es im Finale wieder von Null an begonnen hätte“, sagte sein Nationalmannschaftskollege Marco Kroß vom SSC Neiden 1997, der die EM-Qualifikation nur knapp verpasst hatte. 

Positiv für die Deutschen Trapschützen: Andreas Löw hat eine Fahrkarte für Tokio errungen. Der Routinier profitierte davon, dass der Italiener Mauro de Filippis bei der EM in Osijek den Quotenplatz holte und der DSB-Schütze den Quotenplatz über die Weltrangliste für den besten noch nicht qualifizierten Schützen aus einer Nation ohne Trap-Startplatz für Tokio gewann. „Ab der 20. Scheibe im Finale waren meine Hände feucht, und als es feststand, flossen auch Tränen. Das ganze Zimmer hat sich umarmt“, sagte ein überglücklicher Löw. 

Damit hatte Löw nicht gerechnet, denn in Osojek wurde  er nur 35.  Pigorsch indes wurde „nur“ Zehnter. Nach dem ersten von zwei Wettkampftagen war der Süptitzer noch Sechster. 

Das Feld in Osijek war sehr ausgeglichen. Ein Treffer mehr oder weniger bedeuteten mitunter schon zehn Plätze. Am Ende schaffte der Pigorsch 120 von möglichen 125 Scheiben. Er kam als einziger Deutscher mit dem Druck bei der EM zurecht. Sein Teamkollege Steve Eidekorn schaffte in Kroatien nur 114 Scheiben. Leider wurde der Nordsachse nicht belohnt.  „Der Druck war groß. Es war schließlich die letzte Chance, sich für Olympia zu qualifizieren. Ich bin sehr enttäuscht. Aber den Quotenplatz habe ich nicht hier in Osijek verloren. Dennoch nehme ich viel Positives mit in Richtung Olympische Spiele in Paris 2024. 

Finale am heutigen Freitag

Die EM hat gezeigt, das ich auch in schwierigen Momenten mein Leistungsvermögen abrufen kann.“ Auch bei der Mockritzerin Kathrin Murche war die Enttäuschung groß. Noch vor zwei Wochen hatte die 21-Jährige bei ihrem Weltcup-Debüt im italienischen Lonato einen respektablen 11. Platz belegt. Doch in Osijek schaffte Murche mit einer für sie mäßigen Leistung nur Platz 33. „Dass fürs Finale 115 Scheiben gereicht hätte, macht die Sache noch ärgerlicher. Denn diese Leistung haben Kathrin Murche und ihre ebenfalls enttäuschenden Teamkolleginnen Katrin Quooß und Sonja Scheibl definitiv drauf“, sagte Thilo von Hagen, Referent Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Schützenbundes. 

Gestern stand noch das Mixed-Schießen an (Löw mit Murche, Pigorsch mit Quooß). Das Finale dazu wird am heutigen Freitag ausgeschossen. Die Resultate vom gestrigen Donnerstag lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor.

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden
Artikel mit ähnlichen Schlagwörtern suchen:

Sportschießen Paul Pigorsch Europameisterschaft


Das könnte Sie auch interessieren

Mountainbikemagazin

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de