Montag, 28. November 2022
Donnerstag, 24. April 2014

LOKALGESCHEHEN

Sonderausstellung zum Elbe Day

Amerikanische Soldaten und befreite Gefangene vor dem Eingang des Wehrmachtgefängnisses Fort Zinna, vermutlich am 25. April 1945. Foto: Archiv DIZ Torgau, StSG

Pressemitteilung

Torgau (TZ). Das Dokumentations- und Informationszentrums (DIZ) Torgau zeigt auch um den Elbe Day eine Sonderausstellung zur Begegnung amerikanischer und sowjetischer Soldaten an der Elbe. Die Ausstellung „Torgau 1945 – Ein Kriegsende in Europa“ ist noch bis zum 9. Juni im Schloss Hartenfels zu sehen. Geöffnet ist täglich von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken
Torgau (TZ). Das Dokumentations- und Informationszentrums (DIZ) Torgau zeigt auch um den Elbe Day eine Sonderausstellung zur Begegnung amerikanischer und sowjetischer Soldaten an der Elbe. Die Ausstellung „Torgau 1945 – Ein Kriegsende in Europa“ ist noch bis zum 9. Juni im Schloss Hartenfels zu sehen. Geöffnet ist täglich von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Die Elbe-Begegnung beendete die Rolle Torgaus als Zentrale des Wehrmachtstrafsystems. Im Zweiten Weltkrieg hatte hier neben zwei Militärgefängnissen auch das Reichskriegsgericht seinen Sitz. Die Ausstellung veranschaulicht das historische Zusammentreffen im Kontext der allgemeinen Kriegssituation und der Lage in der Stadt Torgau kurz vor Kriegsende 1945.

Als britische Kriegsgefangene einer amerikanischen Aufklärungspatrouille am 25. April bei Sitzenroda mitteilten, dass in Torgau viele alliierte Soldaten in einem deutschen Militärgefängnis inhaftiert seien, änderte diese Patrouille entgegen den Befehlen ihre Route. Leutnant Bill Robertson fuhr mit seinen drei Männern im Jeep nach Torgau. Sie fanden das Wehrmachtgefängnis Fort Zinna und erfuhren, dass sowjetische Truppen bereits am östlichen Elbufer stünden. Für die verbliebenen Gefangenen brachten diese vier Amerikaner Gewissheit über die Kriegslage – und die Freiheit. Kurz danach kam es zu dem unverhofften Zusammentreffen auf den Trümmern der Torgauer Elbbrücke. In der Ausstellung werden diese Ereignisse ebenso dokumentiert wie die Gespräche auf Kommandeursebene in den darauffolgenden Tagen und die Feierlichkeiten der alliierten Soldaten in Torgau. Auch der Neubeginn in der zunächst von Amerikanern und Sowjets gemeinsam verwalteten Stadt wird dargestellt.

Bekannte Fotos, wie etwa Allan Jacksons nachgestellter symbolischer Händedruck alliierter Soldaten auf der Elbbrücke, aber auch weniger bekannte Aufnahmen werden in Großformaten zu sehen sein. Darunter sind die Bilder von André Levacher – einem französischen Gefangenen, der am 25. April 1945 aus dem Torgauer Wehrmachtgefängnis Fort Zinna befreit wurde – oder die von Paul Staub, der als Mitglied der Robertson-Patrouille authentische Fotos der Begegnung machte.

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

Wir-packens-an

epaper

Torgau: Weßniger Einstimmung auf die Adventszeit

An der Grundschule in Weßnig ist es seit Jahren Tradition, am Freitagabend vor dem ersten Advent zu einem Weihnachtsspektakel einzuladen. Seit 2017 gibt es das Kulturprogramm zum Auftakt in der Radfahrerkirche. So ist es dieses Jahr gelaufen.

mehr ...

Torgau: Lions-Gutschein animiert zum Weihnachtsmarkttreff

Von dieser Idee in Torgau profitieren Händler, Besucher und Käufer. Die ersten 1000 Stück des Wertgutscheins, den die Torgauer Lions für den Weihnachtsmarkt entwickelt haben, sind bereits an Firmen verkauft. 50 Cent pro Stück spenden die Lions für soziale Projekte. Der Wirte-Verein legt 50 Cent pro Stück dazu. So funktioniert die Aktion.

mehr ...

Großwig hat nun eine Mühlenbank

Auf dem Gelände der Großwiger Bockwindmühle lädt nun eine Mühlenbank zusätzlich zum Rasten ein. Der nordsächsische Mühlenverein stattet insgesamt elf Standorte aus.

mehr ...

Jörg Drubig „rockt“ die Schildauer Schützen

Für diese Entscheidung brauchte es drei Jahre: Jörg Drubig hat bei der Privilegierten Schützengilde in Schildau die Nachfolge des aus dem Amt geschiedenen Wolfgang Rühling angetreten. Wie will der Hobbymusiker den Verein nun „rocken“?

mehr ...

Dautzschener haben Angst vor dem geplanten Mega-Polder

Ein anonymer Brief schlägt hohe Wellen: Einwohner der Region Dautzschen begründen, warum sie das Großprojekt ablehnen. Gegenüber TZ hält das sächsische Ministerium dagegen, warum der Bau dringend notwendig sei. Sachsen plant im nördlichsten Zipfel des Freistaates einen riesigen Stauraum für die Elbe. Hier gibt es die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.

mehr ...

Aktuelle Bildergalerien


Wirtschaftsmagazin

Abenteuer Tiefschnee

AKTIONEN

Newsletter

Festtagsmagazins

Torgau-Plus

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga