Freitag, 22. Oktober 2021
Freitag, 12. April 2013

LOKALGESCHEHEN

"Der Versuch ist chancenreich"

Bernd Neumann und Gabriele Beyler Foto: TZ/C. Wendt

von unserem Redakteur Christian Wendt

Torgau (TZ). Da war Gabriele Beyler sprachlos: Der gestrige Besuch von Kulturstaatsminister Bernd Neumann in der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau endete für die Vorsitzende der Initiativgruppe mit einer unerwarteten, aber positiven Ankündigung.

Facebook Twitter WhatsApp Mail Drucken
Torgau (TZ). Da war Gabriele Beyler sprachlos: Der gestrige Besuch von Kulturstaatsminister Bernd Neumann in der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau endete für die Vorsitzende der Initiativgruppe mit einer unerwarteten, aber positiven Ankündigung.
Erneut ging es nach Neumanns Besuch im März 2011 in der Gedenkstätte ums liebe Geld. Derzeit kann das Haus nach Angabe Beylers mittels  68 000 Euro im Jahr (davon steuert die Stiftung Sächsische Gedenkstätten etwa 40 000 Euro bei) nur die Bewirtschaftung der Räumlichkeiten sowie eine halbe Stelle finanzieren. Ohne eine Bundesförderung, so Beyler, habe die Einrichtung auf Dauer keine Überlebenschance.

Der sehr gut vorbereitete Neumann betonte daraufhin die nationale Relevanz, die die Einrichtung habe. Hier handele es sich um ein beispielhaftes Monument von Unterdrückungsmechanismen der SED-Diktatur. Trotz aller Schwierigkeiten, die Gedenkstätte in eine fortlaufende, also institutionelle Förderung des Bundes zu überführen, zeigte sich Neumann äußerst zuversichtlich, dass dies dennoch gelingen kann. „Der Versuch ist chancenreich“, sagte er. Bereits im kommenden Jahr, wenn das Bundesministerium für Finanzen mitspiele, könne der Plan in die Tat umgesetzt werden.
Mit jener Deutlichkeit und Kurzfristigkeit hatten Gabriele Beyler und die übrigen Mitarbeiter der Gedenkstätte beim besten Willen nicht gerechnet. Hinzu kommt, dass wohl auch die Stiftung Sächsische Gedenkstätten die Einrichtung institutionell fördern wird. Nach Angabe von Geschäftsführer Siegfried Reiprich werde der Stiftungsrat darüber Ende April befinden. Reiprich machte aber deutlich, dass jene Förderung nicht automatisch bedeutet, dass die Stiftung dann auch mehr Geld gibt.

Neumann, der auf persönliche Einladung von MdB Manfred Kolbe nach Torgau kam, ließ sich trotz eines enorm eng gesteckten Zeitplans auffällig viel Zeit in der Gedenkstätte. Dies bekam auch die versammelte Politprominenz auf dem Schloss zu spüren, das der Minister im Anschluss an einen Rundgang durch die Dauerausstellung besuchte. Hier erlaubte die wenige Zeit nur eine Stippvisite in der Ausstellung „Churfürstliche Guardie“. Von dort ging’s hinüber in die Schlosskapelle sowie die Kurfürstlichen Gemächer. Last but not least nutzte Neumann dann auch noch die Gelegenheit, sich von Wolfgang Oleschins-ki und Siegfried Reiprich über die Arbeit des Dokumentations- und Informationszentrums, kurz DIZ, zu informieren.

Sie interessieren sich für das Neueste aus Torgau und der Region? Dann bestellen Sie den Newsletter "Darüber wird morgen gesprochen"! Der kommt jeden Abend per E-Mail und bringt die wichtigsten Themen des nächsten Tages mit. >> Hier können Sie ihn bestellen.


Jetzt kostenlos anmelden

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Veranstaltungen unter:
www.leipzig.ihk.de
 

Aktuelle Bildergalerien


Wirtschaftsmagazin

Giroflex3

Mountainbikemagazin

Torgau Druck

AKTIONEN

Newsletter

Riesenmagazin

Oschatz-Magazin

Azubi-Expo-Digital

Festtagszeitung

TZ-Probelesen

Torgau-Plus

INFOS & EMPFEHLUNGEN

laga